Krieg in den Medien

Glossar

Extremismus

Extremismus, der [lat. extremus: äußerst, entferntest und extremitas: der äußere Rand]; eine übersteigert radikale Einstellung. Unter politischem Extremismus werden verfassungsfeindliche Aktivitäten im Denken wie im Handeln durch Anhänger politischer Gruppen verstanden. Von verfassungsfeindlichen Bestrebungen spricht man, wenn ein Angriff auf die freiheitlich demokratische Grundordnung vorliegt, also wenn Regeln und Werte des demokratischen Verfassungsstaats, die auf Freiheit und Gleichheit der Bürger beruhen, bekämpft werden. Zu diesen demokratischen Prinzipien gehören beispielsweise die Menschenrechte, die Volkssouveränität, die Gewaltenteilung oder die Unabhängigkeit der Gerichte.

Der Extremismus teilt sich – parallel zu dem Links-Rechts-Schema der Parteienlandschaft – in Links- und Rechtsextremismus. Während der Linksextremismus die kapitalistische Gesellschaftsordnung als Basis des politischen Systems bekämpft, ist der Rechtsextremismus von einem oft durch Ausländerhass begleiteten fanatischen Nationalismus geprägt.

Extremistisch agiert der, der den demokratischen Verfassungsstaat und seine Werte nicht nur ablehnt, sondern beseitigen will. Im Gegensatz dazu wird der Radikalismus nicht verfassungsfeindlich, sondern verfassungskritisch eingestuft, da er die demokratischen Prinzipien nicht aktiv bekämpft, sondern erst einmal nur ablehnt. In der Umgangssprache werden die Begriffe Extremismus und Radikalismus trotzdem oft gleichbedeutend benutzt.

Siehe auch: Demokratie, Nationalsozialismus



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Somme

Somme

Am 1. Juli 1916 begann an der Somme im Nordwesten Frankreichs eine der größten Schlachten des Erst...

Zum Shop