Erinnerungsorte

Gedenkstätte, Gedenkstein/Mahnmal

Gedenkstätte Saarbrücker Schloss

Bild der Gedenkstätte
Nach der Wiedereingliederung des Saarlandes in das Deutsche Reich 1935 wurde das Saarbrücker Schloss zur Gestapo-Leitstelle. Der Vorplatz diente als Sammelstelle für den Abtransport Saarbrücker Juden in die Konzentrationslager. 1940 wurden die letzten noch im Saarland verbliebenen Juden von hier aus deportiert. Ebenfalls am Schlossplatz befanden sich die Zentralen der Kriminal- und Sicherheitspolizei.

Als "Platz des Unsichtbaren Mahnmals" ist er heute ein Gedenkort. Zwischen 1990 und 1993 wurden, auf Initiative des Kunstprofessors Jochen Gerz und einiger Studierenden, die Ortsnamen jüdischer Friedhöfe, die bis 1933 bestanden hatten, in die dunklen Pflastersteine des Mittelstreifens auf dem Schlossplatz eingraviert. Diese Steine wurden anschließend wieder mit der Schrift nach unten eingesetzt, so dass die Inschriften nicht zu lesen sind. Das Kunstprojekt will so auf die Verdrängung der Geschichte hinweisen.

Die ehemaligen Gestapo-Zellen im Keller des Schlosses umfassen zahlreiche Inschriften von osteuropäischen und französischen Zwangsarbeitern und gehören heute zum Historischen Museum Saar. Sie bilden den Kern des Ausstellungsbereichs zum Nationalsozialismus und können besichtigt werden.

Pädagogisches Angebot
Die Gestapo-Zellen sind museumspädagogisch aufgearbeitet und dienen als außerschulischer Lernort

Öffnungszeiten
Montag: geschlossen.
Dienstag- Sonntag und Feiertag: 10:00 – 18:00
Mittwoch: 10:00 – 20:00

Kontakt
Historisches Museum Saar
Schlossplatz 15
66119 Saarbrücken
Bundesland Saarland

Tel.: 0681/506 4501
Fax: 0681/506 4590

http://www.historisches-museum.org
hms@hismus.de

Lage
Schlossplatz 15
66119 Saarbrücken



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen