Erinnerungsorte

Online-Angebot

Das Deutsche Exilarchiv 1933–1945

Bild der Gedenkstätte
Das Deutsche Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek ist ein Ort der Auseinandersetzung mit den Themen Exil und Emigration während der Zeit des Nationalsozialismus.

In der frühen Nachkriegszeit unter Mitwirkung ehemals Exilierter gegründet, sammelt das Exilarchiv seitdem kontinuierlich Zeugnisse dieses Exils: Publikationen, institutionelle und persönliche Nachlässe. Unser Ziel ist es, das Phänomen des Exils in seiner ganzen Breite zu erfassen und die Bestände zugänglich zu machen. Durch eine Dauerausstellung, Wechselausstellungen, ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm und Publikationen vermitteln wir die Vielschichtigkeit des Exils. Für das virtuelle Netzwerkprojekt "Künste im Exil", einen Exilort im digitalen Raum, liegt die Federführung beim Deutschen Exilarchiv.
Schulklassen haben die Möglichkeit, die Ausstellungen vor Ort zu erkunden oder mit "Spurensuchen online" virtuelle Expositionen zu entdecken.

Öffnungszeiten
Öffnungszeiten Ausstellungen
Montag bis Freitag 9–21:30 Uhr
Samstag 10–17:30 Uhr
An Sonn- und Feiertagen geschlossen
Eintritt frei

Öffnungszeiten Archiv
Frankfurt: Lesesaal des Deutschen Exilarchivs 1933–1945
Montag bis Freitag 10–18 Uhr

Kontakt
DNB Frankfurt
Adickesallee 1
60322 Frankfurt am Main
Bundesland Hessen

Tel.: Tel. +49 69 1525-1901
http://www.dnb.de
exilarchiv@dnb.de

Lage
Adickesallee 1
60322 Frankfurt am Main



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen