30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.7.2011

RAI Radiotelevisione Italiana S.p.A.

Umsatz 2010: € 3,012 Mrd.

Die RAI (Radiotelevisione Italiana) ist der einzige öffentliche italienische Radio- und Fernsehanbieter. RAI 1, RAI 2 und RAI 3 sind neben den drei Vollprogrammen der privaten Mediaset-Gruppe Italiens größte frei empfangbare terrestrische Fernsehsender.

Paolo Garimberti außerhalb des RAI Gebäudes in Rom.Präsident des Verwaltungsrates und Intendant von RAI: Paolo Garimberti. (© AP)

Überblick

Die RAI (Radiotelevisione Italiana) ist der einzige öffentliche italienische Radio- und Fernsehanbieter. RAI 1, RAI 2 und RAI 3 sind neben den drei Vollprogrammen der privaten Mediaset-Gruppe Italiens größte frei empfangbare terrestrische Fernsehsender. Zusammen mit den Radioprogrammen bilden sie den Kern des Unternehmens. Das Staatsunternehmen RAI betätigt sich zudem im Satelliten- und Kabelfernsehen sowie als Bezahlfernseh-Anbieter.

Basisdaten

Hauptsitz:
Viale Giuseppe Mazzini 14
00195 Rom, Italien
Telefon: 0039-06-38781
www.rai.it

Rechtsform: Aktiengesellschaft in staatlichem Besitz
Geschäftsjahr: 01.01. - 31.12.
Gründungsjahr: 1924 (als URI), 1944 (als RAI)


Geschäftsführung

Geschäftsführung:
  • Luigi Gubitosi (Generaldirektor)

Präsident des Verwaltungsrates:
  • Anna Maria Tarantola (Intendantin)

Mitglieder des Verwaltungsrats:
  • Giovanna Bianchi Clerici
  • Rodolfo De Laurentiis
  • Alessio Gorla
  • Angelo Maria Petroni
  • Nino Rizzo Nervo
  • Guglielmo Rositani
  • Giorgio Van Straten
  • Antonio Verro

Besitzverhältnisse: Italienisches Wirtschafts- und Finanzministerium (99,56 %), SIAE - Società Italiana Autori ed Editori (0,44 %)


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen