4.10.2018

Dokumentation: Exposé von Ministerpräsidentin Beata Szydło, 18.11.2015

Die ehemalige Ministerpräsidentin Beata Szydlo berichtet von den Plänen der PiS-Regierung zur Reform des polnischen Schulsystems. Die Dokumentation zeigt einen Ausschnitt ihrer Ausführungen zur Schulpolitik.

Die ehemalige Ministerpräsidentin von Polen Beata Szydło (l.) spricht mit Schülern einer Grundschule.Die ehemalige Ministerpräsidentin von Polen Beata Szydło (l.) spricht mit Schülern einer Grundschule. (© picture alliance / PAP)

[Ausführungen zur Schulpolitik]

[…]

Eine große Herausforderung, vor der wir stehen, ist das Bildungswesen […]. Im Zusammenhang mit dem Bildungswesen und dem Problem der polnischen Familien muss die gegen den Willen der Eltern eingeführte Schulpflicht für 6-Jährige angesprochen werden. Unsere Regierung wird diese Änderungen rückgängig machen. Die polnischen Eltern werden das Recht haben zu wählen, denn sie kennen ihre Kinder am besten. Die Eltern werden entscheiden, ob ihr Kind im Alter von sechs oder sieben Jahren in die Schule kommen wird. Diese Änderung werden wir in den ersten 100 Tagen unserer Regierung durchführen. Änderungen werden auch das System der Schulbildung betreffen. Wir werden schrittweise zur 8-jährigen Grundschule und zum 4-jährigen Lyzeum zurückkehren. An dieser Stelle möchte ich mich an die sehr verehrten Lehrerinnen und Lehrer wenden, denn ich weiß, dass solche Fragen und Befürchtungen auftreten. Haben Sie bitte keine Angst! Unser übergeordnetes Ziel wird es sein, Ihre Erfahrung zu nutzen. Die Änderungen werden evolutionär vonstatten gehen, wir wollen das Potential der polnischen Lehrer bestmöglich nutzen. Wir werden die Änderungen in Absprache mit Ihnen durchführen, wir werden sie so durchführen, dass der Beruf des Lehrers die ihm gebührende Position und Würde erlangt. Dass die polnischen Kinder von der polnischen Schule bestmöglich gebildet und erzogen werden. Dass endlich die Eltern Partner im Bildungsprozess ihrer Kinder werden. […] Ein außerordentliches Problem der polnischen Schule […] ist die Bürokratisierung. Wir entbürokratisieren die polnische Schule. Die polnische Schule muss lehren und erziehen, und die polnischen Lehrer sollen würdige Bedingungen haben, um die jungen Generationen der Polen auszubilden. […] ein weiteres Problem, das häufig angesprochen wird, wenn über das Bildungswesen gesprochen wird, ist das sogenannte Testsystem. Das Leben – das sind keine Tests. Sich im Leben zurechtzufinden, erfordert wirkliches Wissen und auch eine richtige Haltung. Eben gerade das Wissen und die Haltung sollte die Schule entwickeln. Ein Bestandteil dieser Haltung sollte ein starkes Gefühl der nationalen Identität und des Patriotismus sein. Die hohen fachlichen Anforderungen, die hohen erzieherischen Anforderungen und die starke Gestaltung des Bewusstseins ist der Weg zum Erfolg sowohl im individuellen als auch im nationalen Bereich. Es gilt, zum vollständigen Geschichtsunterricht und zum klassischen Lektürekanon zurückzukehren. […]

Übersetzung aus dem Polnischen: Silke Plate

Quelle: https://premier.gov.pl/expose-premier-beaty-szydlo-stenogram.html (abgerufen am 27.09.2018).

Gemeinsam herausgegeben werden die Polen-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.