1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: Wege der Begegnung mit jüdischer Vielfalt im Lernort Schule

bpb & KMK- Fachtagung

Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.
Alle neun Lichter brennen am 18. Dezember 2020 auf dem Chanukka-Leuchter vor dem Brandenburger Tor zum jüdischen Lichterfest.Alle neun Lichter brennen am 18. Dezember 2020 auf dem Chanukka-Leuchter vor dem Brandenburger Tor zum jüdischen Lichterfest. (© picture-alliance/dpa)

Im Jahre 2021 leben Jüdinnen und Juden nachweislich 1700 Jahre auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Der aus diesem Anlass gegründete Verein #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland schreibt: "Ziel des Festjahres ist es, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen."

Die Kultusministerkonferenz/KMK und die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb verstehen die Zielsetzung des Festjahres als Hinweis und Unterstützung einer gesellschaftlichen Daueraufgabe, die auch der Schule und der politischen Bildung aufgegeben ist.

Auch unsere jährliche gemeinsame Fachtagung widmet sich dieser Aufgabe: Wie kann in der Schule Raum für die Beschäftigung mit der Vielfalt und der Geschichte jüdischen Lebens in Deutschland geschaffen und Unterricht zum Thema erfolgreich durchgeführt werden? Mit diesen Fragen verbinden sich aber leider immer auch andere: Wie können Lehrerinnen und Lehrer unterstützt werden, die Formen des Antisemitismus zu erkennen? Welche Hilfen stehen ihnen zur Verfügung, um in einer diversen Gesellschaft mit Antisemitismus im Unterricht umzugehen? Zur Themenseite der Veranstaltung

PDF-Icon Das Programm zum Download

Termin

10.11.2021, von 09:30 bis 16:00

Ort

Cisco WebEx. Die Systemvoraussetzungen für die Nutzung des WebEx-Konferenz-Systems finden Sie PDF-Icon hier.
Zugangsdaten werden zwischen Mitte Oktober und Anfang November versandt.

Für

Lehrerinnen, Lehrer, pädagogisch Tätige, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus politischer Bildung, Wissenschaft, gesellschaftlichem Leben

Veranstalter

bpb und Kultusministerkonferenz

Anmeldung

Teilnahmegebühr: keine

Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Ihre Anmeldung ist erst nach Bestätigung durch den Veranstalter verbindlich.
Bitte sagen Sie uns Bescheid (edu@bpb.de), falls nach der Anmeldung Umstände aufgetaucht sind, die Ihnen eine Teilnahme nicht mehr möglich machen.

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Wolfram Hilpert
edu@bpb.de

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.



Dossier

Jüdisches Leben in Deutschland – Vergangenheit und Gegenwart

In Deutschland lebt die drittgrößte jüdische Gemeinschaft Europas. Seit den 1990er Jahren hat sich jüdisches Leben in Deutschland mit einer ganz neuen Dynamik und Vitalität entwickelt, innerjüdische Pluralität mit seinen mannigfaltigen Erscheinungs- und Ausdrucksformen ist zum Wesensmerkmal jüdischer Gegenwart geworden. Das Dossier versucht diese Pluralität und Vielstimmigkeit sicht- und hörbar zu machen.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 26-27/2020)

Antisemitismus

Obwohl Antisemitismus geächtet ist, sind judenfeindliche Einstellungen relativ konstant bei rund einem Viertel der deutschen Bevölkerung verankert. Jüngere Fallzahlen belegen einen deutlichen Anstieg antisemitischer Straftaten. Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es, um Antisemitismus vor dem Hintergrund eines rechtspopulistischen "Grundrauschens" in der Gesellschaft etwas entgegenzusetzen?

Mehr lesen

Dossier

Geteilte Geschichte

Deutsche Geschichte ist auch jüdische Geschichte, und jüdische Geschichte ist auch deutsche Geschichte. Eine geteilte Geschichte - eine "Shared History". Um die wechselvolle jüdische Geschichte im deutschen Sprachraum zu schildern, zeigt die bpb in diesem Dossier viele verschiedene Objekte. Sie erzählen von einer jüdischen Identität, die seit Jahrhunderten tief verwoben ist mit der Geschichte der Mehrheitsbevölkerung.

Mehr lesen