LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Cablevision Systems Corp.

Umsatz 2011: $ 6,701 Mrd. (€ 4,814 Mrd.)

Aktuelle Entwicklung

Im vierten Quartal 2011 kam es zu einem 47-prozentigen Gewinnrückgang für Cablevision. Grunde dafür waren neben gestiegenen Ausgaben für den Ausbau des Kabelnetz vor allem der harte Preiskampf mit Konkurrent Verizon sowie der zunehmende Verlust von Kunden, die zur Konkurrenz wandern oder ganz auf einen Kabelfernseh-Anschluss verzichten.

Die Finanzkrise von 2007/2008 mit allen ihren negativen Folgeerscheinungen schien Unternehmen wie Cablevision sogar zu helfen. COO Tom Rutledge erklärte die mit der Finanzkrise verbundene grassierende Arbeitslosigkeit in den USA sei für ein Unternehmen wie Cablevision eher noch förderlich. Dazu Rutledge: "Wenn man den ganzen Tag zu Hause herumsitzt und nichts zu tun hat, will man dann wirklich kein Internet, kein Telefon und kein Fernsehen haben?".

Doch mittlerweile drohen schnelle Breitbandzugänge - die Cablevision ebenfalls vertreibt - das eigene Geschäft mit Kabelfernsehen zu kannibalisieren. Viele Kunden -insbesondere jene, die durch die Finanzkrise in Armut abgeglitten sind - haben sich in den letzten Jahren dafür entschieden, ihren Kabelfernseh-Vertrag zu kündigen, da es die meisten TV- und Videoinhalte mittlerweile kostenlos - legal wie illegal - im Internet gibt. Selbst wenn die jeweiligen Kunden keinen neuen, internetfähigen Fernseher besitzen, reicht ein Kabel von Laptop zu Fernsehgerät mittlerweile aus, um US-Kabelfernsehen obsolet werden zu lassen. Die Popularität dieser als cord-cutting bezeichneten Praxis kann man auch anhand der Abonnentenzahlen von Cablevision ablesen. Das Cablevision-Management reagiert auf diese Entwicklung repressiv: Wer seinen Kabelfernsehvertrag kündigt, dem wird der Preis für die Internet-Flatrate erhöht. Zudem werden Internetnutzer mit Cablevision-Vertrag künftig bis zu sechsmal informiert, wenn Sie von ihrem Computer illegale Dateien heruntergeladen haben. Nach der sechsten Verwarnung wird der Internet-Zugang verlangsamt oder gesperrt.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen