LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Vivendi S.A.

Umsatz 2011: € 12,486 Mrd.

Vivendi ist der umsatzstärkste französische Medienkonzern. Weltweit liegt er auf Platz acht. Das Unternehmen musste sich allerdings infolge einer mißglückten Expansionsstrategie von vielen internationalen Aktivitäten trennen.

Blick auf das Hauptquartier der Vivendi SA in Paris.Vivendi - Frankreichs größter Medienkonzern. (© AP)

Überblick

Vivendi ist weltweit der neuntgrößte Medienkonzern (in Frankreich auf Platz eins), obwohl sich das Unternehmen infolge einer aberwitzigen Expansionsstrategie von vielen internationalen Aktivitäten trennen musste. 2011 erwirtschaftete der Konzern 57% seiner Umsätze im Bereich Telekommunikation (Umsätze, die im Ranking der Mediendatenbank nicht berücksichtigt werden). Dazu ist Vivendi ein bedeutender Inhalteproduzent mit der Pay-TV-Gruppe Canal+ (100%), der Universal Music Group (100%) und Activision Blizzard (60%), dem im Juli 2008 aus der Fusion von Vivendi Games und Activision entstandenen Weltmarktführer im Bereich Spieleentwicklung (für Computer, Konsolen, online).

Basisdaten

Hauptsitz: 42, avenue de Friedland, 75380 Paris CEDEX 08, Frankreich
Telefon: 0033-1-71 71 10 00
Telefax: 0033-1-71 71 10 01
Internet: www.vivendi.com

Branche: Film, Kino-Kette, Video/DVD, TV-Produktion, TV-Sendestationen, Free-TV, Pay-TV, Satelliten-TV, Rechtehandel, Multimedia, Tonträger, Telekommunikation
Rechtsform: Aktiengesellschaft
Geschäftsjahr: 01.01. - 31.12.
Gründungsjahr: 1853 (Compagnie Générale des Eaux), 1998 umbenannt in Vivendi, 2000 umbenannt in Vivendi Universal, 2006 umbenannt in Vivendi.

Geschäftsführung

Geschäftsführung / Vorstand:

  • Jean-Francois Dubos, Chairman of the Management Board and CEO (Interimsweise), General Counsel
  • Stéphan Roussel, Chairman and CEO of SFR
  • Abdeslam Ahizoune, Chairman of the Management Board of Maroc Telecom
  • Phillipe Capron, Chief Financial Officer of Vivendi
  • Amos Genish, CEO, GVT
  • Lucian Grainge, Co-Chief Executive Officer of Universal Music Group
  • Bertrand Meheut, Chairman of the Executive Board of Canal+ Group

Aufsichtsrat:
  • Jean-René Fourtou, Chairman of the Supervisory Board
  • Henri Lachmann*, Vice Chairman of the Supervisory Board and Chairman of the Supervisory Board of Schneider Electric S.A.
  • Claude Bébéar, Honorary Chairman of AXA Group
  • Daniel Camus*, Executive Director of EDF Group, Member of the Executive Committee
  • Jean-Yves Charlier*, CEO of Promethean Ltd.
  • Maureen Chiquet*, CEO of Chanel
  • Philippe Donnet*, Member of the Supervisory of Financière Miro
  • Dominique Hériard Dubreuil*, Chairwoman of the Board of Directors of Rémy Cointreau
  • Aliza Jabès*, President & CEO of Nuxe Group
  • Christophe de Margerie*, CEO of Total and Chairman of the Executive Committee
  • Pierre Rodocanachi*, CEO of Management Patrimonial Conseil
  • Jacqueline Tammenoms Bakker*, Chairwoman of the National Council for Environment and Infrastructure (Netherlands)
* Independent Member
Besitzverhältnisse (Stand am 21.4.2011; Anteile am Kapital): Black Rock, Inc. 5,02%, Capital Research and Management 4,64%, Amundi (Crédit Agricole AM/Société Générale AM) 4,05%, Groupe Société Générale AM 4,01%, CDC/FSI (Caisse des Dépôts et Consignations) 3,77%, Emirates International Investment Company LLC 2,81%, AllianceBernstein (Axa Investment Managers) 2,50%, Vivendi Group Savings Plan 2,01%, Natixis Asset Management 1,95%, Bank of America/Merrill Lynch 1,51%, BNP Paribas AM 1,24%, DNCA Finance et Leonardo Asset Management 1,00%, CNP Assurances 1,00%, Crédit Suisse Securities (Europe) Limited 0,99%, Prudencial Plc 0,89%, UBS Investment Bank 0,85%, CM-CIC AM 0,84%, Crédit Agricole Structured AM 0,54%, Abu Dhabi Investment Authority 0,51%, Rothschild-Asset Management 0,51%, Axa Rosenberg (Axa Investment Managers) 0,50%, Macquarie Group 0,49%, FIPAR International (CDG Maroc) 0,49%, RCAR – CDG Maroc 0,49%, Hermes Equity 0,49%, HBOS Plc 0,47%, AQR Capital Management 0,46%, Pension Reserve Fund 0,44%, SRM Advisers (Monaco) S.A.M. 0,41%, Groupama Asset Management 0,39%, Federal Finance Gestion 0,37%, TPG Axon Capital 0,35%, Veolia Environnement Group Savings Plan 0,23%, Treasury Shares 0,01%, Other Shareholders 53,79%.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen