30.3.2013

Late Night Shows

Eine werktägliche Late Night Show, die amerikanischen Mustern folgte (vgl. Keller 2009), gelangte erst 1992 mit "Gottschalk täglich" (RTL) ins deutsche Fernsehen. Sie wurde nach anfangs täglicher Ausstrahlung bereits 1993 auf vier Sendungen pro Woche reduziert. Thomas Gottschalk unterhielt sich vor allem mit prominenten Gästen und betrieb weniger Comedy, als es in den amerikanischen Beispielen wie "Late Show with David Letterman" der Fall ist. Die Sendereihe lief bis 1995, bis RTL den Vertrag kündigte, weil Gottschalk zusätzlich für den Mitbewerber Sat.1 arbeiten wollte. Gottschalks Sendeplatz übernahm sein zeitweiliger Vertreter Thomas Koschwitz, aber die Einschaltquoten sanken, so dass die Sendereihe schließlich abgesetzt wurde.

Die "Harald Schmidt Show" (Sat.1/ARD/Sky)

Harald Schmidt mit Gast Joschka Fischer (li.) zwei Tage vor der Bundestagswahl 2002Harald Schmidt mit Gast Joschka Fischer (li.) zwei Tage vor der Bundestagswahl 2002 (© picture-alliance/dpa)


Näher an den Originalen, speziell an David Lettermans "Late Show", war die "Harald Schmidt Show" (Sat.1, 1995–2003 und 2011–2012, seit 2012 auf Sky). Die Sendereihe war – nach einigen Anlaufschwierigkeiten – erfolgreich und wurde von Kritikern und Feuilletonisten jahrelang begeistert gefeiert. Harald Schmidt, vom Jahr 2000 an im Gespann mit seinem Ko-Moderator Manuel Andrack, hatte eine eigene Form gefunden, Tagesereignisse zu kommentieren, satirische Situationen zu erzeugen und mit einem provozierenden Understatement zu argumentieren. Als im Dezember 2003 der Sat.1-Geschäftsführer Martin Hoffmann durch den Schweizer Roger Schawinski ersetzt wurde, verzichtete Schmidt auf die anstehende Verlängerung seines Vertrages und kündigte eine "Kreativpause" an.

Von 2005 bis 2011 sah man ihn in der ARD mit der Late-Night-Show „Harald Schmidt“, von 2007 bis 2009 zusammen mit dem Comedian Oliver Pocher ("Schmidt und Pocher"). Bei Sat.1 konnte sich Anke Engelke als Nachfolgerin Schmidts nicht durchsetzen. Ihre Late-Night-Show wurde vorzeitig eingestellt. 2011 kehrte Harald Schmidt wieder zu Sat.1 zurück, um dort seine alte Show – nun allerdings ohne permanenten Sidekick – zu moderieren. Am 3. Mai 2012 wurde die Sendung wegen zu geringer Einschaltquoten eingestellt. Harald Schmidt wechselte daraufhin zum Pay-TV Sender Sky. Seit 4. September 2012 läuft die „Harald Schmidt Show“ dort dreimal wöchentlich.