Frankfurter Forum Junges Theater 2021/22: FForwärts+machen Teil 1: weiter+machen (Online-Veranstaltung)

Sechsteilige Veranstaltungsreihe in Vorbereitung auf das 11. Festival "Politik im Freien Theater" 2022 in Frankfurt am Main

Farbfoto: Frankfurter Forum Junges Theater 2021/22: FForwärts+machen.Frankfurter Forum Junges Theater 2021/22: FForwärts+machen. (© KJTZ)

Das Frankfurter Forum Junges Theater ist das zentrale Diskurstreffen für Darstellende Künste für junges Publikum und findet eigentlich jeden Herbst statt. Mit dem Auftrag "FForwärts+machen" hat es sich diesmal Partner/-innen gesucht, geht ab dem 12. November 2021 auf Reisen und landet im Oktober 2022 beim Festival Politik im Freien Theater in Frankfurt am Main.
Ihr könnt jederzeit einsteigen und mit+reden! Jede Haltestelle hat einen thematischen Fokus, aber auch viele Projekte und Beteiligte, die Ihr jedes Mal wiedertreffen könnt!

reise+planung:
  • Teil 1: weiter+machen am 12.+13. November 2021 (online)
  • Teil 2: frei+machen (in Planung)
  • Teil 3: macht+handlung am 18.+19. März 2022 (Mainz)
  • Teil 4: mit+machen am 29.+30. April 2022 (Frankfurt am Main)
  • Teil 5: macht+haben vom 23.-26. Juni 2022 (Dresden)
  • Teil 6: macht+spiele im Sep./Okt. 2022 (Frankfurt am Main – im Rahmen von Politik im Freien Theater)
Das Frankfurter Forum Junges Theater will MACHEN: Vorwärts. Nein, FForwärts: FForum, FFrankfurt, FFortfolgende. FForwärts+machen ist zugleich Aufforderung und Blickrichtung. Wir haben uns gefragt: Was bietet sich fürs Machen besser an als eine Reise über mehrere Teilveranstaltungen hinweg? Wir möchten mit Euch Dinge zusammen+sammeln, erfahrung+schätzen, weiter+entwickeln.

Und wir fragen Jugendliche aus Frankfurt:
Sie sind eingeladen, zu Auftraggeber/-innen für die nächsten Treffen zu werden. Einfluss darauf zu nehmen und mitzuentscheiden, worüber und wie eigentlich geredet wird. Themen dabei sind: Welchen Stellenwert hat Kultur, die für junge Menschen "gemacht" wird, für diese eigentlich? Sind Kulturorte für sie politische Orte? Wer bestimmt die Inhalte in den Darstellenden Künsten für junges Publikum? Wer spricht auf welche Weise darüber – und mit wem? Sprechen wir immer noch oder wieder über dieselben Themen? Wie soll Theater für und mit jungen Menschen sein?

Die digitale Auftaktveranstaltung am 12./13. November findet unter dem Motto weiter+machen statt. Wir wollen mit Euch (online = von überall) über Generationen und Ausbildung sprechen: Wer macht nun eigentlich mit wem auf welche Weise weiter? Alles wie vorher oder alles neu? Wie geht es weiter nach 1,5 Jahren COVID-19? Wie hat sich die Theaterarbeit verändert? Wie hat sich das (junge) Publikum verändert? Wie können wir weiter+machen?

Damit möglichst viele von Euch mitreden können, soll das Frankfurter Forum Junges Theater nicht nur an einem digitalen Wochenende im November 2021 stattfinden, sondern Auftakt für eine Reihe mehrerer Haltepunkte sein. Diese bilden eine Reiseroute und einen Bogen über das ganze Jahr. Ihr könnt jederzeit einsteigen! Startpunkt hierfür sind Generationen-Videointerviews aus dem Festivalkontext 30 Jahre Augenblick mal!, in denen Kolleg/innen über mehrere Jahrzehnte des Kinder- und Jugendtheaters gesprochen haben. Reden wir aber eigentlich immer noch oder wieder über dieselben Themen? Was hat sich verändert? Wer spricht überhaupt mit wem? Welche Themen sind neu hinzugekommen? Wie soll Theater für und mit jungen Menschen sein? Fragen nach Generationenwechsel und Generationendialog bekommen dabei ebenso Raum wie die Ausbildungssituation in den darstellenden Künsten für junges Publikum: Wer macht die neue Generation?

Farbfoto: Frankfurter Forum Junges Theater 2021/22: FForwärts+machen.Frankfurter Forum Junges Theater 2021/22: FForwärts+machen Logo. (© KJTZ)
Nach dem digitalen Auftakt am 12./13. November geht es weiter mit fünf Teilen im Januar, März, April, Juni und Oktober 2022 – denn wir wollen aktiv werden, weitermachen, nicht stehenbleiben.
Die Abschlussveranstaltung der Reihe Frankfurter Forum Junges Theater 2021/22 findet zwischen 29. September und 8. Oktober 2022 als Programmpunkt des Festivals Politik im Freien Theater statt.

PDF-Icon Das Programm zum Download

Termin

12.11.2021,11:00 bis 13.11.2021,15:30

Ort

Online-Plattformen (Zoom, wonder.me)
60311 Frankfurt am Main

Für

Akteur/-innen des professionellen Kinder- und Jugendtheaters, Vermittler/-innen aus politischer und kultureller Bildung, Theater- und Kulturschaffende, Multiplikator/-innen

Veranstalter

Das "Frankfurter Forum Junges Theater 2021/22" ist eine Veranstaltung des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung. Einzelne Teilveranstaltungen finden in Kooperation mit weiteren Partnern statt.

Anmeldung

Teilnahmegebühr: Für das gesamte "Frankfurter Forum Junges Theater" 2021/2022 ist ein Teilnahmebeitrag nach eigenem Ermessen erforderlich. Dieser fällt nur einmal für alle sechs Teile an. Weitere Informationen auf dem digitalen Anmeldeformular.

Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt und wird in DGS gedolmetscht.

Kontakt

Nikola Schellmann
Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (Kommunikation und Fachdiskurs)
N.Schellmann@kjtz.de

Anne Paffenholz
Bundeszentrale für politische Bildung (Politik im Freien Theater)
anne.paffenholz@bpb.de


Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.



Seit 1988 veranstaltet die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb das Festival "Politik im Freien Theater". Alle drei Jahre gastiert das Festival in einem anderen Bundesland und einer anderen deutschen Stadt. Für die 11. Ausgabe im Herbst 2022 in Frankfurt am Main suchen wir freie Theaterproduktionen zum Thema "Macht".

Mehr lesen

Junge Frau mit neongrüner FFP2-Maske mit der Aufschrift 1,5 Grad
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 38–39/2021)

Jugend und Protest

Die weltweiten Klimaproteste zeigen, dass die jüngere Generation sich inzwischen lautstark dafür einsetzt, bei Entscheidungen, die sie betreffen, einbezogen zu werden. Die Corona-Pandemie hat indes einmal mehr vor Augen geführt, dass Bedürfnisse und Interessen von Kindern und Jugendlichen oftmals übergangen werden.

Mehr lesen