LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Gannett Co. Inc.

Umsatz 2011: $ 5,240 Mrd. (€ 3,764 Mrd.)

Geschichte und Profil

1906 gründete Frank Gannett das Unternehmen mit dem Kauf der Lokalzeitung "Elmira Gazette" im US-Bundesstaat New York. Schon dort war die wirtschaftliche Strategie erkennbar, durch die Gannett später zu Amerikas größtem Zeitungsverlag aufsteigen sollte, er erwarb die "Gazette" für 20.000 Dollar und das Verlust machende Konkurrenzblatt "Star" gleich mit. Die Bildung lokaler Zeitungsmonopole war seine Devise. Bis zu seinem Tod im Jahr 1957 hatte Gannett 21 Zeitungen in vier Bundesstaaten gesammelt, vorwiegend Regionalblätter aus dem Staat New York. Sein Nachfolger Paul Miller (ab 1957 CEO; ab 1970 Vorsitzender des Verwaltungsrats) expandierte in wachsende Regionen, sogar bis nach Hawaii und Guam. 1991 besaß Gannett Co. 82 Tageszeitungen in den USA.

Mit dem Kauf der Firma Multimedia Inc. im Jahr 1995 für 2,3 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Dollar an die Aktionäre plus Übernahme von Unternehmensschulden) tätigte Gannett den bislang größten Zukauf seiner Firmengeschichte. Durch Multimedia Inc. verfügte Gannett über elf weitere Lokal- und Regionalzeitungen, fünf TV-Stationen und zwei Radiosender. In fünf US-Bundesstaaten war Multimedia außerdem Betreiber von Kabelnetzen, diese wurden im Sommer 1999 für 2,7 Milliarden Dollar in bar an Cox Communications verkauft.

1996 verkaufte Gannett sein Tochterunternehmen Louis Harris & Associates (Meinungsforschung) an die Gordon S. Black Corp. und veräußerte seine Außenwerbungs-Gesellschaften für 690 Millionen Dollar an Outdoor Systems. 2000 erwarb Gannett für 2,6 Milliarden Dollar die Zeitungskette Central Newspapers Inc. und zahlte 1 Milliarde Dollar für 21 Zeitungen der kanadischen Firma Thompson Corp.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen