Diskutieren Sie mit auf dialog.bpb.de

Redaktion am 11.12.2020

Online-Kommentarspalten als Orte politischer Diskussionen?

Durch mehr Anonymität könnten Online-Diskussionen demokratischer werden. So könnte die zugespitzte Kernthese von Prof. Eva Weber-Guskar lauten. Im Gespräch mit dem Kulturjournalisten und Autor Tobi Müller geht es um Vorteile von Anonymität in Online-Diskussionen, unsachliche Kommentare und Chancen für politische Meinungsbildung.

Wie können politische Diskurse im Digitalen geführt werden? (© bpb)

Wie führen wir aktuell eigentlich politische Diskussionen? Gerade auf zivilgesellschaftlicher Ebene ist hier der direkte Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern von zentraler Bedeutung. Aufgrund der Corona-Pandemie sind wir nun jedoch eingeschränkt, oft auf den digitalen Raum als Diskussionsort limitiert.

Neben Diskussionen auf Social Media Plattformen und in Messenger-Gruppen stellen Online-Kommentare zu journalistischen Artikeln das heutige Pendant zu Leserbriefen dar. Leserinnen und Leser können auf das Geschriebene reagieren und über die behandelten Themen diskutieren und so zur politischen Meinungsbildung beitragen. Allerdings kommt es in den digitalen Kommentarspalten oft zu unsachlichen, beleidigenden oder gar denunzierenden Beiträgen. In den letzten Jahren schalteten daher einige Redaktionen wie bspw. die Deutsche Welle ihre Online-Kommentare ab.

Im Gespräch von Tobi Müller und der Ethik- und Philosophie-Professorin Eva Weber-Guskar geht es um die Frage, wie sich Online-Kommentarspalten als Räume politischer Diskussion versachlichen lassen. Eva Weber-Guskar hat lange zu Online-Kommentaren unter journalistischen Artikeln geforscht. Ein Faktor für sachlichere Diskussionen ist aus ihrer Sicht die Anonymität. Dabei plädiert Sie eher für mehr, als weniger Anonymität.

  • Haben Sie schon schon einmal kommentiert? Oder nutzen Sie Social Media-Kanäle eher als "Presseschau"?
  • Was halten Sie von der Idee mehr Anonymität zuzulassen im Gegensatz zum Ansatz der Klarnamenpflicht?

i

Inhaltsübersicht Audio-Beitrag

00:00Intro
03:52Gibt es einen Unterschied zwischen anonymen und nicht-anonymen Kommentaren?
04:57 Vorschlag: Anonymität ausweiten
10:00 Differenzierung von Anonymität und Folgen des Wiedererkennungswertes
13:54 Netzwerkdurchsetzungsgesetz
15:55 Vom Leserbrief zum Online-Kommentar: Ein Prozess der Entwertung oder andere Wertigkeit?
20:12 Welche Rolle spielen "Trolle"?
27:58 Sind Online-Kommentarspalten ein repräsentatives Abbild der Gesellschaft?
29:28 Tragen Online-Kommentare zu gesellschaftlicher Partizipation bei?
31:16 Sollte Online-Kommentieren Teil der Agenda von Schulen und politischer Bildung werden?

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet