Erinnerungsorte

Bildungsstätte/außerschulisches Lernen, Dokumentationszentrum, Museum, Stiftungen/Initiativen/Vereine

Berlin Story Bunker (Historiale e.V.)

Bild der Gedenkstätte
Foto: Historiale e. V.

Der Anhalter Bunker wurde von Zwangsarbeitern im Rahmen des „Führersofortprogramms Bunkerbau“ 1942 für die Zivilbevölkerung errichtet. Eine Tunnelverbindung zum Anhalter Bahnhof brachte Reisende in Sicherheit. Für 3.500 Personen gebaut, fanden zum Ende des Krieges 12.000 Menschen Schutz. Nach 1945 wurde das Gebäude zunächst als Flüchtlingsasyl genutzt, nach der Berlin-Blockade und der Luftbrücke als Lebensmittellager – als Senatsreserve.

Der als gemeinnützig anerkannte Trägerverein Historiale e.V. wurde 1996 gegründet.
Die von ihm installierte Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen” zeigt, wie sich Deutschland radikalisierte, wie es zur Hitler-Begeisterung kam, wie ein moderner, fortschrittlicher und kultivierter Staat in kürzester Zeit in Barbarei sinken kann, die in kaum vorstellbarer Brutalität und einem Völkermord gipfelt.
Ein Rundgang führt durch drei Stockwerke des 6.500 Quadratmeter großen Bunkers aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Texte sind deutsch und englisch, den Audioguide gibt es in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

Pädagogisches Angebot
Auf Anfrage:

Thematische Führungen
Seminare/Workshops
Fortbildungsveranstaltungen (z.T. berufsgruppenspezifisch)

Öffnungszeiten
Täglich (= 365 Tage) 10 – 19 Uhr
Letzter Einlass 17.30 Uhr

Kontakt
Berlin Story Bunker - Historiale e. V.
Schöneberger Str. 23a
10963 Berlin
Bundesland Berlin

Tel.: 030 26 5555 -46
http://www.BerlinStory.de
Kasse@BerlinStory.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen