LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

The McGraw-Hill Comp. Inc.

Umsatz 2011: $ 6,246 Mrd. (€ 4,487 Mrd.)

Geschäftsbereiche

Informations- and Mediendienste/Information and Media Services: Der Bereich bündelt die Fach- und Publikumsmedien des Konzerns.

Aviation Week Group:
Fachmagazine ("Aviation Week" u.a.) rund um Flugverkehr und Luftfahrtindustrie, Branchendienste, Datenbanken, Bücher, Messen und Konferenzen.

Business Week Group:
"Business Week", Online-Angebote, Business-Week-TV. Im Bereich Informationsdienste profitiert der Konzern von der Akquisition der J.D. Powers Gruppe. Beim Flaggschiff Business Week, das seit 2000 mit eigenen landessprachlichen Ausgaben für China, Polen Indonesien und die arabischen Staaten aggressiv auf internationale Expansion gesetzt hatte, läuteten 2006 dagegen die Alarmglocken. 2006 mussten Abstriche bei der Auflage hingenommen werden, die eigenen Print-Ausgaben für Asien und Europa wurden eingestellt. Die Probleme bei der Business Week hatte personelle Konsequenzen: Im April 2007 löste Keith Fox den glücklosen William Kupper als Präsident des Wirtschaftsmagazins ab, nachdem die Anzeigenpreise in zwei aufeinander folgenden Jahren gesunken waren. Besser verläuft dafür die Entwicklung der Internet-Platform BusinessWeek-Online.

2009 wurde das Business Magazine vom US-amerikanischen Finanzinformationsdienstleister Bloomberg L.P übernommen.

Broadcasting Group:
KMGH-TV (Denver), KGTV (San Diego), KERO-TV (Bakersfield), WRTV (Indianapolis) – alle Sender sind dem ABC-Network (Walt Disney Co. - Disney in der Mediendatenbank) angeschlossen. Sorgen bereiten Anfang 2007 Anzeigenrückgänge im TV-Werbemarkt, die den Umsatz um fast ein Fünftel auf nur noch 23,7 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2007 drücken. Auch diese Aussichten sind schlecht: Die MCGrawHill-Stationen haben die Ausstrahlungsrechte für den Superbowl verloren, außerdem überträgt das Unternehmen die erfolgreiche Oprah Winfrey Show nicht mehr landesweit.

Healthcare Information Group:
The Physician and Sports Medicine, Postgraduate Medicine Healthcare Informatics, Healthcare Information Programs. Platts: Fachinformationen für die Energiebranche. McGraw Hill Construction: Fachinformationen für die Baubranche. J.D. Power & Associates (seit 2005): Marketing-Informationen, Verbraucherbefragung, Studien vor allem in der Automobilindustrie.

Finanzdienstleistungen/Financial Services:
Der Bereich läuft heute vollständig unter der Dachmarke Standard & Poor´s. Angebot: Aktien- und Unternehmensratings (S&P 1200, S&P 500), allgemeine Finanz- und Unternehmensdaten, Unternehmensberatung. McGraw-Hill profitiert stark von der rasanten Entwicklung bei Standard & Poor´s. Der Financial Services Bereich hat seit 2001 bis 2005 seinen Umsatz um knapp 700 Mio. $ gesteigert und den Operating Profit beinahe verdoppelt.

Bildung/McGraw Hill Education:
McGraw Hill Education umfasst Schul-, Lehr- und Fachbuchverlage für alle Altersstufen von der Vorschule bis zur Universität. Die Marken sind u.a.: CTB/McGraw-Hill, Macmillan/McGraw-Hill, McGraw-Hill Contemporary, McGraw-Hill Digital Learning, McGraw-Hill Higher Education, McGraw-Hill Professional, McGraw-Hill Custom Publishing (Books-On-Demand-Verlag für Kleinauflagen und Selbstverleger),Wright Group/McGraw-Hill (produziert das "Everday Mathematics"-Programm, das von über drei Millionen Schülern in 185.000 Klassenräumen in den Vereinigten Staaten genutzt wird). Folgende internationale Beteiligungen bestehen: McGraw-Hill/Ryerson (Kanada), Tata/McGraw-Hill (Indien), McGraw-Hill Interamericana (Südamerika), Open University Press (Großbritannien).

Wegen des in den USA üblichen "adoption cycle" – das Gros der US-Bundesstaaten entscheidet turnusmäßig alle zwei bis drei Jahre über die Anschaffung neuer Schulbücher – fielen hier 2005 Umsatz und Rendite deutlich höher aus als in den beiden Jahren zuvor. Im Education-Markt durch Zukäufe wachsen kann McGraw-Hill in den USA aufgrund seiner Größe allerdings kaum noch. Als 2003 aus der Erbmasse von VivendiUniversal (Vivendi in der Mediendatenbank) deren Fachverlagssparte Houghton Mifflin (Jahresumsatz knapp 2 Mrd. $) zum Verkauf stand, winkte McGraw-Hill ab, weil die Wettbewerbsaufsicht einer solchen Elefantenhochzeit niemals zugestimmt hätte.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen