2Die Parteien und das Frauenwahlrecht im Kaiserreich

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Mitglieder der Reichstagsfraktion der Deutschkonservativen Partei (von links nach rechts): Rudolph Wichmann, Otto von Seydewitz, Helmuth von Moltke, Graf Konrad von Kleist-Schmenzin, Otto von Helldorff, Karl Gustav Ackermann.
Mitglieder der Reichstagsfraktion der Deutschkonservativen Partei (von links nach rechts): Rudolph Wichmann, Otto von Seydewitz, Helmuth von Moltke, Graf Konrad von Kleist-Schmenzin, Otto von Helldorff, Karl Gustav Ackermann. Die Nationalliberale, die Deutschkonservative und die Zentrumspartei waren reine Männerparteien. Neben der kategorischen Ablehnung des Frauenwahrechts gab es bei ihnen auch Ansätze des Entgegenkommens, die aber in aller Regel Alternativen zur Gleichberechtigung darstellten. (© Public Domain, Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz)