kulturelle Bildung

Politische trifft kulturelle Bildung:
Das Digitale im Analogen

Workshop mit Expertinnen und Experten

In der Lebensrealität der meisten Menschen sind digitale und analoge Elemente auf das Engste miteinander verschränkt. Dies beeinflusst ihre Wahrnehmungen, Interaktionen, Affekte und Orientierungen. Vom 23. bis 24. Oktober 2019 trafen sich Expertinnen und Experten aus der politischen und kulturellen Bildung zu einem Workshop im museum x des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe, um über Potenziale und mögliche Qualitätskriterien für „das Digitale im Analogen“ im Hinblick auf Bildungsräume zu diskutieren.

Expert:innen-Workshop "Politische trifft kulturelle Bildung"Expert:innen-Workshop "Politische trifft kulturelle Bildung" (© Katharina Reinhold)
Die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel,die Bundeszentrale für politische Bildung und die Klassik Stiftung Weimar veranstalten bereits seit 2015 jeweils in Kooperation mit wechslenden Partnern, 2019 dem Badischen Landesmuseum in Karlsruhe, die Workshopreihe „Politische trifft kulturelle Bildung“. Vertreterinnen und Vertreter beider Felder beschäftigen sich dort entlang der Dimensionen des Metathemas „Raum“ mit der Entwicklung gemeinsamer Bildungsansätze. Ergebnisse der bisherigen Arbeit sind hier dokumentiert.

In den vergangenen Jahren haben sich die Anbieterinnen und Anbieter politischer und kultureller Bildung intensiv mit den Dimensionen der Digitalisierung auseinandergesetzt. Dabei haben sie Fragen, Hypothesen, Interessen und Perspektiven bezüglich der Beziehungen zwischen dem Digitalen und dem Analogen zutage gefördert. Es hat sich abgezeichnet, dass eine Befragung der technologischen Möglichkeiten und Herausforderungen durch die Digitalisierung nicht hinreichend ist, da digital-analog verschränkte Lebens- und Lernräume mittlerweile eher die Norm als die Abweichung sind. Sie prägen u.a., wie Menschen kommunizieren, sich informieren, lernen, konsumieren und unterhalten werden (wollen).

In der politischen und kulturellen Bildung wird „Raum“ im Hinblick auf seine Bildungspotenziale sowohl hinterfragt, als auch aktiv gestaltet. Fragen nach Erkenntnis, Autonomie, Transparenz, sinnlicher Erfahrung oder dem Verhältnis zwischen Isolation und Kollaboration stellen sich daher jeweils in neuer Weise: Welche Kriterien sollten digital-analoge Räume erfüllen, damit sie in den Kontexten der politischen und der kulturellen Bildung sinnvoll eingesetzt werden können und aus professioneller Sicht qualitätsvoll sind? Wo liegen die Potenziale, Menschen zum Erkennen, (interaktiven) Nutzen und Mitgestalten solcher Räume zu befähigen? Wie kann der „digitale Raum im Analogen“ im Hinblick auf analoge Bildungsgegenstände, z.B. die ästhetische Wahrnehmung von Objekten im Museum, förderlich sein? Welches Potenzial bietet Immersion, wo findet sie Grenzen? Diese Fragen stellten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops.

Christian LagéChristian Lagé (© Katharina Reinhold)
Zwei Impulsvorträge erschlossen eingangs das begriffliche und konzeptuelle Feld: Sascha Scheier von der Bundeszentrale für politische Bildung referierte über digitale Lernräume, was sie ausmacht und wie man sie gut gestalten kann. Christian Lagé von der Design-Agentur anschlaege.de zeigte mehrere Optionen auf, wie Kulturinstitutionen auf die veränderten Bedingungen einer digitalisierten Gesellschaft reagieren können.

DiskussionDiskussion (© Katharina Reinhold)

Anschließend wurden in sechs Kurzpräsentationen im Pecha Kucha-Format Praxisbeispiele vorgestellt: die Ausstellung „FAKE. Die ganze Wahrheit“ des Stapferhauses im Schweizerischen Lenzburg, das Social Lab der Universität Köln, die App „Mein Objekt“ des gamelab.berlin, das Digitale Stadtlabor des Historischen Museums Frankfurt und der Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“, das Projekt „Top Secret International“ von Rimini Protokoll sowie als Beispiel aus den freien darstellenden Künsten die Arbeit des Künstlerkollektivs OutOfTheBox. Von den Projekten ausgehend, stellten die Referierenden jeweils auch Bezüge zu den genannten Fragen und möglichen Qualitätskriterien für Projekte im digital-analogen Raum her. Im Anschluss teilten die Szenografin Sabine Jank, der Politikdidaktiker Werner Friedrichs und die Kunstvermittlerin Sabine Faller in ihren Spiegelungen ihre jeweils spezifische Perspektive auf die vorgestellten Projektbeispiele.

Flipchart Workshop 3Flipchart Workshop 3 (© Katharina Reinhold)
Am Nachmittag des ersten und am Morgen des zweiten Workshoptages fanden die Teilnehmenden sich dann in vier Kleingruppen zusammen, um gemeinsam Kriterien für erfolgreiche kulturelle und politische Bildungsprojekte im analog-digitalen Raum zu entwickeln. Die Ergebnisse fielen sehr unterschiedlich aus: Von einem Manifest über eine Schieberegler-Matrix bis hin zu Kriterienkatalogen. Sie sind ausführlich imBericht über die Workshops dokumentiert.

In den Diskussionen wurde deutlich, dass zwar der Alltag der Menschen stark von digitalen Medien und Kommunikationsmitteln sowie sozialen Netzwerken geprägt ist, die Umsetzung digitaler Bildungsprojekte in (öffentlichen) Institutionen sich jedoch oft sehr kompliziert und langwierig gestaltet. Es mangelt zum Teil an Expertise, an finanziellen bzw. personellen Ressourcen oder an digitaler Infrastruktur. Ausschreibungsverfahren können Schwierigkeiten bereiten, zudem setzen Datenschutz und Persönlichkeitsrechte Schranken, wenn es um die Nutzung vorhandener (kommerzieller) Tools und die Veröffentlichung von Medienprodukten geht. Dennoch sehen viele Teilnehmende ein großes Potenzial in digital-analogen Projekten – dabei wurden Aspekte wie interdisziplinäre Zusammenarbeit von Anfang an, Co-Kreation mit den Teilnehmenden, Beachtung der Grundrechte, Zugänge für alle und Empowerment zu digitaler Mündigkeit als zentrale Punkte hervorgehoben.

Berichterstattung: Katharina Reinhold

Franziska Mucha

Die Impulse

Wie erschließen die unterschiedlichen Praxen kultureller und politischer Bildung die unterschiedlichsten digital-analogen Zwischenräume? Welche Potentiale, welche Herausforderungen werden gesehen? Acht Impulse aus der Praxis.

Mehr lesen

Die Spiegelungen

Die Spiegelungen

Wie blicken eine Kunstvermittlerin, ein Politikdidaktiker und eine Szenographin auf die vorgestellten Praxisbeispiele? Sabine Jank, Werner Friedrichs und Sabine Faller stellten sich der Herausforderung, spontan in „Spiegelungen“ herauszuarbeiten, was ihnen bei der Zusammenschau aufgefallen ist.

Mehr lesen

Expert:innen-Workshop "Politische trifft kulturelle Bildung"

Die Workshopergebnisse

Die Workshops versammelten die unterschiedlichen Perspektiven auf digital-analoge Räume aus kultureller und politischer Bildung. Die Aufgabenstellung: Qualitätskriterien für eine gemeinsame Praxis.

Mehr lesen

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen

Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

Mehr lesen