Netzdebatte Logo

Lobbyismus sichtbar machen: Christian Humborg im Interview

Humborg, correctiv.org, Transparenz, LobbyismusChrisitian Humborg beschäftigte sich bereits bei Transparency Deutschland mit Transparenzfragen. Seit November 2014 ist er kaufmännischer Geschäftsführer der Rechercheplattform CORRECT!V.org. Lizenz: cc by-nc-sa/2.0/de (CC, Grimme Online Award)

Wo und wie wird Lobbyismus sichtbar?

Lobbyisten agieren meist im Unsichtbaren, wenn sie den direkten Kontakt zu den Entscheidungsträgern wie Regierungsbeamten und Abgeordneten suchen: sie veranstalten Frühstücksbriefings; es gibt Hintergrundgespräche. Aber Lobbyisten agieren auch mit offenem Visier, zum Beispiel durch Studien von Think Tanks und Kampagnen von Kommunikationsagenturen.

Wie kann mehr Transparenz geschaffen werden?

Ein erster wichtiger Schritt ist die Schaffung eines nationalen Lobbyistenregisters. Dort müsste sich jeder verzeichnen, der professionell oder dauerhaft versucht, auf Gesetzgebungsvorhaben oder Regierungsentscheidungen Einfluss zu nehmen. Zweitens müssen die Auskunftsrechte der Bürger gestärkt werden, durch eine Ausweitung des Informationsfreiheitsgesetzes. Drittens muss die Bundesregierung alle beratenden Gremien öffentlich machen, ihre Mitglieder und deren möglichen Interessenkonflikte.

Wie finde ich heraus wie und wo Lobbyisten versuchen Einfluss zu nehmen?

Auf Bundesebene gibt es wenig Möglichkeiten. Stellungnahmen zu Anhörungen sind fast die einzige brauchbare Quelle. Auf europäischer Ebene gibt es immerhin ein Lobbyistenregister. Dieses krankt aber daran, dass es freiwillig ist und somit nicht alle Lobbyisten verzeichnet sind. Initiativen von außen mit interessanten Informationen sind fragdenstaat.de, lobbypedia.de und der Lobbyradar.

Wie kann ich Entscheidungsprozesse nachverfolgen?

Wenn ein Regierungsentwurf erst das Kabinett passiert hat, dann lässt sich der formale Gesetzgebungsvorgang ganz gut nachvollziehen. Aber ab dem Zeitpunkt wird es auch schon schwieriger, noch etwas zu verändern. Viel wichtiger ist herauszufinden, wer wie auf den Regierungsentwurf Einfluss genommen hat. Und die ganzen informellen Formen der Einflussnahme werden meist nicht dokumentiert, obwohl sie wichtig sind.

Wie kann ich mich für mehr Transparenz engagieren?

Man kann Organisationen unterstützen, die in diesem Themenfeld aktiv sind. Dazu gehören abgeordnetenwatch, Lobbycontrol und Transparency Deutschland. Als Mitglied der CORRECT!V-Community kann man sich an offenen, journalistischen Recherchen beteiligen, auch zu Fragen von Einflussnahme und Machtmissbrauch. Zur Zeit recherchiert CORRECT!V z.B. zu den Verhandlungen zum Transatlantischen Freihandelsabkommen und wie dort Einfluss genommen wird.




Themengrafik

Interessenvertretung

Industrieverbände, Gewerkschaften, Sozialverbände oder Kirchen sind Interessengruppen. Durch sie werden soziale Anliegen, Umweltschutz oder Wirtschaftsinteressen in die Politik eingebracht.

Mehr lesen

netzdebatte.bpb.de in Social Media

Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was wäre, wenn jede_r von uns jeden Monat vom Staat einen festen Betrag aufs Konto überwiesen bekäme - ohne etwas dafür tun zu müssen? Das ist, vereinfacht gesagt, die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Die Idee ist kontrovers, denn sie kratz an einigen elementaren Fragen: Ist der Mensch von Natur aus faul oder fleißig? Wie sehr vertrauen wir unseren Mitmenschen wirklich? Was ist der eigentliche Sinn von Arbeit? Woran misst sich eigentlich der Wert von Arbeit?

Mehr lesen

Debatte

Robotersteuer

Machen uns Roboter in Zukunft überflüssig? Oder schaffen sie neue Freiräume? Gewiss ist, dass die Automatisierung der Arbeit, aktuell unter dem Schlagwort Industrie 4.0, unsere Arbeitswelt verändern wird. Wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft darauf reagieren, ist allerdings noch offen. Diskutiert wird im Zuge dessen auch über die Einführung einer sogenannten Robotersteuer, die die befürchteten negativen sozialen Effekte abmildern soll. Wir haben zwei Experten zum Thema, um ihre Einschätzung gebeten.

Mehr lesen