Erinnerungsorte

Gedenkstätte

Katholische Todesangst-Christi-Kapelle in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Bild der Gedenkstätte
Die katholische Todesangst-Christi-Kapelle entstand auf Initiative des Münchner Weihbischofs und Mitglied des Münchner Domkapitels Johannes Neuhäusler, der zwischen 1941 und 1945 als „Sonderhäftling“ in Dachau inhaftiert gewesen ist. Sie war der erste größere und markante kirchliche Bau, der als geistlicher Ort der Erinnerung, der Mahnung und des Gedenkens auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers errichtet wurde. Die Gedächtniskapelle wurde bereits fünf Jahre vor Eröffnung der KZ-Gedenkstätte Dachau anläßlich des Eucharistischen Weltkongresses am 5. August 1960 eingeweiht.

Den Namen der Kapelle "Von der Todesangst Christi" bestimmte Erzbischof (1952-1960) Joseph Kardinal Wendel, wie Neuhäusler schreibt, als "Hinweis auf die Todesangst, unter der in diesem Lager Zehntausende von Insassen jahrelang Tag und Nacht gelitten hatten".

Die Kapelle bietet einen Ort zum Trauern und Gedenken. Die Mitarbeitenden begleiten und unterstützen Überlebende der Konzentrationslager ebenso wie andere NS-Verfolgte und deren Angehörige. Sie bieten Besuchenden Gespräche und Beratungen an und begleiten Gruppen durch die Gedenkstätte. Vielseitige Veranstaltungen ergänzen das Programm.

Pädagogisches Angebot
Rundgang für Gruppen in der KZ-Gedenkstätte Dachau, Vor- und Nachbereitung eines Gedenkstättenbesuchs,
thematische Veranstaltungen, Gottesdienst, Andachten,
Wechselausstellungen, Ausstellungsverleih: „Fritz G ERLICH (1883-1934) – Als Journalist gegen Hitler“ (am 1.7.1934 im KZ Dachau ermordete) und "Namen statt Nummern – Häftlinge des KZ Dachau" und „Geistliche im KZ Dachau“ (www.gedaechtnisbuch.org)

Öffnungszeiten
Die Kapelle ist während der Öffnungszeiten der KZ-Gedenkstätte Dachau immer geöffnet.

Jeden Sonntag: 9:00 Uhr Gottesdienst im Karmel Heilig Blut (Kloster direkt nördlich der Gedenkstätte)
Jeden Freitag: 12:30 Uhr ökumenisches Coventry-Gebet in der benachbarten evang. Versöhnungskirche
Jeden ersten Freitag im Monat: 14:30 Uhr Gedenkandacht in der Kapelle

Kontakt
Katholische Seelsorge an der KZ Gedenkstätte Dachau/ Todesangst-Christi-Kapelle
Alte Römerstraße 75
85221 Dachau
Bundesland Bayern

Tel.: + 49 (0)81 31 / 32 17 31
Fax: + 49 (0)89 / 21 37-27 27 42

http://www.gedenkstaettenseelsorge.de/kapelle/kapelle.php
lschmidinger@eomuc.de

Lage
Alte Römerstraße 75
85221 Dachau



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen