30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

counter
3.5.2012 | Von:
Anne Wanner

"Erfolge unserer Sportler –
Erfolge der DDR"

Das Leipziger Sportmuseum und die museale Präsentation der (Sport-)Nation DDR

1977 erhielten die leistungssportlichen Erfolge der DDR mit dem Leipziger Sportmuseum eine attraktive Plattform. Das Sportmuseum war jedoch mehr als ein Schaukasten realsozialistischer Erfolge. In den Museumsvitrinen wurden sowohl das Anerkennungsstreben der DDR als auch die deutsch-deutsche Systemkonkurrenz greifbar.



Einleitung

"Wir gegen uns – Sport im geteilten Deutschland". Unter diesem Titel zeigte das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig Ende 2009 eine Ausstellung zum deutsch-deutschen Sport zwischen 1945 und 1990. Ziel der Ausstellung war es, "die politische Dimension und die oft ambivalente Rolle des deutschen Sports in Ost und West während des Kalten Krieges transparent zu machen".[1] Eines der ausgestellten Objekte, ein Modell des Leipziger Sportforums, trug an einem der Gebäude die Beschriftung "Sportmuseum Leipzig". Es verwies darauf, dass es zwischen 1977 und 1991 in Leipzig bereits nicht nur eine Ausstellung, sondern ein ganzes Sportmuseum gegeben hatte, in dem deutsche Sportgeschichte noch unter einer ganz anderen Zielstellung präsentiert worden war. Als eine "Stätte sozialistischer Bildung und Erziehung", so der 1. Sekretär der Leipziger SED-Bezirksleitung, Horst Schumann, zur Eröffnung,[2] hatte das Sportmuseum Leipzig einen Beitrag leisten sollen, um die DDR als "sozialistische Nation" zu legitimieren.[3] Beide Male war der Sport also Gegenstand musealer Präsentation und Interpretation, jedoch unter völlig verschiedenen Prämissen und Zielsetzungen.

Museen und Ausstellungen sind zweifellos in jedem Gesellschaftssystem Spiegel und Speicher der Geschichts- und Weltsicht ihrer Zeit. Wie präsentierte sich also die "Sportnation" DDR im Leipziger Sportmuseum? Folgte die museale Präsentation strikt politischen Leitlinien und konnte sie tatsächlich einen Beitrag dazu leisten, ein DDR-spezifisches Nationalgefühl in der Bevölkerung zu verbreiten?

Sport- und Museumsnation DDR?

Von Beginn an kämpfte die DDR um ihre internationale Anerkennung als eigenständiger deutscher Staat. Seit Anfang der 1970er-Jahren definierte sich der SED-Staat schließlich in Abgrenzung zur Bundesrepublik als "sozialistische Nation". Dieses theoretische Konstrukt sollte auf verschiedensten Wegen bei den Ostdeutschen in ein DDR-spezifisches, nationales Wir-Gefühl transformiert werden. Zwei Felder versuchte die SED-Führung in besonderem Maß für diesen Zweck zu instrumentalisieren: den Sport und historische Museen.

Vor allem der Spitzensport war, so das häufig bemühte Zitat Erich Honeckers, in der DDR nicht Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck.[4] Er sollte einerseits aller Welt die Leistungsfähigkeit des ostdeutschen Teilstaates deutlich machen und andererseits im eigenen Land Nationalstolz auf die errungenen Siege hervorrufen. Historische Museen, bereits seit einiger Zeit von Nationalismusforschung und Geschichtswissenschaft als Einrichtungen von "zutiefst politischer Natur" und als Orte des Ideologietransfers erkannt[5], sollten auch im SED-Staat durch die Präsentation und Verbreitung eines nationalen Geschichtsbildes ein DDR-Nationalgefühl stärken: Sie trugen im Idealfall, so das Kulturpolitische Wörterbuch der DDR, "durch die Darstellung der Geschichte des deutschen Volkes auf marxistisch-leninistischer Grundlage dazu bei, den Stolz auf die Errungenschaften der DDR und ein sozialistisches Geschichts- und Staatsbewusstsein zu entwickeln."[6] Interessanterweise standen sowohl der Spitzensport als auch die Museen in der DDR Anfang der 1970er-Jahre nicht nur im Fokus der Staatsideologen; sie befanden sich auch auf dem Höhepunkt ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz und Popularität. Viele Ostdeutsche freuten sich über die Erfolge der DDR-Athleten bei internationalen Wettbewerben in den 1970er-Jahren (erstmals war bei den Olympischen Sommerspielen in Mexico-City 1968 die Bundesrepublik in der "Nationenwertung" überholt und acht Jahre später in Montreal auch die USA überflügelt worden).[7] Mit 21,2 Millionen Besuchern allein im Jahr 1971 erfreuten sich Museen aller Gattungen in der DDR wachsender Beliebtheit.[8]

Eröffnung Sportmuseum LeipzigDer Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, Lothar Wenzel, bei der Führung von Ehrengästen, darunter DTSB-Chef Manfred Ewald (r.) und der 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Leipzig, Horst Schumann (M.), durch das Sportmuseum Leipzig bei dessen Eröffnung. (© Heinz Krabbes)
Das 1977 eröffnete Leipziger Sportmuseum vereinte somit zwei beliebte und für die Präsentation der DDR als eigenständige "sozialistische Nation" zentrale Felder.

