Das Kreuzfahrtschiff "Augusta Victoria", ca. 1889-1897.

Reisen und Tourismus

In den Urlaub zu fahren, also "zum Vergnügen" zu reisen, ist historisch gesehen erst seit kurzer Zeit üblich. Reisen waren in der Regel teuer und beschwerlich und daher meist mit einem handfesten Zweck verbunden. Erst die Entwicklung moderner Verkehrsmittel, die allgemeine Wohlstandsvermehrung und die Durchsetzung von Urlaubsansprüchen ermöglichten die Herausbildung des heutigen Massentourismus.

Angesichts der Klimakrise und nicht mehr zu übersehenden Folgen des overtourism hat sich indes schon lange vor der Corona-Pandemie die Frage gestellt, ob die Tourismusbranche nicht längst an die Grenzen verträglichen Wachstums gelangt ist. Reiselust und Klimaschutz miteinander zu vereinbaren, wird in Zukunft noch stärker gefordert sein.

Johannes Piepenbrink

Editorial

Mehr lesen

Martina Zschocke

Warum Reisen? Zur Psychologie des Reisens - Essay

Warum zieht es Menschen aller Anstrengungen zum Trotz immer wieder in die Ferne? Reisen dienen längst nicht nur der Erholung; sie bringen uns äußerlich und innerlich in Bewegung. Das erzwungene "Reise-Fasten" während der Pandemie hat dies noch verdeutlicht.

Mehr lesen

Christian Bunnenberg

Excursion mit Folgen. Die "Orientfahrt" der "Augusta Victoria" 1891 und die Geschichte des Kreuzfahrttourismus

Im Januar 1891 brach das Dampfschiff "Augusta Victoria" von Cuxhaven aus zu einer Rundreise durchs Mittelmeer auf. Die Fahrt gilt heute als Beginn des Kreuzfahrttourismus, obwohl es schon früher touristische Reisen dieser Art gab. Was machte diese Tour so besonders?

Mehr lesen

Hasso Spode

Die Freiheit zu reisen, um zu reisen. Tourismusgeschichte als Überwindungsgeschichte

Touristische Nachfrage ist im Europa des 18. Jahrhunderts entstanden; heute treibt sie eine der größten Branchen überhaupt an. Die Grundlagen wurden von den 1730er bis zu den 1930er Jahren gelegt – vor allem durch die Beseitigung von Reisehemmnissen.

Mehr lesen

Andreas Kagermeier

Wachstum ohne Ende? Die Tourismuswirtschaft im Wandel

Tourismus gilt als eine mögliche Leitökonomie des 21. Jahrhunderts. Die Entwicklung der Branche ist von stetem Wachstum geprägt, woran auch die Corona-Pandemie längerfristig nichts ändern wird. Erscheinungen des Overtourism erfordern jedoch ein Umdenken.

Mehr lesen

Gabriele Habinger

Reisen und Erobern. Formen der Aneignung im Kontext von Reisen und Tourismus

Reisen und Tourismus sind per se mit der Aneignung "fremder" Räume verknüpft. Die europäische koloniale Expansion und daraus resultierende Vorstellungen prägen unsere Reisepraktiken bis heute. Es gilt, den westlichen Ferntourismus zu "dekolonisieren".

Mehr lesen

Frank Bajohr

Dark Tourism. Überlegungen zu Tourismus, Gewalt und Erinnerung

Orte vergangener Gewalt wecken seit einiger Zeit verstärkt das Interesse von Touristen. Warum ist das so? Was sind die Reisemotive? Und welche Herausforderungen, aber auch Chancen sind damit für Gedenkstätten, Museen und Dokumentationsorte verbunden?

Mehr lesen

Dagmar Lund-Durlacher, Wolfgang Strasdas

Zur Zukunft des Reisens. Tourismus in Zeiten des Klimawandels

Tourismus ist sowohl Mitverursacher als auch Betroffener des Klimawandels. Was bedeutet das für seine Zukunft? Wie ließe sich klimaschonender reisen? Und welche Rolle spielen einzelne Tourismusbereiche wie Mobilität, Beherbergung und Gastronomie?

Mehr lesen