BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Ein Kohlerevier in Deutschland

14.12.2020 | Von:
Ronald Ehlert-Klein

SERENGETI DARF NICHT STERBEN – Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer

Fächer: Erdkunde, Deutsch, Ethik ab Klasse 7

Lernprodukt/Kompetenzzuwachs: Die Schülerinnen und Schüler erschließen anhand der Funktion eines Nationalparks eine verbreitete Form des Naturschutzes. Im Erdkundeunterricht steht die geographische Analysekompetenz im Vordergrund, in Deutsch Sprechen und Zuhören. Fachübergreifend werden filmästhetische Mittel und ihre Wirkung eingeführt.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Der Einstieg erfolgt kleinschrittig über das Erschließen der Ziele von Nationalparks sowie über die geographische Lage und die klimatischen Bedingungen der Serengeti. Erste Fakten zum Entstehungshintergrund von SERENGETI DARF NICHT STERBEN und Erkenntnisse der Filmemacher werden nach dem Screening gesichert:

Vervollständigt die folgenden Sätze mit den Informationen aus dem Film.

Vor den Dreharbeiten zu SERENGETI DARF NICHT STERBEN mussten Michael und Bernhard

Grzimek das _______Fliegen____ lernen. Michael und Bernhard Grzimek sollten

herausfinden, _______wie viele Tiere___________ in der Serengeti leben und wohin

sie __sich im Laufe des Jahres bewegen___, um die bestehenden Grenzen des Nationalparks zu prüfen.

Es stellte sich heraus, dass sehr viel __weniger_________ Tiere in der Serengeti leben als angenommen.

Anschließend wird der Blick auf den Natur- und Artenschutz gelenkt. Grzimeks Appell am Ende des Films wird mit einer taz-Reportage aus dem Jahr 2019 in Beziehung gesetzt, die den gegenwärtigen Safari-Tourismus kritisch beleuchtet (https://taz.de/Safaris-und-Tierschutz/!5646422/).

Optional können biografische Angaben zu den Filmemachern durch Impulsreferate der Schülerinnen und Schüler vorgestellt werden. Ebenso könnte die Demografie Tansanias (www.bpb.de/nachschlagen/lexika/fischer-weltalmanach/65808/tansania) sowie die Geschichte Kenias und Tansanias aus postkolonialer Perspektive in Form von Präsentationen vorgestellt werden. Ausgangspunkte der Recherche finden sich u. a. hier:

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Ronald Ehlert-Klein für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


APuZ 11/2020

Natur- und Artenschutz

Biodiversität ist die Voraussetzung dafür, dass die Natur dauerhaft jene Leistungen erbringen kann, auf die der Mensch angewiesen ist. Der ohnehin schon alarmierende Biodiversitätsverlust schreitet heute jedoch bis zu hundertmal schneller voran als im Durchschnitt der vergangenen zehn Millionen Jahre.

Mehr lesen

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf.

Mehr lesen

Dossier

Anthropozän

Der Mensch ist zum bestimmenden Faktor für das globale Ökosystem geworden und hat die Erde grundlegend verändert. "Anthropozän", das aus dem Altgriechischen übersetzt so viel wie "das menschlich gemachte Neue" bedeutet, ist der Vorschlag von Wissenschaftlern für die Benennung eines neuen Erdzeitalters.

Mehr lesen

APuZ 47-48/2019

Klimadiskurse

Durch Fridays for Future erfährt das seit Jahrzehnten bekannte Problem des menschengemachten Klimawandels eine bisher unerreichte Politisierung. Mit neuem Nachdruck wird diskutiert, wie sich die Reduktion klimaschädlicher CO2-Emissionen effektiv umsetzen lässt. Zugleich wird die Klimadebatte selbst kritisch reflektiert.

Mehr lesen