Beleuchteter Reichstag

counter
8.9.2011 | Von:
Dirk Moldt

Wie gründet man ein Museum?

Über die Entstehung des Jugend[widerstands]museums Galiläakirche

2008 wurde das Jugend[widerstands]museum Galiläakirche in Berlin-Friedrichshain eröffnet. Es widmet sich vor allem den Erfahrungen junger Menschen in der Diktatur. Innerhalb von zehn Jahren soll hier ein neuer Museumsstandtort etabliert werden.

I.

"Das gab es auch bei uns! Und es gibt noch mehr, was wir zeigen könnten." So lautete der Tenor von Besuchern aus dem geografisch eher nördlichen, politisch hingegen einst östlichen Teil des neuen Doppelbezirks Friedrichshain-Kreuzberg, als im Kreuzberg-Museum 2003 die Ausstellung "Geschichte wird gemacht! Berlin am Kottbusser Tor. Stadtsanierung und Protestbewegung in Kreuzberg SO 36" eröffnet wurde.



Der Bezirksteil Friedrichshain durchlebt zurzeit den zweiten Austausch seiner Bewohner seit 1990. Ursprünglich proletarisch geprägt, zogen seit den Siebziger- und Achtzigerjahren, aber besonders seit der Maueröffnung viele bunte Leute, Punks, Individualisten, Künstler, Hausbesetzer und andere in die marode Bausubstanz und verhalfen dem Stadtteil mit ihrer Präsenz zur Bezeichnung "Kreativbezirk". Inzwischen sind es eher junge Familien, Angehörige einer gut ausgebildeten Mittelschicht, die sich die sanierten Wohnungen leisten können und – wie manche befürchten – den Bezirk in eine Schlafstadt umwandeln. Kaum jemand von diesen Neubewohnern weiß etwas von der bewegten Geschichte Friedrichshains im letzten Jahrhundert. Dabei gibt es durchaus etwas zu erzählen, wie nur einige Stichworte belegen: Beginn des Aufstands am 17. Juni 1953, die Blues-Messen 1979–1980, der Kirchentag von Unten 1987 und die Mainzer Straße 1990.

Vor der Gründung des Museums formierte sich ein als Colloquium bezeichneter Gesprächskreis, bestehend aus Schul- und Museumspädagogen, einem Vertreter der Kirchengemeinde, ehemaligen Sozialarbeitern, einem Historiker und mehreren Vertretern widerständiger Gruppen, die in den Achtzigerjahren in Friedrichshain aktiv waren, sowie auch Vertretern der Hedwig-Wachenheim-Gesellschaft, die als Trägerin des Museum fungiert. Seit 2007 fanden unregelmäßig mehrere Treffen statt, im Februar 2010 sogar eine dreitägige Klausurtagung im Rüstzeitheim Hirschluch bei Storkow.

Schon früh in der Anfangsphase wurde die Erwartung formuliert, innerhalb von zehn Jahren ein Museum zu etablieren, das gerade Jugendliche ansprechen und sie über Jugendbewegungen vergangener Jahrzehnte in Friedrichshain informieren soll. Damit verbunden war von Beginn an der Gedanke, junge Menschen zu ermutigen, sich aktiv in der Gesellschaft für eigene Interessen einzusetzen: "Zivilcourage ist wie ein Muskel, der immer wieder trainiert werden muss."

Mit der Galiläakirche in der Rigaer Straße 9–10, deren Gemeinde sich mit der Samaritergemeinde vereinte, war auch ein Ort gefunden, wo diese Ausstellung eingerichtet werden konnte. Diese Kirche wurde 1910, kurz nach Errichtung der umliegenden Mietshäuser erbaut und ist als ein authentischer Ort unangepassten und widerständigen Handelns in beiden deutschen Diktaturen gut geeignet, Widerstandsgeschichte zu präsentieren. In den Dreißiger- und Vierzigerjahren wirkte hier mit Eugen Senger ein Pfarrer der Bekennenden Kirche, bis 1968 traf sich in den Kellerräumen der Kirche eine staatskritische Pfadfindergruppe und seit 1976 kamen unter Pfarrer Gerhard Cyrus Jugendliche, die mit der staatlichen Jugend- und Freizeitpolitik unzufrieden waren, in die Gemeinderäume. Seit Anfang der Achtzigerjahre waren es vor allem Punks, die sich hier trafen. 1986 ließ der Pfarrer erstmalig in der DDR eine Punkband in einem regulären Sonntagsgottesdienst spielen. Dabei erklärte er seiner Gemeinde: "Wenn ich Sorgen habe oder frustriert bin, dann setze ich mich in die Kirche und klage ich leise. Aber diese jungen Leute hier klagen laut."

Im Gegensatz zu einer Berliner Initiative, die seit Jahren ein DDR-Widerstandsmuseum einzurichten plant, gab es hier keine Berührungsängste zur Kirche: Dass Widerstand gegen die SED-Diktatur in und aus den Räumen der Kirche stattfand, soll selbstverständlich gezeigt werden, zumal bis zur Gründung der neuen Basisgruppen in Sommer und Herbst 1989 sich alle widerständigen Gruppen in Ost-Berlin als Teil der evangelischen Kirche ansahen – bis auf die Initiative Frieden und Menschenrechte (IFM). Aber: die evangelische Kirche war nicht der Ausgangspunkt, Entstehungsort oder, sinnbildlich gesprochen, die "Mutter der Revolution". Immer gab es nämlich auch Konflikte zwischen den widerständigen Gruppen, Kirchengemeinden und Kirchenleitungen, die viel zu oft auf ein ausgewogenes Verhältnis zum SED-Staat setzten. Das Jugend[widerstands]museum in den Räumen der Kirche einzurichten, bedeutet, sich diesen Konflikten zu stellen und sie zu erklären.



Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 31. März 1946
    In einer Urabstimmung der SPD-Mitglieder in West-Berlin votieren 82 Prozent der Abstimmenden gegen und nur 12 Prozent für die Vereinigung ihrer Partei mit der KPD; doch befürworten sie mehrheitlich eine Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien. In Ost-Berlin... Weiter
  • 31. März 1949
    Die Deutsche Wirtschaftskommission in der SBZ (4. 6. 1947) ordnet Reformen in Wissenschaft und Kultur an. Die Universitäten und Hochschulen sind beschleunigt wieder aufzubauen. Die Vorstudienanstalten werden mit Wirkung vom 21. 5. 1949 in... Weiter