Erinnerungsorte

Dokumentationszentrum

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln im EL-DE-Haus

Bild der Gedenkstätte
Das EL-DE-Haus, benannt nach den Initialen des Hausgründers Leopold Dahmen, diente von Dezember 1935 bis März 1945 als Zentrale der Kölner Geheimen Staatspolizei (Gestapo). Im Keller des Gebäudes war das Hausgefängnis der Gestapo untergebracht. Hier wurden politische Gegner und Verfolgte des NS-Regimes verhört und mehrere Wochen, oftmals für Monate inhaftiert. Mit Folterungen erpresste die Gestapo Geständnisse. Im Innenhof des EL-DE-Hauses wurden in der Endphase des Krieges mehrere Hundert Menschen, vor allem ausländische Zwangsarbeiter, hingerichtet. Kurz vor der Einnahme Kölns durch die US-Armee verließen die letzten Gestapo-Mitarbeiter das EL-DE-Haus. Am 6. März 1945 war das linksrheinische Köln befreit, Mitte April 1945 das rechtsrheinische Köln.

Obwohl die meisten Gebäude in der Kölner Innenstadt stark zerstört wurden, blieb das EL-DE Haus mitsamt den ehemaligen Häftlingszellen im Keller erhalten. Bereits 1945 zogen verschiedene Dienststellen der Stadt Köln in das Gebäude ein. Nachdem die Öffentlichkeit auf das erhaltene Gestapo-Gefängnis mit seinen Inschriften im Keller des EL-DE-Hauses aufmerksam geworden war, entstand eine Initiative zur Einrichtung einer Gedenkstätte. Im Dezember 1979 beschloss der Rat der Stadt Köln die Einrichtung eines Dokumentationszentrums zur Geschichte des Nationalsozialismus in Köln. 1981 wurde die Gedenkstätte "Gestapogefängnis" im EL-DE-Haus eingeweiht. 1987 beschloss der Rat den Ausbau des NS-Dokumentationszentrums. Nach umfangreichen Umbauarbeiten im Juni 1997 wurde die neue Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus" eröffnet, die in den Jahren 2009/10 aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse ergänzt und verändert wurde. Seit Mai 2009 ist zudem die Gedenkstätte "Gestapogefängnis" vollkommen neu gestaltet.

Pädagogisches Angebot
Führungen und Workshops
Lehrerfortbildungen
Bereitstellung von Quellenmaterial

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag: 10.00 - 18.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 11.00 - 18.00 Uhr

Kontakt
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln/EL-DE-Haus
Appellhofplatz 23-25
50667 Köln
Bundesland Nordrhein-Westfalen

Tel.: +49 (0)221 22126332
Fax: +49 (0)221 22125512

http://www.nsdok.de
nsdok@stadt-koeln.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen