30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Discovery Communications

Umsatz 2011: $ 4,235 Mrd. (€ 3,042 Mrd.)

Management

Seit 2006 steht der gelernte Jurist David Zaslav an der Spitze von Discovery Communications. Zum ersten Kontakt mit dem Kabelkanal kam es bereits 1985. Als Aushilfs-Anwalt reiste er sechs Monate gemeinsam mit Gründer John Hendricks in den USA herum, um Vereinbarungen mit Kabelnetzbetreibern abzuschließen. Bereits zu dieser Zeit erkannte Zaslav die Chancen des Mediums Kabel und so war es nur folgerichtig, dass er anschließend bei NBC anheuerte, wo er für 18 Jahre die Kabelsparte von NBC Universal anführte. Dort war er unter anderem für den Launch der mittlerweile etablierten Sender CNBC und MSNBC verantwortlich.

Zaslav gilt als neuer Stern am US-Kabelhimmel. Innerhalb von vier Jahren schaffte er es, das Ruder bei dem Unternehmen herumzureißen, das unter Vorgängerin McHale ins Straucheln geraten war. Zwischen 2006, als er bei Discovery begann, und 2010 konnte er den Umsatz des Unternehmens von 2,88 Milliarden auf 3,77 Milliarden US-Dollar steigern.

Dabei ging er nicht gerade zimperlich vor: Seit seinem Amtsantritt feuerte er sämtliche Chefs von Discoverys 13 US-Sendern und ersetzte sie mit Vertrauten. Zudem beeinflusste er die inhaltliche Ausrichtung von Discovery maßgeblich und passte sie dem Zeitgeist an. So verwandelte er den Haushalts-Sender Discovery Home in Planet Green, einen Kanal für Naturschutz. Aus Discovery Times, einem ehemaligen Joint Venture mit der New York Times Company wurde unter Zaslavs Ägide Investigation Discovery, ein Dokumentarsender für Kriminalität und Forensik, zu dessen Hits unter anderem eine Show über berühmte weibliche Serienkiller ("Deadly Women") zählt. Als Zaslvas Meisterstück gilt jedoch die Verpflichtung von Oprah Winfrey, die jüngst von Forbes zur prominentesten Person der Welt erklärt wurde und 2011 ihren eigenen Fernsehkanal erhielt.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen