Dossierbild: Verbotene Spiele

7.8.2007 | Von:
Jörg Tauss

Zukunftsindustrie "Kreativwirtschaft"

Die deutsche Videospielindustrie ist sich ihrer Verantwortung bewusst. Eine Debatte, die nur das Gefahrenpotenzial von Computerspielen im Auge hat, entspricht nicht der Vielfalt in diesem Bereich.

Die großen Entwickler und Publisher produzieren für einen globalen Markt. Wie bedeutsam ist da überhaupt die nationale Gesetzgebung in Deutschland für deren Entscheidungen?

Foto: Jörg TaussFoto: Jörg Tauss
Deutschland besitzt eines der vorbildlichsten, weitreichendsten, konsequentesten und wirkungs-
vollsten Jugendmedienschutz-
gesetze weltweit. Das dem Jugendmedienschutzgesetz zu Grunde liegende Konzept der Dreistufigkeit hat sich bewährt. Unsere Jugendmedienschutz-
gesetze finden daher zu Recht internationale Anerkennung und daher auch innerhalb der europäischen Union zu Recht Nachahmung und Etablierung. In einer ersten Stufen dieses Konzeptes müssen sich Computerspiele durch die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) und unter Mitwirkung der Obersten Landesjugendbehörden einem Prüfverfahren zur Altersfreigabe unterziehen. Spiele ohne Freigabe werden von den großen Einzelhandelsketten in Deutschland nicht vertrieben, so dass Unternehmen, die ein Spiel auf dem deutschen Markt veröffentlichen wollen, teilweise massive Modifikationen vornehmen müssen, um ein solches Spiel in Deutschland veröffentlichen zu können.


In Deutschland lag der Umsatz in der Computer- und Videospielsoftwareindustrie 2006 bei etwa 1,7 Mrd. Euro und übertraf somit deutlich den Umsatz der Filmindustrie in der Kinoerstverwertung. Dies macht die Computerspielindustrie zu einem ernstzunehmenden und zukunftsträchtigen Wirtschaftsfaktor, mit großem Innovations- und Wachstumspotenzial – in Deutschland.

Dennoch macht der deutsche Markt lediglich 5% des Weltmarktes aus, so dass auch eine gesetzliche Regelung in Deutschland, für die Portfoliopolitik der internationalen Unternehmen nahezu ohne Bedeutung sein dürfte. Spiele, die in Deutschland aufgrund bestehender Gesetzgebung keine Altersfreigabe erhalten, können somit international dennoch ein großer Erfolg sein.

Welche Folgen hätte das aktuelle diskutierte Produktionsverbot von "Killerspielen" für die lokale Computerspielbranche in Deutschland? Welche Folgen hätte die ebenfalls diskutierte Ausweitung der Indizierung auf "gewaltbeherrschte" Spiele?

Ich möchte an dieser Stelle gerne ein - insbesondere gerne aus Bayern weit verbreitetes Vorurteil ausräumen: Bereits heute ist durch die dritte Stufe unseres Jugendmedienschutzkonzeptes das Verbot der Herstellung und der Verbreitung von Computerspielen möglich. § 131 StGB sieht ausdrücklich ein Verbot von Gewaltdarstellungen vor. Ein solches Verbot gilt für Medien, die Gewalt verherrlichen, verharmlosen oder die Menschenwürde verletzen – dies auch im Hinblick auf "menschenähnliche Wesen". Für diese Medien gilt ein generelles Verbreitungs- und Herstellungsverbot, so dass Computerspiele, wenn sie die genannten Voraussetzungen erfüllen, bereits heute unter § 131 StGB fallen und verboten werden können, egal ob es sich dabei um Offline- oder Online-Spiele handelt. Dies ist geltende Rechtslage in Deutschland - interessanterweise sind gegenwärtig lediglich zwei Spiele gemäß § 131 StGB verboten.

Das Hans-Bredow-Institut ist in seinem Bericht über das deutsche Jugendschutzsystem im Bereich der Video- und Computerspiele zu dem Schluss gekommen, dass der Verfolgungsdruck durch die Staatsanwaltschaften nur mangelhaft ist und dass die Länder hier durch ein Mehr an Ressourcen in den Staatsanwaltschaften umsteuern könnten. Dies passiert jedoch nicht und es sind insbesondere die unionsregierten Länder, die weiterhin so tun, als ob es in Deutschland bisher keinerlei gesetzliche Regelungen zum Schutz von Jugendlichen vor gewaltverherrlichenden Medien gebe.

Der deutsche Produktionsstandort ist im internationalen Vergleich schwach ausgeprägt. Einige deutsche Entwicklungsstudiostudios entwickeln bereits heute für den internationalen Markt – die deutsche Firma Crytek, mit ihren etwa 130 Mitarbeitern, hat ein international überaus erfolgreiches Produkt hergestellt.

Dennoch, das Potential wird in Deutschland gegenwärtig noch nicht ausreichend ausgeschöpft, so dass die deutsche Computerspielbranche in ihrer Entwicklung noch weit hinter ihren Möglichkeiten liegt und der Markt daher zu einem Großteil von ausländischen Unternehmen dominiert wird. Deutsche Entwicklerstudios haben aber in den letzten Jahren eine hohe Qualität erreicht und sich dadurch international einen guten Ruf erworben. Dennoch spielen deutsche Produkte international weiter eine untergeordnete Rolle. Es ist daher Aufgabe einer verantwortungsvollen Kultur-, Medien- und Wirtschaftspolitik, dem dargestellten Missstand entgegenzutreten und u.a. die öffentliche Akzeptanz für nicht jugendgefährdende Computerspiele zu erhöhen.

In Deutschland bedarf es eines guten wirtschaftlichen und kreativen Klimas, durch das die Attraktivität als Wirtschaftsstandort für den Multimediasektor ebenso wie für andere Branchen weiter steigt. Besonders die Kreativwirtschaft stellt eine zentrale Zukunftsindustrie dar, die gerade in einem ausgeprägten audiovisuellen Sektor Ausdruck findet. Die vermehrte Förderung der Entwicklung und der Nutzung von qualitativ hochwertigen sowie kulturell und pädagogisch wertvollen Computerspielen muss dabei im Vordergrund stehen. Länder wie Frankreich, Kanada, Korea oder die skandinavischen Staaten haben den Stellenwert des Computerspielesektors bereits vor Jahren erkannt und Instrumente zur kulturellen oder wirtschaftlichen Förderung erfolgreich initiiert.

Eine gegenwärtig diskutierte Ausweitung der Indizierung auf "gewaltbeherrschte" Spiele - bislang übrigens ein unbestimmter Rechtsbegriff - und ein damit einhergehendes drohendes Produktionsverbot könnte zu einer vermehrten Abwanderung deutscher Unternehmen ins Ausland führen - die deutsche Branche würde im Bereich Entwicklung weiter an Boden verlieren. Die gerade im Wachstum befindliche lokale Entwicklerbranche würde weiter geschwächt.


spielbar.de

Computerspiele und Pädagogik

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen.

Mehr lesen auf spielbar.de

Medienpädagogische Workshops zu Computerspielen

Eltern-LAN

Was fasziniert Kinder und Jugendliche an Computerspielen? Wie können Eltern und Lehrende auf Augenhöhe mit Gamer*innen ins Gespräch kommen? Bei der bpb-Veranstaltungsreihe Eltern-LAN können sich Teilnehmende mit Experten austauschen und selbst Spiele ausprobieren.

Mehr lesen

Wer möchte diese DVD ausprobieren? Auf der DVD geht es u.a. um die Berichterstattung von Medien im Krieg und die Wirkung von Kriegs- und Gewaltdarstellungen in Filmen und Computerspielen.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Publikationen zum Thema

Medienkompetenz  - Herausforderung für Politik, politische Bildung und Medienbildung

Medienkompetenz

In welcher digitalen Gesellschaft wollen wir leben? Jetzt wird die Zukunft gestaltet. Wer kann infor...

Coverbild Faszination Computerspiele

Computerspiele

Die Broschüre bietet pädagogisches Orientierungswissen zu Computerspielen. Sie enthält Informatio...

Rechte Ego-Shooter

Rechte Ego-Shooter

Nur eine stabile Holztür am 9. Oktober 2019 in Halle, dass ein Rechtsextremist sich in Mordabsicht ...

Zum Shop

Dialog

Die Netzdebatte

Netzdebatte ist das Debattenportal der Bundeszentrale für politische Bildung. Das Weblog greift Themen auf, die die Gesellschaft bewegen. Netzdebatte erklärt Hintergründe, bildet Positionen ab und bietet einen Ort zum Diskutieren.

Mehr lesen

spielbar.de

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen.

Mehr lesen auf spielbar.de