LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin
1|2|3|4|5|6 Auf einer Seite lesen

1.9.2012

Gannett Co. Inc.

Umsatz 2011: $ 5,240 Mrd. (€ 3,764 Mrd.)

Gannett Co., Inc. ist Besitzer der größten Zeitungskette der USA, wichtigstes Produkt ist die USA Today. Auch 23 Fernsehkanäle sowie Produktionsfirmen und diverse werbefinanzierte Onlineangebote gehören zum Portfolio.
Das Logo von Gannett in McLean,Das Logo der Gannett Co., Inc. vor dem Unternehmenssitz in McLean im US-Bundesstaat Virginia. (© AP)

Überblick

Gannett Co., Inc. ist Besitzer der größten Zeitungskette der USA, wichtigstes Produkt ist die USA Today. Auch 23 Fernsehkanäle sowie –Produktionsfirmen und diverse werbefinanzierte Onlineangebote gehören zum Portfolio.

Basisdaten

Hauptsitz:
7950 Jones Branch Drive,
McLean, Virginia 22107-0910, USA
Telefon: 001-703-854-6000
Telefax: 001-703-854-2053
Internet: www.gannett.com

Branche: Zeitungen, Zeitschriften, Nachrichtenagentur, Druckbetriebe, Fernsehsender, TV-Produktion, Kabelnetze, Internet-Services
Rechtsform: Aktiengesellschaft
Geschäftsjahr: 01.01. - 31.12.
Gründungsjahr: 1906


Geschäftsführung

Vorstand/Verwaltungsrat:
  • Marjorie Magner, Chairman
  • Gracia C. Martore, President und CEO
  • John E. Cody, COO - Broadcast Music, Inc.
  • Howard D. Elias, President und COO - EMC Information Infrastructure
  • Arthur H. Harper, Managing partner - GenNx360 Capital Partners
  • John Jeffry Louis, Mitbegründer und vormaliger Chairman - Parson Capital Corporation
  • Scott K. McCune, Vice, President und Director, Integrated Marketin - The Coca-Cola Company
  • Duncan M. McFarland, vormals President und CEO - Wellington Management Company, LLP
  • Susan P. Ness, Principal - Susan Ness Strategies (Communications Policy Consulting, vormals Mitglied der FCC)
  • Neal Shapiro, President und CEO - WNET.org
Management:
  • Gracia C. Martore, President und CEO
  • Maryam Banikarim, Senior Vice President und Chief Marketing Officer
  • William Behan, Senior Vice President, Gannett Labor Relations
  • Paul Davidson, Chairman und CEO, Newsquest plc
  • Robert J. Dickey, President, U.S. Community Publishing
  • Roxanne V. Horning, Senior Vice President, Gannett Human Resources
  • Larry Kramer, President und Herausgeber, USA Today
  • Dave T. Lougee, President, Gannett Broadcasting Division
  • Todd A. Mayman, Senior Vice President, General Counsel and Secretary
  • David A. Payne, Senior Vice President und Chief Digital Officer
  • Victoria D. Harker, Chief Financial Officer
  • John A. Williams, President, Gannett Digital Ventures

  • Abteilungsleiter:
  • Sally K. Clurman, Vice President, Taxes
  • Daniel S. Ehrman, Jr., Vice President, Planning and Development
  • George R. Gavagan, Vice President, Controller
  • Michael A. Hart, Vice President, Treasurer
  • Karen R. Moreno, President, Gannett Supply
  • Barbara W. Wall, Vice President, Senior Associate General Counsel
  • Jane Ann Wimbush, Vice President, Internal Audio

  • Besitzverhältnisse: JP Morgan Asset Management (9,2%), Alliance Bernstein L.P. (7,1%), Ariel Investments, LLC (6,1%), Vanguard Group, Inc. (5,4%), Alden Global Capital Ltd. (3,9%), BlackRock Institutionalitutional Trust Company, N.A. (3,4%), State Street Global Advisors US (3,3%), Credit Suisse Securities (USA) LLC (3,2%), Goldman Sachs Financial Markets LP (3,1%), LSV Asset Management (3,1%), restliche Anteile im Streubesitz (Quelle: NiemanLab; Stand: 31.12.10)

