APUZ Dossier Bild

12.4.2011 | Von:
Thomas Schneider
Daniel Küchenmeister

Sport ist Teilhabe! - Essay

Sport prägt uns

Der (organisierte) Sport als Ganzes sollte stärker als bisher nicht nur als Teil, Spiegelbild oder bestenfalls Vorbild der Gesellschaft wahrgenommen werden, sondern als einflussreicher gesellschaftlicher Akteur. Es gilt, ihn nicht nur rhetorisch wohlfeil als "Kulturgut" oder als "Teil der Kultur" zu verklären, sondern ihn als Kultur bildenden und Gesellschaft prägenden Faktor wertzuschätzen.

Sport bildet und prägt uns - auch, aber nicht allein durch seine vielfältigen Vernetzungen und Verflechtungen, seine politischen, ökonomischen, sozialen, gesellschaftlichen und kulturellen Wirkungen und Bezüge. Er tut dies, indem er mannigfache Gelegenheiten bietet, individuelle und kollektive Identitäten auszubilden und zu leben. Und er tut dies, indem er zwischen Individuen und Gruppen Begegnungen ermöglicht, soziale Beziehungen stiftet und gesellschaftliche Bindungskräfte freisetzt. In diesem Sinne besitzt er tatsächlich integrative, ja inklusive Kraft. Es ist zu wenig, von "Teilhabe durch Sport" zu sprechen. Sport ist Teilhabe.


Fußball - mehr als ein Spiel
Informationen zur politischen Bildung (Heft 290)

Fußball - mehr als ein Spiel

Innerhalb weniger Jahrzehnte ist der moderne Fußball zu einer bedeutsamen und populären Sportart geworden, die weltweit Millionen von Menschen fasziniert. Die Geschichte des Fußballs, seine Fans, aber auch sein Stellenwert für Politik, Wirtschaft und Medien sind Thema dieses Heftes.

Mehr lesen