30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Der Berliner Reichstag

38.3. Ehemalige DDR und neue Bundesländer

13. März 1991

Der frühere DDR-Staats- und SED-Chef Erich Honecker wird aus dem sowjetischen Militärhospital Beelitz bei Potsdam (3. 4. 1990) nach Moskau ausgeflogen. Die Sowjetregierung rechtfertigt die »technische Verletzung« der deutschen Souveränität mit »humanitären Gründen« und medizinischen Notwendigkeiten, da sich Honeckers Gesundheitszustand »akut verschlechtert« habe und er operiert werden solle. - Die vorher kurzfristig informierte Bundesregierung protestiert beim sowjetischen Botschafter in Bonn. Zum Haftbefehl: 1. 12. 1990.

zurück 24. Februar 199123. April 1991 vor