Erinnerungsorte

Online-Angebot

Initiative gegen das Vergessen LAGG e.V.

Während der Zeit des Nationalsozialismus produzierten die Frankfurter Adlerwerke fast ausschließlich für die Rüstungsindustrie. Dazu wurden während des Krieges Zwangsarbeiter eingesetzt, ab August 1944 kamen auch KZ-Häftlinge hinzu. Sie wurden in einem neu errichteten Außenlager des KZ-Natzweiler, das den Decknamen "Katzbach" erhielt, untergebracht. Die meisten KZ-Häftlinge waren Inhaftierte des Warschauer Aufstandes, die über die Konzentrationslager Buchenwald und Dachau nach Frankfurt kamen. Sie wurden gezwungen Ersatzteile für Panzer und weitere militärische Kraftfahrzeuge für die Wehrmacht herzustellen. Viele litten Hunger, hatten mit Krankheiten zu kämpfen und starben an Entkräftung. Bevor die Alliierten das Lager befreien konnten, wurden die Gefangenen Ende März 1945 nach Buchenwald transportiert.

In einem Online-Angebot dokumentiert die Initiative gegen das Vergessen e.V. die Geschichte des Zwangsarbeiterlagers anhand vieler ausgewerteter Dokumente und Zeitzeugengespräche. Einzelne Biografien geben den vielen ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern ein Gesicht. Zudem organisiert die Initiative Begegnungen mit Überlebenden und engagiert sich für den Bau einer Gedenkstätte vor Ort.

Kontakt
Initiative gegen das Vergessen LAGG eV.
Kleine Hochstrasse 5
60311 Frankfurt am Main
Bundesland Hessen

http://kz-adlerwerke-frankfurt.de
aw-redaktion@lagg-ev.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen