LLUSTRATION - Auf einer Europaflagge steht das Wort «Wahl» mit Scrabble-Buchstaben, aufgenommen am 14.05.2009 in Frankfurt (Oder). Am 07.06.2009 findet in Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Entscheidungen in Straßburg und Brüssel haben großen Einfluss auf den Alltag der Bürger. Dennoch sank die deutsche Beteiligung bei der Europawahl 2004 auf den Tiefpunkt von 43 Prozent. Foto: Patrick Pleul +++(c) dpa - Report+++

Matthias Klein am 12.03.2014

Stimmen aus Europa

28 Mitgliedstaaten, 500 Millionen Bürger: Vielfalt und Einheit prägen die Europäische Union. Welche Themen bewegen die Menschen in den Ländern? Was denken sie über Europa? Wie kommentieren die nationalen Medien? Im Vorfeld der Europawahlen berichten Korrespondenten aus verschiedenen Ländern Europas.

A European Union flag is flying over the temple of Parthenon on Acropolis hill in Athens on 09 April 2010. The Greek government is implementing austerity measures, amidst protests, that envision a major overhaul of the taxation and social security and pension systems. Greece has vowed to tackle the debt crisis that has shaken the entire European Union and put the euro currency under pressure. EPA/ORESTIS PANAGIOTOUEine wehende EU-Flagge vor der Akropolis, Athen. (© picture-alliance/dpa)

"Die europäische Idee verliert für die Bürger immer mehr an Strahlkraft", berichtet Chrissi Wilkens aus Griechenland. "Die Popularität der europäischen Führung befindet sich seit Beginn der Krise im freien Fall. Im Jahr 2009 hatte die Europäische Union noch 60 Prozent der Griechen hinter sich, 2013 waren es nur noch 19 Prozent, so eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup. EU-Themen genießen genauso wie die griechische Ratspräsidentschaft wenig Attraktivität in der öffentlichen Wahrnehmung, auch wenn die Medien ihre Bedeutung immer wieder hervorheben".

Europakritische Rhetorik in Ungarn



Ungarns Premier Viktor Orbán setze auf eine europakritische Rhetorik, analysiert Keno Verseck. "Orbán möchte ausdrücklich das Lager der Euroskeptiker stärken und plädiert für mehr Eigenständigkeit der einzelnen Mitgliedsländer, sowie für ein "Europa der Nationen", in dem konservative Werte wie die traditionelle Familie und ein konservativ verstandenes Christentum wieder eine größere Rolle spielen sollen. Die EU bezeichnet er hingegen als orientierungslos und von einem "schädlichen linksliberalen Post-68er-Geist" dominiert. "Die Situation in Ungarn ist insofern einmalig, als die EU-Skepsis heute offizieller Standpunkt ist," konstatiert die linke Tageszeitung Népszava. An Orbáns antieuropäischer Rhetorik orientieren sich alle regierungstreuen Medien und auch die unter Regierungskontrolle stehenden öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehsender – in ihnen ist praktisch nichts zu lesen oder zu hören, was von Orbáns Positionen abweicht."

Frankreich zwischen Tristesse und Reform



Frankreich sei derweil vor allem mit sich selbst beschäftigt, erklärt Michael Neubauer. "Die Krise führt auch dazu, dass die Kommentatoren in den Medien verstärkt die Ungleichheiten in der EU kritisieren. Gerade der Exportweltmeister Deutschland mit seinem fehlenden Mindestlohn betreibe einen unfairen Wettbewerb. Eine "französische Kur" verordnet die Wirtschaftszeitung Les Echos dem streberhaften Nachbarn - mit 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich, hohem Mindestlohn und einer Rente mit 62. Doch die wirtschaftliche Malaise wirft auch Schatten auf das Projekt Europa. Laut einer Befragung des Pew-Forschungszentrums sank die Quote der EU-Befürworter in Frankreich vergangenes Jahr von 60 auf 40 Prozent. Zugleich jedoch steht Brüssel unangefochten auf Platz eins in einer Umfrage des französischen Meinungsforschungsinstituts Sofres - bei der Frage, wer am ehesten die Folgen der Wirtschaftskrise bewältigen kann."

Stimmen aus Europa - alle Texte finden Sie hier


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



 

Dialog

Blog zur Europawahl 2014

Alle Beiträge des Blogs in der Übersicht. Weiter... 

euro|topics-Debatte

Europa wählt

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Europäer zum achten Mal das Europäische Parlament. Es ist die erste Wahl seit Beginn der Eurokrise. Prognosen sehen antieuropäische Parteien momentan im Aufwind. Bestrafen die Europäer ihre Regierungen für deren Krisenpolitik? Weiter... 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat Europawahl 2014

Am 25. Mai 2014 wurde ein neues Europäisches Parlament gewählt. Laut dem amtlichen Endergebnis erhielt die CDU 30 Prozent, die SPD 27,3 Prozent und die Grünen 10,7 Prozent. Die Linke folgt mit 7,4 Prozent, die FDP kam auf 3,4 Prozent. 5,3 Prozent der Stimmen erhielt die CSU und die AFD erreichte 7,1 Prozent. Der Wahl-O-Mat zur Europawahl wurde 3.890.974 Mal genutzt. Weiter... 

Die bpb in Social Media

Wahl-O-Mat

Ihr Thema für den Wahl-O-Mat

Banken-Union, Datenschutz, Sicherheitspolitik, Euro … es gibt viele Themen zur Europawahl. Welche sind Ihnen besonders wichtig? Und gehören unbedingt in den Wahl-O-Mat? Wir haben Ihre Vorschläge zur Vorbereitung auf unseren Wahl-O-Mat Workshop gesucht. Weiter... 

[60 Kommentare Letzter Kommentar vom 26.02.2014 16:53]

Dossier

Europawahl 2014

Alle Inhalte der bpb zur Europawahl 2014 im Überblick. Weiter... 

Redaktion des Weblogs

Herausgeber

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn
Verantwortlich gemäß § 55 RStV: Thorsten Schilling

Redaktion bpb

Matthias Klein
André Nagel
Philipp Weber (Studentischer Mitarbeiter)
Bennet Krebs (Studentischer Mitarbeiter)
Lea Carstens (Studentische Mitarbeiterin)  

Europawahl lokalBlog für Lokaljournalisten

Europawahl lokal

Ein Blog für alle, die Inspirationen zur Europawahl-Berichterstattung im Lokalen suchen. Die Beispiele der wachsenden Ideensammlung zeigen, wo Lokaljournalisten die Brücke zwischen der eigenen Gemeinde und Brüssel bereits erfolgreich geschlagen haben und welche Konzepte sie für dieses Jahr planen. Blogautorin Patricia Dudeck arbeitet als freie Journalistin und Infografikerin in Brüssel und Deutschland. Weiter...