30.3.2013

Kultur in den Spartenprogrammen

In den 1990er Jahren wurden mit der Neugründung kultureller Spartenprogramme von ARD und ZDF neue Programmplätze für anspruchsvolle Kultursendungen geschaffen – was gleichzeitig dazu führte, dass solche Kultursendungen aus den Hauptprogrammen von ARD und ZDF verschwanden. Zu den kulturellen Spartenprogrammen gehören neben dem europäischen Kulturkanal arte (seit 1992 zusammen betrieben von ARD, ZDF und dem französischen Kulturkanal La Sept) noch 3sat als deutsch-österreichisch-schweizerische Gründung von ZDF, ORF und SFG (seit 1984; ab 1993 kam noch die ARD hinzu) sowie die Satellitenprogramme ZDFtheaterkanal (1999–2011) bzw. ZDFkultur (seit 2011) und Einsfestival (seit 1997).

Kulturprogramm bei arte

Ein kulturell besonders anspruchsvolles Programm sendet arte mit zahlreichen Kulturmagazinen, Dokumentationen, ausgewählten Theateraufführungen, Musik- und Kunstsendungen sowie außergewöhnlichen Filmen. Zu den Besonderheiten gehören auch ein Kurzfilm-Magazin ("Kurzschluss") und Sendungen, die sich mit Themen und Kulturangeboten jenseits des Mainstreams beschäftigen. Wichtig wurde auch das Musik- und Kulturmagazin "Tracks", das über Entwicklungen in verschiedenen Subkulturen berichtet und vor allem auch ein jüngeres Publikum erreicht. Arte informiert aufgrund seiner deutsch-französischen Konstruktion auch umfangreich über das französische Kulturleben und besticht besonders durch sein ungewöhnliches Programmdesign.

Kulturprogramm bei 3sat

3sat wurde 1984 als Gemeinschaftsprogramm vom ZDF, dem Österreichischen Rundfunk (ORF) und der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) als Satelliten-Kulturprogramm gegründet. In den Jahren 1990/91 beteiligte sich auch der Deutsche Fernsehfunk bis zu seinem Ende am 3sat-Programm, ab 1.12.1993 kam die ARD hinzu, die zuvor ein eigenes Satellitenprogramm ("Eins Plus" – nicht zu verwechseln mit dem heutigen Service- und Ratgeberkanal gleichen Namens) ausgestrahlt hatte. Neben zahlreichen Übertragungen anspruchsvoller Theateraufführungen, Konzerte und Festivalveranstaltungen sowie herausragenden Filmen (3satfestival u. a.) jenseits des kommerziellen Mainstreams, strahlt(e) 3sat auch die Kulturmagazine "Bilderstreit" (Diskussionssendung über Bildende Kunst, bis 2010), "Foyer" (Theatermagazin) und "Kulturzeit", ein täglich gesendetes Kulturmagazin umfassender Art, aus.

Der ZDFtheaterkanal

Von den verschiedenen öffentlich-rechtlichen Satellitenprogrammen von ARD Digital (EinsExtra bzw. tagesschau24 als digitales Informationsprogramm, EinsPlus als digitales Ratgeber- und Serviceprogramm und Einsfestival als Unterhaltungsprogramm für junge Erwachsene) und ZDFvision (ZDFinfokanal, ZDFdokukanal, ZDFtheaterkanal) war vor allem der Theaterkanal des ZDF von 1999 bis 2011 im Kontext der Kulturvermittlung besonders erwähnenswert, weil hier zahlreiche Theateraufführungen, die das ZDF in seiner mehr als 40-jährigen Geschichte produziert hat, wiederholt wurden. Der Kanal bildete eine Art von kulturellem Gedächtnis der deutschen Theatergeschichte, indem er regelmäßig Aufzeichnungen von Theater-, Konzert-, Tanz- und andere Aufführungen der letzten Jahrzehnte gesendet hat.

Inzwischen sind die Satellitenprogramme in die digitalen Spartenprogramm ZDFinfo ("mit den inhaltlichen Schwerpunkten Politik, Europa, Zeitgeschichte, Wissen und Service"), ZDFneo ("Zielgruppe sind Berufstätige und junge Eltern; gesendet werden vor allem Serien, Filme und Dokumentarformate") und ZDFkultur (für "Popkultur sowie verschiedene Formen des Spiels, vom Theaterspiel bis zu Internet- und Computerspielen", so jeweils die TV-Senderdatenbank der Landesmedienanstalten) umgewandelt worden.