Diskutieren Sie mit auf dialog.bpb.de

Redaktion am 04.02.2014

#Alltagsrassismus

Wir haben gestern auf Twitter gefragt:



Daraufhin erreichten und erreichen uns immer noch viele Antworten, die wir anfangs noch retweetet haben, um auf all diese Erlebnisse möglichst breit aufmerksam zu machen. Hier einige Beispiele:



In diesem Storify sind noch mehr #Alltagsrassismus-Tweets zusammengefasst.

Unter unseren Retweets waren jedoch auch einige Aussagen, die den Rassismusbegriff umkehren und auf die Mehrheitsgesellschaft anwenden. Diese Posts wollten wir per Retweet der Kritik der Community zugänglich machen. Wir haben diese Intention aber nicht deutlich gemacht, sodass viele verständlicherweise irritiert und verärgert waren. Es schien, als wollten wir den strukturellen Rassismus gegen People of Color (PoC) mit diesen Retweets relativieren. Wir versichern euch hiermit: Das war nicht unsere Intention und wir entschuldigen uns ausdrücklich dafür, dass das so rüber kam.

Dass irgendwann auch Nazis den Hashtag #Alltagsrassismus okkupieren, war abzusehen und ist auch schon mit anderen Hashtags passiert (siehe #schauhin). Das darf uns aber nicht davon abhalten, Alltagsrassismus zu thematisieren. Und zwar besonders mit einem Blick auf die Mitte der Gesellschaft. Das haben nicht zuletzt die vielen Erfahrungsberichte gezeigt, die uns gestern erreicht haben.

Wir hören euch, wir sehen euch, und wir wollen eure Beteiligung am Diskurs über den Rassismus in unserer Gesellschaft!


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

berlinerin | 04.02.2014 um 13:42 [Antworten]

Alltagsrassismus

Die Frage Mehrheits-/Minderheitsgesellschaft würde mich interessieren. Wenn ich einem anderen Menschen ein gruppenbezogenes Stereotyp vor den Kopf haue; ist das dann nur Rassismus, wenn dieser Mensch einer Minderheit angehört? Ist "Schwarze sind faul" nur rassistisch, wenn ich es in Deutschland sage; in Kenia aber nicht? Und umgekehrt: wenn meine Kinder als "Nazi-Kartoffeln" bezeichnet werden - ist das Rassismus nur, wenn sie es in den USA oder in Griechenland hören, nicht aber in ihrer Schulklasse und wie sieht das bei einer Schulklasse aus, in der sie als Wurzeldeutsche eine geringe Minderheit bilden? In meiner Wertung ist das alles gleichermaßen mies; ebenso, wie andere Abwertungen von Gruppen z.B. von Frauen, die ja selten eine Minderheit sind intolerabel sind.


Anne Wizorek am 04.12.2013

Volatile Bewegungen im Netz - Unvorhergesehene Mobilisierung

Clicktivism und Slacktivism sind die Schlagwörter mit denen vor allem Pessimisten versuchen der Euphorie um das partizipative Potential des Web 2.0 einen Dämpfer zu verpassen. Dass der Netzaktivismus aber durchaus die Kraft besitzt eine gesellschaftliche Debatte in Gang zutreten, bewies unlängst die Twitter-Aktion #aufschrei. Über die Vor- und Nachteile eines Twitteraufrufs und die Möglichkeiten und Grenzen des 140-Zeichen Mediums.

Mehr lesen

[2 Kommentare Letzter Kommentar vom 26.01.2014 17:45]
André Nagel am 28.03.2012

Netiquette

Wie wir miteinander reden wollen.

Mehr lesen

[2 Kommentare Letzter Kommentar vom 25.01.2019 20:54]

Rassismus ist in den Strukturen öffentlicher und privater Institutionen verankert. Anhand ausgewählter Beispiele soll aufgezeigt werden, wie stark das deutsche Strafrechtssystem davon betroffen ist und wie jeder Einzelne diese Entwicklung verändern kann.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 16-17/2012)

Ungleichheit, Ungleichwertigkeit

Vorurteile und Stereotype helfen, Umweltreize aufzunehmen, zu strukturieren und zu verarbeiten. In diesem Sinne hat jeder Mensch Vorurteile. Problematisch wird es dann, wenn Menschen aufgrund bestimmter Zuordnungen und Zuschreibungen abgewertet oder diskriminiert werden. "Intoleranz und Rassismus äußern sich keineswegs erst in Gewalt", betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Gedenkveranstaltung im Februar 2012.

Mehr lesen