Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal

Andernacher Spiegelcontainer

Bild der Gedenkstätte
In Andernach wurde im Rahmen der "Aktion T4"- benannt nach der Berliner Tiergartenstraße 4, in der sich die Zentrale zur Leitung des nationalsozialistischen Euthanasie-Programms befand - eine sogenannte Zwischenanstalt errichtet. Psychisch Kranke und geistig Behinderte aus der ehemaligen Rheinprovinz wurden hier ab 1941 gesammelt und weiter nach Hadamar, ab 1943 in weiter östlich gelegene "Heil und Pflegeanstalten" gebracht und ermordet. Einige von Ihnen wurden bereits in Andernach ermordet.

Aus einer Projektgruppe des Andernacher Bertha-von-Suttner-Gymnasiums ging die Initiative für ein Mahnmal hervor. Der Spiegelcontainer wurde 1996 von Paul Petzel entworfen und mit Hilfe von engagierten Bürgerinnen und Bürgern verwirklicht. Die Form des Denkmals erinnert ansatzweise an die Transportfahrzeuge der "Aktion T4" und die Gaskammern, in denen viele der Opfer umgebracht wurden. Der Innenraum ist mit Spiegeln verkleidet, in die Namen der Opfer eingraviert wurden, die bisher ermittelt werden konnten. Die Betrachter, die die Namen lesen, werden ihrerseits im Spiegelbild von diesen Namen "überschrieben". Das Mahnmal steht bewusst am Rande der Fußgängerzone im Zentrum der Stadt, um an die Lebenszusammenhänge, aus denen die Kranken herausgerissen wurden, zu erinnern.

Öffnungszeiten
jederzeit zugänglich

Kontakt
Andernacher Spiegelcontainer
Ecke Obere Wallstraße/Hochstraße
56626 Andernach
Bundesland Rheinland-Pfalz

info@andernach.net


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen