LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Clear Channel Comm.

Umsatz 2011: $ 6,161 Mrd. (€ 4,426 Mrd.)

Geschäftsfelder

Radio:
Seit 2000 ist Clear Channel der mit Abstand größte Radioanbieter der USA. Mit seinen über 800 Stationen hat das Unternehmen über 110 Millionen Hörer wöchentlich, in der Zielgruppe der 18-49-Jährigen erreicht Clear Channel im Tagesdurchschnitt über 45 Prozent der Bevölkerung. Das Unternehmen agiert in annähernd 300 US-Märkten, einschließlich 89 der 100 größten Teilmärkte der USA. Insgesamt betreibt Clear Channel etwa 9 Prozent aller amerikanischen Radiostationen, bei einem Umsatzanteil von etwa 18 Prozent am Gesamtmarkt. Clear Channels Premiere Radio Networks, der Vermarktungsarm für Eigenproduktionen, lizensiert 90 Programme für über 5.000 Radiostationen in den USA, vor allem Sendungen von Starmoderatoren wie Rush Limbaugh, Ryab Seacrest, Casey Kasam und Jim Rome. Insgesamt erwirtschaftet die Radiosparte etwa 50 Prozent des Konzernumsatzes. Ende 2006 bot Clear Channel 448 Radiostationen und alle Fernsehstationen seines Portfolios zum Verkauf an. Die Fernsehstationen wurden am 20. April 2007 von Newport Television (kontrolliert von Providence Equity Partners) für 1,2 Milliarden Dollar übernommen. Von den zur Disposition stehenden Radiosendern fanden bisher nur ein Teil einen neuen Besitzer. Da alle angebotenen Stationen außerhalb der Top-100-Märkte operieren, beträgt der Umsatzanteil der betroffenen Radioanbieter und der Fernsehstationen allerdings lediglich 10 Prozent am Gesamtumsatz der Clear Channel Radio Gruppe.


Außenwerbung:
Mit der Übernahme der Eller Media Company, Universal Outdoor und More Group 1997/98 wurde die Kontrolle von Radiostationen strategisch durch den Ausbau der Außenwerbung flankiert. Durch weitere Ankäufe entwickelte sich Clear Channel zum größten Anbieter von Werbeflächen weltweit. Von der exklusiven Vermarktung der Werbeflächen in Carrefour-Supermärkten und entlang finnischer Landstraßen bis hin zur Werbung an 80 Prozent aller Taxi- und Bushaltestellen in Singapur reicht der lange Arm des Unternehmens. Seit Ende 2007 besteht gar eine Kooperation mit dem FBI, das Clear Channel´s weit verbreitete, digitale Werbeflächen für Fahndungsplakate ("Wanted") und Sicherheitshinweise nutzt. Insgesamt sind über 800.000 Werbeflächen in aller Welt über Clear Channel zu buchen. Zum Gesamtumsatz trug Clear Channel Outdoor 2008 mit rund 50 Prozent bei.


Entertainment:
Das dritte Standbein in der Aufstellung des Konzerns war bis 2005 Clear Channel Entertainment. Mit SFX Entertainment hatte Clear Channel 2000 den Marktführer in der Promotion, Produktion und Präsentation von Live-Unterhaltung übernommen. 2005 wurde das Unternehmen als "Live Nation" von Clear Channel gelöst und operiert heute als formal eigenständiger Anbieter von Unterhaltungsprogrammen, Musikshows und Sportereignissen. Die Familie Mays bekleidet allerdings auch im Vorstand von Live Nation noch wesentliche Positionen. Die Ausgründung war durch massive Proteste gegen die Marktmacht von Clear Channel vor allem im Musikbereich notwendig geworden. Da ohne die Unterstützung von Clear Channel Radio ein Top 40 Hit kaum zu erreichen ist, sahen sich Plattenfirmen gezwungen, Clear Channel Entertainment als Veranstalter zu wählen, zumal das Unternehmen einen Großteil der Veranstaltungsorte selbst besitzt. Nach kartellrechtlichen Schwierigkeiten, Künstlerboykots und Klagen war die Ausgründung der einfachste Weg, um weiteren Imageschaden und juristische Schwierigkeiten abzuwenden. Damit ist die schlagkräftige – und unter Konzentrationsgesichtspunkten extrem angreifbare – Kombination von Radio, Außenwerbung und Veranstaltungen auf dem Papier nicht mehr gegeben.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen