Beleuchteter Reichstag

counter
1.9.2011 | Von:
Bogdan Musial

Der Bildersturm

Aufstieg und Fall der ersten Wehrmachtsausstellung

Die Auseinandersetzung als Generationenkonflikt

Die Ausstellung löste von Anfang an einen heftigen Widerspruch unter ehemaligen Angehörigen der Wehrmacht aus. Ihre Zahl ging damals noch in die Hunderttausende, ein nicht zu unterschätzendes Wählerpotential. Viele von ihnen waren trotz des fortgeschrittenen Alters in der Politik aktiv, wenngleich nicht mehr in der ersten Reihe, so zum Beispiel Richard von Weizsäcker, Helmut Schmidt oder Alfred Dregger. Vor allem von diesen Reihen gingen die ersten öffentlichen Proteste gegen die Ausstellung aus, und diese Reaktion war vorprogrammiert. Altbundeskanzler Helmut Schmidt warnte noch vor der Eröffnung der Ausstellung am 3. März 1995: Wenn man ehemalige Soldaten als Angehörige einer verbrecherischen Organisation bezeichne, dann treibe man sie in eine Ecke, "wo sie anfangen, sich vehement dagegen zu wehren. Und das halte ich für ganz besonders gefährlich."[44]

In der Tat wurde die Ausstellung bald nach ihrer Eröffnung zum Gegenstand eines hochemotionalen Generationenkonflikts. Die "Badische Zeitung" berichtete am 10. Februar 1996 über eine Veranstaltung zum Abschluss der Ausstellung in Freiburg: "Die Podiumsdiskussion [...] war selber eine Katastrophe. Was als Dialog angekündigt war, geriet zum monologischen Tribunal [...]. Eine Gerichtsverhandlung mit lauter Anklägern und keinem advocatus diaboli, eine Diskussion, in der abweichende Stimmen kaum zu Wort kommen. [...] Ihre [der ehemaligen Angehörigen der Wehrmacht] Erregung wurde mit wissenschaftlicher Kälte und einem aggressiven psychoanalytischen Bekenntniszwang gekontert, ihre Beiträge nicht einmal als Material einer Diskussion ernstgenommen. [...] Ein billiger Sieg, aber der Preis, dass sich selbst die schlimmen Fakten und besseren Argumente nun der Übermacht arroganter Selbstgerechtigkeit zu verdanken scheinen; so werden neue Ressentiments und Legenden geboren."

Der Verlauf dieser Podiumsdiskussion war keine Ausnahme, sondern symptomatisch für die Auseinandersetzung um die Ausstellung – auch in Österreich. Fast alle Kommentatoren waren sich darin einig, dass die Auseinandersetzung um die Ausstellung zu einem Generationenkonflikt wurde.
"Opa war ein Mörder": Junge Demonstranten gegen den Aufmarsch von Neonazis anlässlich der Wehrmachtausstellung in Hamburg, 27. März 2004."Opa war ein Mörder": Junge Demonstranten gegen den Aufmarsch von Neonazis anlässlich der Wehrmachtausstellung in Hamburg, 27. März 2004. (© AP, Foto: Fabian Bimmer)
Selbst Bernd Greiner, ein Mitarbeiter des Hamburger Instituts für Sozialforschung, musste dies einräumen: "Die Hoffnungen auf einen 'Dialog der Generationen' erfüllten sich also nicht – sofern damit eine Überbrückung von Gegensätzen gemeint war. Vielmehr dokumentiert die Ausstellung eine tiefe Kluft zwischen Alt und Jung."[45]

Die Verweigerung der ehemaligen Wehrmachtssoldaten, ihre "Schuld" zu bekennen, sollte allerdings nicht verwundern. Vielmehr war es geradezu grotesk, von ihnen ein "Schuldbekenntnis" zu verlangen, wenn sie auf den Fotos, die ihre Verbrechen zu dokumentieren vorgaben, andere Formationen erkannten, wie zum Beispiel finnische und ungarische Soldaten oder SS-Angehörige (diese Fälle waren spätestens seit 1997 bekannt).[46] Im Gegensatz zu den meisten Besuchern konnten sie die damaligen Uniformen sehr wohl unterscheiden. Dass es sich auf zwei Fotos um finnische Soldaten handelte, hatte sogar eine deutsche Hausfrau, die aus Finnland stammte, erkannt und darauf hingewiesen, dass es sich dabei keineswegs um finnische Verbrechen gehandelt habe, geschweige denn um solche der Wehrmacht.[47] Kein Wunder, dass sie die Ausstellung als Provokation empfanden und recht emotional reagierten, zumal sich die Aussteller in der Regel weigerten, die teilweise grobschlächtigen Fehler und offensichtlichen Manipulationen zu korrigieren. Vielmehr: "von Anfang an musste jeder Mahner damit rechnen, vom Hamburger Institut mit allen juristischen Mitteln 'gnadenlos verfolgt' zu werden, erinnert Rolf-Dieter Müller vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam, der schon 1995 vor dem Dilettantismus der Schau gewarnt hatte."[48] Das Ziel war es, die Kritiker der Ausstellung als unglaubwürdig zu diskreditieren und sie einzuschüchtern.

Diese Haltung brachte viele ehemaligen Soldaten geradezu in Rage; sie waren überzeugt, dass es hier nicht um die Wahrheit gehe. Sie schrieben Petitionen, Protest- und Schmähbriefe; 70- und 80-jährige Männer demonstrierten, ein einmaliges Ereignis in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Sie sprachen dabei von der Ehre gefallener Kameraden und von Nationalstolz. Ihre emotionalen Proteste erreichten aber genau das Gegenteil, man stempelte sie pauschal zu Ewiggestrigen und Unbelehrbaren ab.

Nun erhoben sich die rechten Blätter und Autoren zu Anwälten der alten Männer, die sich diffamiert und ausgegrenzt fühlten. Die Schau war geradezu ein Geschenk für jene. Am rechten Rand des politischen Spektrums delektierte man sich fortan an den Fehlern in der Ausstellung. Spätestens 1997 berichtete man von Fotos mit finnischen und ungarischen Soldaten in der Ausstellung, über die vom NKWD erpressten Aussagen, die als glaubwürdige Beweise für Verbrechen der Wehrmacht präsentiert wurden. Mit Hinweisen auf zahlreiche und zum Teil leicht erkennbare Fehler der Ausstellung stellten diese Autoren nun die seriöse NS-Forschung in Frage und gewannen neue Kunden und Anhänger. Die sonst zersplitterte rechte Szene wurde mobilisiert. Es entstanden neue Netzwerke, und man knüpfte neue Kontakte. Der Kampf gegen die Ausstellung führte sie zusammen. Mit glänzenden Augen erzählten sie von Demonstrationen in München; dies sei ein einmaliges Ereignis gewesen, berichten sie, man habe dabei Gleichgesinnte aus der ganzen Republik kennengelernt. Rechte Blätter und Autoren fütterten sie mit Informationen über Fälschungen in der Ausstellung und transportierten gleichzeitig ihr rechtsradikales Gedankengut.[49]


Fußnoten

44.
Proteste gegen das "Horrorbild" einer verbrecherischen Wehrmacht, in: Die Welt am Sonntag, 18.2.1996.
45.
Bernd Greiner, Bruch-Stücke. Sechs westdeutsche Beobachtungen nebst unfertigen Deutungen, in: Eine Ausstellung und ihre Folgen. Zur Rezeption der Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944", Hg. Hamburger Institut für Sozialforschung, Hamburg 1999, S. 15–86, hier 39.
46.
Vgl. u.a. Klaus Sojka (Hg.), Die Wahrheit über die Wehrmacht. Reemtsmas Fälschungen widerlegt, München 1998; Rüdiger Proske, Wider den liederlichen Umgang mit der Wahrheit. Anmerkungen zu einer umstrittenen Ausstellung, Mainz 1999.
47.
Beate von Ow-Wachendorf, Szenen von den Schlachtfeldern Ostkareliens. Leserbrief, in: FAZ, 3.11.1999.
48.
Wehrmachtsausstellung. Demontage der Dilettanten, in: Focus, 8.11.1999.
49.
Bogdan Musial, Die Rechten und Selbstgerechten, in: Süddeutsche Zeitung, 25.11.1999.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 20. Oktober 1946
    Erste und bis 1990 letzte freie Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen unter alliierter Aufsicht. Die SED erhält nur 19,8 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen, die SPD dagegen 48,7 Prozent, die... Weiter
  • 20./21. Okt. 1950
    Die DDR nimmt erstmals an einer Außenministerkonferenz sozialistischer Staaten in Prag teil. Sie protestieren gegen Pläne, Deutschland zu remilitarisieren und in »Aggressionspläne« einzubeziehen. Statt dessen fordern sie, den Rat der Außenminister neu... Weiter
  • 20. Oktober 1953
    Das zweite Kabinett Adenauer besteht aus einer CDU/CSU-, FDP-, DP-, BHE-Koalition. Stellvertreter des Bundeskanzlers wird der Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Franz Blücher (FDP). Adenauer ist bis 6. 6. 1955 zugleich Außenminister, ab 8. 6. 1955... Weiter
  • 20. Oktober 1963
    Wahlen zur 4. Volkskammer, zu den Bezirkstagen und zur Ost-Berliner Stadtverordnetenversammlung. Nach amtlichen Angaben entfallen bei einer Wahlbeteiligung von 99,25 Prozent insgesamt 99,95 Prozent der gültigen Stimmen auf den Wahlvorschlag der Nationalen... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen