APUZ Dossier Bild

1.11.2010 | Von:
Kerstin Funk

Gesundheitspolitik in internationaler Perspektive

Die Gesundheitssysteme in der Schweiz, den Niederlanden und den USA können als Vorbilder für eine Reform in Deutschland angesehen werden, denn die Probleme sind sehr ähnlich.

Einleitung

Gesundheit ist ein wichtiges menschliches Gut. Für viele ist es wichtiger als wirtschaftlicher Wohlstand oder Erfolg. Die eigene Gesundheit bzw. die Gesundheit der Familie sind die wichtigsten Faktoren persönlichen Glücks.[1] Es liegt daher nahe, dass der Erhalt oder die Wiederherstellung von Gesundheit von großer Bedeutung sind. Schon in der Antike entwickelte sich ein regelrechter Markt, auf dem Gesundheitsleistungen angeboten wurden: Heiler, Mediziner und Bader sorgten sich im antiken Rom um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung, und es entstand eine systematische Gesundheitsversorgung.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist die Organisation der Gesundheitssysteme infolge der industriellen Revolution zunehmend in den Bereich des Staates übergegangen. Das erste Modell einer staatlichen Sozialversicherung wurde 1883 in Deutschland geschaffen, als Reichskanzler Otto von Bismarck neben einer Unfallversicherung eine Alters- und Invalidenversicherung einführte und die Krankenversicherung vereinheitlichte. Die Popularität der Sozialversicherung in der Arbeiterklasse führte zur Einrichtung ähnlicher sozialer Sicherungssysteme über Deutschland hinaus. So führten bald auch Belgien, Norwegen, Großbritannien und Russland eine Krankenversicherung ein. Weitere Staaten folgten dem deutschen Vorbild nach dem Ersten Weltkrieg.

Heute existieren verschiedene Modelle staatlich organisierter Gesundheitssysteme, die alle einer immensen Steigerung ihrer Ausgaben und einer verminderten Einnahmebasis gegenüberstehen. Als Gründe hierfür werden vor allem der demografische Wandel, Arbeitslosigkeit, der medizinisch-technologische Fortschritt, die Nachfragesteigerung nach Gesundheitsleistungen sowie fehlende Kostentransparenz und die mangelnde Eigenverantwortung der Versicherten genannt.

Im Folgenden wird dargestellt, welche Maßnahmen ausgewählte Staaten ergriffen haben, um diesen Problemen zu begegnen. Um eine Vergleichbarkeit mit dem Gesundheitssystem in Deutschland zu ermöglichen, wird dabei auf Reformbeispiele in Industriestaaten zurückgegriffen, und zwar auf die Reformen in der Schweiz, in den Niederlanden und in den USA. Anhand einer Bilanz dieser Reformen kann abschließend untersucht werden, inwieweit die dortige Neugestaltung der Gesundheitssysteme beispielhaft für das deutsche Gesundheitssystem sein kann.

Fußnoten

1.
So auch das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Bertelsmann-Stiftung: "Glück, Freude, Wohlbefinden - Welche Rolle spielt das Lernen?", Gütersloh 2008, online: www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-DA9505F3-3AD54EC2/bst/xcms_bst_dms_23599_
23600_2.pdf (22.9.2010).