    Geschichte und Profil

    1906 gründete Frank Gannett das Unternehmen mit dem Kauf der Lokalzeitung "Elmira Gazette" im US-Bundesstaat New York. Schon dort war die wirtschaftliche Strategie erkennbar, durch die Gannett später zu Amerikas größtem Zeitungsverlag aufsteigen sollte, er erwarb die "Gazette" für 20.000 Dollar und das Verlust machende Konkurrenzblatt "Star" gleich mit. Die Bildung lokaler Zeitungsmonopole war seine Devise. Bis zu seinem Tod im Jahr 1957 hatte Gannett 21 Zeitungen in vier Bundesstaaten gesammelt, vorwiegend Regionalblätter aus dem Staat New York. Sein Nachfolger Paul Miller (ab 1957 CEO; ab 1970 Vorsitzender des Verwaltungsrats) expandierte in wachsende Regionen, sogar bis nach Hawaii und Guam. 1991 besaß Gannett Co. 82 Tageszeitungen in den USA.

    Mit dem Kauf der Firma Multimedia Inc. im Jahr 1995 für 2,3 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Dollar an die Aktionäre plus Übernahme von Unternehmensschulden) tätigte Gannett den bislang größten Zukauf seiner Firmengeschichte. Durch Multimedia Inc. verfügte Gannett über elf weitere Lokal- und Regionalzeitungen, fünf TV-Stationen und zwei Radiosender. In fünf US-Bundesstaaten war Multimedia außerdem Betreiber von Kabelnetzen, diese wurden im Sommer 1999 für 2,7 Milliarden Dollar in bar an Cox Communications verkauft.

    1996 verkaufte Gannett sein Tochterunternehmen Louis Harris & Associates (Meinungsforschung) an die Gordon S. Black Corp. und veräußerte seine Außenwerbungs-Gesellschaften für 690 Millionen Dollar an Outdoor Systems. 2000 erwarb Gannett für 2,6 Milliarden Dollar die Zeitungskette Central Newspapers Inc. und zahlte 1 Milliarde Dollar für 21 Zeitungen der kanadischen Firma Thompson Corp.

    Management

    Seit Oktober 2011 ist Marjorie Magner Vorsitzende des Verwaltungsrats. Sie übernahm das Amt von Craig A. Dubrow, der aus gesundheitlichen Problemen aus dem Unternehmen ausschied. Dubrow war seit 1981 für Gannett Co. tätig und hatte zuletzt neben dem Posten des Chairman auch die Funktion des CEO inne.

    Zum neuen CEO wurde Gracia C. Martore. Sie arbeitet seit 1985 für das Medienunternehmen und übernahm kontinuierlich neue Aufgaben (ab 2003 Chief Financial Officier CFO, ab 2010 Chief Operating Officer COO).

    Die Veränderung in Gannetts Führungsetage kam nicht überraschend, denn neben den gesundlichen Problemen kämpfte Dubrow auch gegen sinkende Einnahmen und einen niedrigen Börsenkurs an. Seit dem Höchststand der Aktie von 91,00 US-Dollar im 2. Quartal 2004 verlor diese deutlich an Wert, erreichte 2009 ihren absoluten Tiefststand und erholte sich danach nur geringfügig (siehe Grafik). Für Kritik sorgte die hohe Abfindung in Höhe von 37 Millionen US-Dollar, die Dubrow in Zeiten von Massenentlassungen bei Gannett Co., erhielt. Auch scheint das an Dubrow für das Jahr 2011 ausgezahlte Gehalt - wie bei anderen internationalen Medienkonzernen - nicht an die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens gekoppelt zu sein, denn dieses stieg innerhalb von einem Jahr um rund 30 Prozent auf 12,3 Millionen US-Dollar.

    Geschäftsfelder

    Zeitungen/Zeitschriften:


    Gannett besitzt 82 Tageszeitungen in den USA, darunter USA Today , The Cincinnati Enquirer, The Des Moines Register, Army Times und Navy Times und ist somit die größte Zeitungskette der USA mit einer täglichen, insgesamt verkauften Gesamtauflage von ca. 7,2 Millionen Exemplaren. Des Weiteren gibt Gannett 800 US-Zeitschriften heraus.

    Zum Portfolio von Gannett gehört auch die einzige "echte" landesweite Zeitung der USA, deren internationale Ausgabe zu einem Stück Heimat für US-Bürger in aller Welt geworden ist, USA Today. USA Today, von Allen Neuharth 1982 mit dem Ziel gegründet, den farblosen, schlichten Blättern wie The Wall Street Journal oder The New York Times eine Alternative entgegenzusetzen, war jahrzehntelang die auflagenstärkste Zeitung in den Vereinigten Staaten. Heute ist die Zeitung mit rund 1,8 Millionen verkauften Exemplaren auf Platz 2 hinter dem zu Rupert Murdochs News Corp. gehörenden The Wall Street Journal (rund 2,1 Exemplare täglich) zurückgefallen. USA Today ist Fernsehen zum Lesen, oberflächlich, kurz und unaufdringlich. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf nationaler Berichterstattung, auch wenn die Anzahl der Auslandskorrespondenten seit den 1990er Jahren erhöht wurde. Ein pro-amerikanischer Optimismus gepaart mit regierungskonformer Berichterstattung zeichnet USA Today aus.

    Gannett versucht trotz der Anzeigenkrise die Aktionäre mit Kostensenkungen zufrieden zu stellen. Das Unternehmen hat deshalb die Redaktion von USA Today um rund fünf Prozent (100 Personen) auf 1900 Mitarbeiter verkleinert.

    Die Auflage von USA Today sank in den letzten Jahren deutlich. Gegenüber 2009 verkauft die Tageszeitung rund 430.000 Exemplare weniger. Grund dafür sind das veränderte Mediennutzungsverhalten (parallel zum Auflagenrückgang stiegen die Besucherzahlen des USA Today-Onlineauftritts) und die geringere Anzahl an Geschäftsreisen aufgrund der Wirtschaftsrezession in den Vereinigten Staaten.

    Seit 1999 ist Gannett Co. auf dem britischen Pressemarkt aktiv. Begonnen hat der Diversifizierungsprozess mit dem Kauf der Newsquest Media Group. In den folgenden Jahren wuchs das britische Tochterunternehmen durch Zukäufe weiter und zum Portfolio gehören heute 17 Tageszeitungen, 200 Zeitschriften und deren Onlineauftritte. Der Schwerpunkt liegt auf lokalen und regionalen Märkten in den Landesteilen England, Schottland und Wales.


    Fernsehen:


    Der Einstieg ins elektronische Mediengeschäft Mitte der 1990er Jahre bedeutet auch eine veränderte Konzernstrategie um von den Erlösen des Pressemarktes unabhängiger zu sein. Heute gehört Gannett mit 23 TV-Stationen in 16 lokalen Fernsehmärkten zu einer der zehn größten TV-Gruppen der Vereinigten Staaten. Von den 23 Sendern sind drei mit ABC (The Walt Disney Company), sechs mit CBS (CBS Corp.) und zwölf mit NBC (NBCUniversal) vertraglich verbunden (sogenannte "network affiliates") und übernehmen die Ausstrahlung von deren Hauptprogramm in den jeweiligen Märkten.

    Ebenfalls zum Unternehmensbereich Broadcasting zählt die im Jahr 2004 gekaufte Firma Captivate Network Inc., die rund 9.500 Fernsehgeräte in Bürogebäuden und Hotels (u.a. in Fahrstühlen) installiert hat.


    Internet:


    Die Web-Angebote des „Gannett Online Network“ finanzieren sich bisher über Werbeeinnahmen. Die von 99 Lokalzeitungsredaktionen und von 20 TV-Sendern in den USA erstellten Web-Inhalte verzeichnen im Oktober 2007, laut Nielsen/Net Ratings monatlich ca. 23 Mio. Einzelbesucher. Die 80 Online-Publikationen für Großbritannien verzeichnen ca. 3 Mio. Nutzer pro Monat.

    Gannett Co. experimentierte online mit verschiedenen Angeboten für den Leser- und Werbemarkt. 1995 wurde zusammen mit acht anderen Verlagen die Werbeplattform "New Century Network" zur gemeinsamen Vermarktung von Onlineinhalten gegründet. Beteiligt waren dabei u.a. Advance Publications, Cox Newspapers, Hearst, The New York Times und die Tribune Company. Die Zusammenarbeit wurde schon nach weniger als drei Jahren beendet.

    Ende November 2006 schlossen 176 Zeitungsverlage, darunter Gannett und Cox Enterprises mit Yahoo einen umfassenden Vertrag zur konzertierten Onlinewerbevermarktung ab. Die Kooperation bezieht auch die gemeinsame Nutzung von Content und neuer digitaler Technologien ein. Im Juli 2010 bauten Yahoo und Gannett Co. ihre Kooperation aus und schlossen eine Werbepartnerschaft im Onlinebereich ab.

    Mehrere große US-Zeitungen und Gannett Co. Inc. investierten Ende 2010 rund zehn Millionen Euro als Anschubfinanzierung in das Nachrichtenportal Ongo. Das Angebot orientierte sich in seiner Funktionsweise am Nachrichtenaggregattor Google News, wobei aber Erlöse über ein Abomodell erzielt werden sollte. Ongo wurde am 31. Mai 2012 eingestellt. Als Grund werden die niedrigen Nutzerzahlen genannt, die durch Ongos undurchsichtige Preisstruktur und den weiterhin kostenlos verfügbaren Artikeln auf den Einzelseiten der Verlagshäuser begründet sind.

    Neben den Internetauftritten der eigenen Printprodukte erweiterte Gannett Co. sein Onlineangebot, beispielsweise 2011 durch den Erwerb der Fantasy Sports Ventures, einem Netzwerk diverser Sportnachrichtenwebsites.


    Sonstige:


    Strategische Investitionen flossen in Online-Werbe- und in Such-Technologien. Partnerschaftsverträge wurden mit Online-Unternehmungen geschlossen, die in den Bereichen Stellenangebote, Automobil- und Immobilienhandel aktiv sind. Mit 4INFO engagiert sich Gannett zudem im Feld der Mobilfunk-Informationsdienste.

    Aktuelle Entwicklungen

    Im Sommer 2011 kam es bei Gannett Co. zu einer erneuten Massenentlassung. In einem internen Memo an alle Mitarbeiter teilte Bob Dickey, Leiter der US-amerikanischen Zeitungssparte von Gannett, die Streichung von 700 Stellen bzw. 2 Prozent der Belegschaft mit. Betroffen sind die Mitarbeiter der über 80 Tageszeitungen, wobei das Flaggschiff des Verlagshauses, die USA Today, von den Entlassungen verschont blieb. Gründe für die Streichungen seien Einbrüche bei den nationalen und internationalen Werbeumsätzen, die schwierige Lage auf dem Immobilienmarkt in den USA, wie die mediadb-Redaktion berichtet. Seit 2008 ist dies die vierte Massenentlassungswelle. Die Kritik an den Entlassungen setzt sich hauptsächlich mit den hohen Bonuszahlungen an das Gannett-Management auseinander.

    Ähnlich wie seine Konkurrenten will Gannett für die Onlineauftritte seiner Zeitungen - mit Ausnahme der USA Today - die Leser zukünftig zur Kasse bitten. Im Februar 2012 wurde eine entsprechende Paywall-Strategie vorgestellt. Monatlich sind bis zu 15 Onlineartikel aus dem journalistischen Angebot von Gannett Co. aufrufbar, weitere Artikel stehen nur bei Abschluss eines Abonnements zur Verfügung. Insgesamt erhofft sich Gannett durch die Paywall zusätzliche Einnahmen von 100 Millionen US-Dollar jährlich.

    Im Mai 2012 wurde Larry Kramer Präsident und Herausgeber von USA Today und folgt damit David Hunke, der die Posten seit 2009 innehatte. Larry Kramer arbeitete als Journalist und ist Gründer von MarketWatch. Der Finanzinformationsdienstleister wurde 2005 für 530 Millionen US-Dollar von der News Corporation-Tochterfirma Dow Jones übernommen. Gannett Co. verspricht sich mit der Neubesetzung an der Spitze der Tageszeitung ein deutlicheres Signal hinsichtlich der technologischen, inhaltlichen und unternehmerischen Herausforderungen durch die Digitalisierung der Medien. Kramer bringt seine bei MarketWatch und als Chef von CBS Digital Media gesammelten Erfahrungen mit. Parallel zu Kramers Arbeitsbeginn kam es zu personellen Veränderungen in der Digitalsparte. Dies betraf vor allem den Bereich der Sportberichterstattung.

    Im Juli 2012 wurde Onlineportfolio durch den Kauf von Quickish erweitert. Quickish aggregiert auf seiner Internetseite Sportnachrichten in Echtzeit.

    Links

    Informationen des Unternehmens: Presseberichterstattung:
    1|2|3|4|5|6 Auf einer Seite lesen

    Dossier

    Medienpolitik

    Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

    Mehr lesen

    Dossier

    Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

    Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

    Mehr lesen