Oktoberrevolution
Ein Mann tritt mit seinem Fuß auf den Kopf der Statue von Felix Dserschinski, dem Gründer und Chef der sowjetischen Geheimpolizei TscheKa, später bekannt unter dem Namen KGB. An diesem Freitag, den 23.August 1991, wird die Dserschinki-Statue vor der Lubjanka, dem Sitz des KGB, demontiert.

Vor 100 Jahren: Gründung des KGB-Vorläufers, der "TscheKa"

Am 20. Dezember 1917 wurde der KGB-Vorläufer, die "TscheKa" gegründet. Der Politikwissenschaftler Manfred Sapper erläutert im Interview mit Felix Riefer die Kontinuitäten der russischen Geheimdienste. Noch heute ist in Russland der 20. Dezember "Tag des Mitarbeiters der Sicherheitsorgane der Russländischen Föderation".

Mehr lesen

Teilnehmer halten rote Fahnen und Lenin-Plakate auf dem Umzug der Russischen Kommunistischen Partei durch die Straßen von Moskau anlässlich des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution.

Ekaterina Makhotina

Erinnerung an die Russische Revolution im heutigen Russland

Wie wird Russland die historische Zäsur von 1917 feiern? Zum hundertsten Jubiläum erscheint die Russische Revolution vor allem als ein geschichtspolitisches Instrument, mit dem Putin und seine Administration nationalen Konsens beschwören wollen.

Mehr lesen

Der einbalsamierte Leichnam Lenins in einer Seitenansicht.

100 Jahre Oktoberrevolution

Revolutionsjubiläum ohne Held

Beim Revolutionsgedenken 2017 spielte in Russland Revolutionsführer Wladimir Iljitsch Lenin keine besondere Rolle mehr. Zentraler war das Ziel der Versöhnung zur Stärkung des Nationalbewusstseins. Inzwischen geht es um eine "Große Russländische Revolution".

Mehr lesen

Petrograd, Mai 1917, Maschinengewehrfeuer, Straßenszene, Oktoberrevolution

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2007)

Das revolutionäre Russland in der Welt

Das 20. Jahrhundert kann als Zeitalter gelten, in dem das revolutionäre Russland eine neue gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische (Welt-)Ordnung zu errichten suchte.

Mehr lesen

Oktoberrevolution, Demonstration, Sevastopol, 2016, 1917

Linksextremismus

Vom Sozialismus zum revolutionären Kommunismus

Der Kommunismus erhebt den radikalen Egalitarismus zur Tugend. Er möchte eine 'Nivellierung nach unten' erreichen: Das Private soll nicht die Oberhand über das Gemeinschaftliche gewinnen.

Mehr lesen

Arbeitslager

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2007)

Revolution, Stalinismus und Genozid

Die Revolution brachte eine ideologisch geprägte Elite an die Macht. Die extremste Gewalt in der sowjetischen Geschichte fand während der "Zweiten Revolution" und dem Aufstieg Stalins zum allmächtigen Diktator statt.

Mehr lesen

Chruchtschow, Parteitag 1956

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 17-18/2006)

Die bedeutsamste Rede des Kommunismus - Ein Essay

Chruschtschows "Geheimrede" war die bedeutsamste Rede in der Geschichte des Kommunismus. Der XX. Parteitag der KPdSU hat innerhalb der Marxisten entgegengesetzte Reaktionen ausgelöst.

Mehr lesen

Panzerkreuzer Potemkin, 1925

Revolutionsfilm 1925

Panzerkreuzer Potemkin

Vielleicht hat kein Werk den Film als Kunstform so nachhaltig beeinflusst wie "Panzerkreuzer Potemkin". Die parabelhafte Geschichte der sozialistischen Revolution begründete einen ästhetischen Umbruch der Erzählweise.

Mehr lesen

Ivan Krastev

Analogie zum Jahr 1917? Was uns die Russische Revolution über Donald Trump sagen kann - Essay

Nicht wenige Menschen halten Donald Trumps Sieg bei der Präsidentschaftswahl in den USA für das Ergebnis eines russischen Komplotts. Und so liegt hundert Jahre nach der Oktoberrevolution die Analogie zur deutsch-bolschewistischen Zusammenarbeit auf der Hand.

Mehr lesen

Junges Politik-Lexikon

Kommunismus

Dieser Begriff geht auf das lateinische Wort „communis“ zurück, was „gemeinsam“ bedeutet. Der Kommunismus hat eine bestimmte Vorstellung von einer idealen menschlichen Gesellschaft: Allen Menschen sollen gemeinsam die Produktionsmittel gehören...

Mehr lesen

Blick auf mehrere Türme der Kathedrale des seligen Basilius in Moskau
Dossier

Russland

Von Osteuropa bis in den äußersten Osten Asiens: So weit sich Russland erstreckt, so vielfältig ist auch das Land. Ein Überblick über Geschichte, Politik, Gesellschaft, Kultur und Geografie eines Landes zwischen Autokratie und Modernisierung.

Mehr lesen

Logo, Mapping Memories
Tagungsdokumentation

Mapping Memories

The programme “Mapping Memories” of the German Federal Agency for Civic Education traces post-communist cultures of memory and their historicisation in the current interpretation and reception of history in Europe.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 1. April 1948
    Die schrittweise eingeführte Währungs- und Zolleinheit des Saarlands mit Frankreich ist vollendet. - Ein Gesetz vom 15. 7. 1948 kreiert eine eigenständige saarländische Staatsangehörigkeit. Weiter
  • 1. April 1948
    Beginn der »kleinen« Berlin-Blockade: Die westalliierten Militär-, später auch die zivilen Personen- und Gütertransporte nach Berlin zu Lande und zu Wasser werden durch sowjetische Inspektionen und Behinderungen erschwert. Weiter
  • 1. April 1966
    Das Familiengesetzbuch (FGB) der DDR tritt in Kraft. Es geht von der vollen Gleichberechtigung von Mann und Frau aus, die sich als Ehepartner gegenseitig fördern, helfen und die Kinder im Geiste des Friedens und des Sozialismus erziehen sollen. Die... Weiter
  • 1. April 1974
    Das neue Bundespersonalvertretungsgesetz (5. 8. 1955) tritt in Kraft. Es erweitert die Beteiligungsrechte der Personalversammlung, des Personalrats und der Jugendvertretung. Die Arbeitsmöglichkeiten der Personalratsmitglieder, die Dienstfreistellung,... Weiter
  • 1. April 1981
    Die Mineralöl- und die Trinkbranntweinsteuer werden erhöht. Der Einspruch des Bundesrats vom 13. 3. 1981 aus konjunktur-, preis- und regionalpolitischen Gründen war vom Bundestag am 18. 3. 1981 mit absoluter Mehrheit zurückgewiesen worden. Weiter
  • 1. April 1982
    Um die hohe Neuverschuldung des Bundes einzudämmen, werden die indirekten Verbrauchsteuern für Trinkbranntwein und Sekt erhöht, ab 1. 6. 1982 auch für Zigaretten. Weiter
  • 1. April 1986
    Das neue Scheidungsfolgenrecht in der BRD tritt in Kraft (1. 7. 1977). Der Ehegattenunterhalt orientiert sich an mehr Einzelfallgerechtigkeit als bisher. So können Unterhaltsansprüche herabgesetzt oder befristet und bei grober Unbilligkeit versagt werden,... Weiter
  • 1. April 1991
    Treuhandchef Detlev Karsten Rohwedder wird von RAF-Terroristen in seiner Düsseldorfer Wohnung ermordet. Die am 13. 4. 1991 zur neuen Vorsitzenden der Treuhandanstalt gewählte CDU-Politikerin und frühere niedersächsische Ministerin Birgit Breuel tritt wie ihr... Weiter
  • April /Mai 1992
    Ministerwechsel: Am 1. 4. 1992 wird der bisherige CDU-Generalsekretär Volker Rühe zum Verteidigungsminister ernannt und damit Nachfolger Gerhard Stoltenbergs (CDU); dieser war am 31. 3. 1992 wegen einer vom Haushaltsausschuss nicht genehmigten Lieferung von... Weiter
  • 1. April 1992
    Der Bundesgrenzschutz wird ab sofort neu organisiert, sein Aufgabenbereich erweitert. Neben die neuen Funktionen der Bahnpolizei und des Schutzes des zivilen Luftverkehrs treten vor allem grenzpolizeiliche Aufgaben an den Ostgrenzen, denn Polen und Tschechien... Weiter
  • 1. April 1998
    Nicht eheliche Kinder sind mit ehelichen ab sofort im Erbrecht gleichgestellt. Die Neuregelung gilt nicht für vor dem 1. 7. 1949 geborene nicht eheliche Kinder. Weiter
  • 1. April 1998
    Die Mehrwertsteuer steigt von 15 auf 16 Prozent. Damit soll ein höherer Bundeszuschuss an die gesetzliche Rentenversicherung finanziert und der Rentenbeitragssatz stabilisiert werden. Ohne diese Mehrwertsteuererhöhung wäre er von 20,3 auf 21 Prozent... Weiter
  • 1. April 1998
    Der ergänzte Art. 13 GG (Unverletzlichkeit der Wohnung) schafft die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen zur akustischen Wohnraumüberwachung bei besonders schweren Straftaten oder bei dringenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit (Großer Lauschangriff:... Weiter
  • 1. April 1999
    Ökologische Steuerreform 1. Stufe: Die Steuern auf Benzin/Diesel, Strom, Gas und Heizöl werden erhöht, um den Energieverbrauch zu drosseln. Die Mehreinnahmen aus diesen »Ökosteuern« sollen die Arbeits- und Lohnnebenkosten, vor allem den Rentenbeitrag,... Weiter

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart: Wirklichkeit wird geschönt, Kritik unterdrückt, Oppositionelle werden verfolgt und gebrochen. Die russische Tscheka und der KGB in der Sowjetunion waren Vorbilder der DDR-Geheimpolizei, deren Mitarbeiter sich gerne "Tschekisten" nannten.

Mehr lesen

Dossier

Prag 1968

Vor 50 Jahren beendeten Kampftruppen aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn und Polen gewaltsam die reformkommunistische Bewegung des "Prager Frühlings" in der damaligen CSSR (den heutigen Ländern Tschechien und Slowakei). Damit machte die kommunistische Führung der Sowjetunion unmissverständlich deutlich, dass sie in ihren osteuropäischen Satellitenstaaten kein Abweichen von ihrem ideologischen und diktatorischen Kurs duldete.

Mehr lesen