Fußnoten

1.
Hans Walter Hütter, Vorwort, in: Wir gegen uns. Sport im geteilten Deutschland, Hg. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Darmstadt 2009, S. 7.
2.
Zit.: Lothar Wenzel, Ein Sportmuseum in Leipzig, in: Informationen für die Museen der DDR 8 (1977) 4, S. 28.
3.
Feinkonzeption für die inhaltliche Gestaltung des Sportmuseums, Stadtarchiv Leipzig, MStGe 43, Bl. 5. – Zur Selbstdefinition der DDR als sozialistische Nation vgl. u.a.: Ulrich Mählert, Kleine Geschichte der DDR, München 2009, S. 124f, u. als "Sportnation": Jutta Braun, "Jedermann an jedem Ort – einmal in der Woche Sport". Triumph und Trugbild des DDR-Sports, in: Thomas Großbölting (Hg.), Friedensstaat, Leseland, Sportnation? DDR-Legenden auf dem Prüfstand, Berlin 2009, S. 177–195.
4.
Erich Honecker, Ansprache anlässlich des Deutschen Sportausschusses, 1.10.1948, BArch DY IV 2/18/3.
5.
Benedict Anderson, Die Erfindung der Nation – Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts, Frankfurt a.M. 2005, S. 154. – Zur Rolle historischer Museen und Ausstellungen als Träger und Vermittler nationaler Identität vgl. u.a.: Günther Mittler, Neue Museen – Neue Geschichte?, in: APuZ, 49|2007, S. 13–20.
6.
Manfred Berger (Hg.), Kulturpolitisches Wörterbuch, Berlin (O.) 1978, S. 501.
7.
Thomas Fetzer, Die gesellschaftliche Akzeptanz des Leistungssports, in: Hans Joachim Teichler, (Hg.), Sport in der DDR – Eigensinn, Konflikte, Trends, Köln 2003, S. 293.
8.
Besucherzahlen nach: Dieter Heinze, Die Hauptaufgaben der Museen in den Jahren 1974/75, in: Neue Museumskunde 16 (1974) 3, S. 165.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 1. Dezember 1964
    Zwangsumtausch: Alle Besucher der DDR und Ost-Berlins aus dem »nichtsozialistischen Ausland«, ausgenommen Rentner und Kinder, müssen ab sofort pro Tag und Person mindestens 3 DM-West im Verhältnis 1 : 1 in DM-Ost einwechseln. Daraufhin geht die Zahl der... Weiter
  • 1. Dezember 1966
    Der Bundestag wählt Kurt Georg Kiesinger (CDU) zum Bundeskanzler (340 gegen 109 Stimmen, 1 ungültige Stimme, 23 Enthaltungen). Das Kabinett der Großen Koalition besteht aus zehn CDU/CSU- und neun SPD-Ministern, darunter Willy Brandt als Vizekanzler und... Weiter
  • 1. - 2. Dez. 1969
    Die EG-Staats- und Regierungschefs beschließen auf dem Gipfel in Den Haag, die Gemeinschaft beschleunigt auszubauen und so die Stagnation der Integrationsbestrebungen am »Ende der Übergangsperiode« zu überwinden. Sie wollen stufenweise die Wirtschafts-und... Weiter
  • 1. Dezember 1979
    Die Mindestrenten, die Renten für Mütter mit fünf und mehr Kindern sowie die Unterstützungssätze der Sozialfürsorge steigen. Weiter
  • Dezember 1989
    Beginnende 2. Wende: Auf Massendemonstrationen werden zunehmend Meinungsverschiedenheiten zwischen Gegnern und Anhängern der deutschen Einheit ausgetragen. Damit vollzieht sich allmählich ein Gesinnungswandel: Haben sich die Protestkundgebungen bislang fast... Weiter
  • 1. Dezember 1989
    Auf Antrag aller zehn Fraktionen beschließt die Volkskammer, den in der Verfassung verankerten Führungsanspruch der SED zu streichen. Art. 1 Abs. 1 lautet jetzt: »Die DDR ist ein sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern. Sie ist die politische... Weiter
  • 1. Dezember 1990
    Gegen Erich Honecker, ehemals Staats- und Parteichef der DDR, wird Haftbefehl erlassen; denn nach neu entdeckten Akten soll er persönlich für den Schießbefehl an der Berliner Mauer und an der innerdeutschen Grenze verantwortlich sein. Der 78-jährige befindet... Weiter
  • 1. Dezember 1994
    Das Verbrechensbekämpfungsgesetz vom 28. 10. 1994 tritt in Kraft. Danach kann der Bundesnachrichtendienst (BND) bei der überwachung des internationalen Fernmeldeverkehrs Erkenntnisse über die organisierte Kriminalität (u. a. bei Waffen- und Drogenschmuggel,... Weiter