Erinnerungsorte

Online-Angebot

Virtuelle Stadtkarte "Zwangsarbeit in der Hamburger Kriegswirtschaft 1939-1945"

Bild der Gedenkstätte
Während des 2. Weltkrieges waren insgesamt rund 500.000 Männer, Frauen und Kinder als Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in rund 1300 Lagern im Hamburger Stadtgebiet tätig. Neben zahlreichen Unternehmen, wurden sie auch in privaten Haushalten und auf Bauernhöfen eingesetzt. Viele der Zwangsarbeitenden, besonders aus Polen und der Sowjetunion, waren minderjährig und kamen allein oder zusammen mit ihren Eltern nach Hamburg. In einigen Betrieben lag 1944 der Anteil der Zwangsarbeiter bei 70%.

Die interaktive Stadtkarte dokumentiert die Zwangsarbeit in der Hamburger Kriegswirtschaft von 1939 bis 1945. Der Nutzende bekommt eine Übersicht über die Verteilung der verschiedenen Lager auf dem Stadtgebiet und erhält durch Anklicken der einzelnen Lager zusätzliche Informationen zur heutigen Adresse, den Betrieben für die gearbeitet wurde und weitere Hintergrundinformationen sowie Zeit- und Quellennachweise.

Kontakt
Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg
Steinstraße 7
20095 Hamburg
http://www.zwangsarbeit-in-hamburg.de

zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen