30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.7.2011

France Télévisions S.A.

Umsatz 2010: € 3,140 Mrd.

France Télévisions ist eine staatliche TV- und Radioholding in Frankreich und beschäftigte 2008 rund 10.000 Mitarbeiter in 40 Tochterunternehmen.

Demonstrating television workers hold a banner in Paris, Wednesday Feb.13, 2008. Staff at France's public radio and television stations walked off the job to protest President Nicolas Sarkozy's plan to eliminate advertising on their channels. Sarkozy said in January that he wanted to eliminate advertising on public stations as a way to ensure quality programming. (ddp images/AP Photo/Christophe Ena)Ein Plakat mit Sender-Logos von France Télévisions bei einer Demonstration in Paris: Mitarbeiter protestieren im Februar 2008 gegen Pläne, Werbung im öffentlichen französischen Fernsehen zu verbieten. (© picture-alliance/AP)

Überblick

France Télévisions ist eine staatliche TV- und Radioholding in Frankreich und beschäftigte 2008 rund 10.000 Mitarbeiter in 40 Tochterunternehmen.

Basisdaten

Hauptsitz:
7, esplanade Henri de France
75907 Paris, Frankreich
Tel.: 0033-1-56 22 60 00
www.francetelevisions.fr

Branche: Fernsehsender (Free TV, Pay TV), TV- und Filmproduktion, Vertrieb, Werbezeitenvermarktung, Verlag, Multimedia
Rechtsform: Aktiengesellschaft in staatlichem Besitz Geschäftsjahr: 01.01. - 31.12.
Gründungsjahr: 1949 Gründung der RTF (Radio et Télévision Françaises); 1974 Aufspaltung des ORTF (Office de la radio et de la télévision françaises, RTF-Nachfolgeholding) in die Fernsehsender TF1 (1987 privatisiert), Antenne 2 und FR3; 2000 Gründung von France Télévisions S.A., Holding aller öffentlichen TV-Sender.

Geschäftsführung

Geschäftsführung / Vorstand (comité exécutif):
  • Rémy Pflimlin, Président Directeur Général
  • Patrice Papet, directeur général délégué à l´organisation, au dialogue social et aux ressources humaines et à la communication interne
  • Martin Adjari, directeur général délégué à la gestion, aux finances et aux moyens de France Télévisions
  • Thierry Thuillier, directeur général adjoint en charge des rédactions
  • Daniel Bilalian, directeur général adjoint chargé des sports
  • Yves Rolland, secrétaire général
  • Claude-Yves Robin, directeur de France 2
  • François Guilbeau, directeur de France 3
  • Emmanuelle Guilbart, directrice générale déléguée aux programmes, et directrice de France 4
  • Bruno Patino, directeur général délégué au développement numérique et à la stratégie, et directeur de France 5
  • Claude Esclatine, directeur d´Outre-mer 1ère et de France Ô
Besitzverhältnisse: Französischer Staat (100%).


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen