14. Bundeskongress politische Bildung 2019


Mo Asumang

Mo Asumang (© Gaby Gerster)
wurde 1996 Deutschlands erste Afrodeutsche TV-Moderatorin. Sie arbeitet als Produzentin, Regisseurin, Schauspielerin und Dozentin. Als Schauspielerin ist Mo Asumang u.a. in Roman Polanskis Film "The Ghostwriter" in der Rolle der US-Außenministerin Condoleezza Rice zu sehen.

Mo Asumang widmet sich in den letzten Jahren vor allem den Themen Rassismus und Integration. Auslöser war eine Morddrohung der Neo-Naziband "White Aryan Rebels", die in einem Lied sangen: "Die Kugel ist für Dich, Mo Asumang". Der Schock darüber inspirierte Mo zur filmischen Spurensuche "Roots Germania" nach Ihrer Identität als Schwarze Deutsche.

Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit besucht sie weltweit Schulen und Universitäten, um sich für Integration stark zu machen und das Thema Rassismus mit einer neuen Perspektive mutig anzugehen. Sie ist Patin für Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage des Alexander S. Puschkin Gymnasiums, in Hennigsdorf, Brandenburg. Mo Asumang ist Botschafterin der Antitdiskriminierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland und für das Netzwerk für Courage. Sie ist Mitglied des Berliner Ratschlags für Demokratie. Außerdem unterstützt sie den Opferfonds CURA.

Mehr: https://www.mo-asumang-management.com/

PDF-Icon Thesenpapier zu Sektion 8: Mo Asumang