LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

The Naspers Group

Umsatz 2011/12: ZAR 39,487 Mrd. (€ 3,856 Mrd.)

Geschichte und Profil

Naspers wurde am 12. Mai 1915 in Kapstadt als „De Nasionale Pers“ amtlich eingetragen und veröffentlichte dort gut zwei Monate später die erste Ausgabe der Zeitung „De Burger“. Sie war die erste Tageszeitung auf Afrikaans, Sprachrohr der herrschenden Nationalen Partei und richtete sich an die europäisch-stämmigen Südafrikaner. Bis weit in die 1980er Jahre verteidigte „De Burger“ das Apartheid-System in Kommentaren und Leitartikeln.

Bis 1919 erweiterte Nasionale Pers ihre Geschäftsfelder vom Drucken und Verlegen der Zeitung um das Verlegen von Magazinen und Büchern und eine Buchgemeinschaft. In den folgenden Jahrzehnten baute Nasionale Pers ihr Tageszeitungsgeschäft mit neuen Titeln aus, bis in die 1950er Jahre jedoch auf Kapstadt und den südafrikanischen Oranje-Freistaat beschränkt.

Die 1950er Jahre waren bei Nasionale Pers durch die Ausweitung der Verlagstätigkeiten geprägt: Zu Beginn des Jahrzehnts erfolgte die Gründung von Nasionale Boekhandel, zum Ende die Übernahme von Tafelberg Uitgewers. 1963 wurde der Lehrbuchverlag Nasou gegründet. Dank der industriellen Entwicklung des südafrikanischen Nordostens in den 1960er Jahren konnte Nasionale Pers dort die Sonntagszeitung „Die Beeld“ (heute „Rapport“) etablieren. Es kamen weitere Verlage zu Nasionale Pers (Via Afrika, Human & Rousseau) sowie neue Buchgemeinschaften (Leserskring; Leisure Hour, 1982) hinzu.

Mitte der Achtziger Jahre stieg Nasionale Pers in das in Südafrika noch junge Fernsehgeschäft ein, indem in Zusammenarbeit mit anderen Medienkonzernen des Landes das Pay-TV-System M-Net aufgebaut wurde. 1993 wurde M-Net bereits aufgeteilt: Ein Anteil am europäischen Pay-TV-Service FilmNet, das Mobilfunkgeschäft, das Ausstrahlungs-System und die Abonnentenverwaltung gingen in das neue Unternehmen MultiChoice Limited über, das 3 Jahre später zu Nasionale Pers‘ Investment-Arm MIH Holdings Limited (Myriad International Holdings) werden sollte. Der Name MultiChoice blieb auch nach 1996 erhalten, da das Pay-TV-Geschäft mittlerweile von den Tochtergesellschaften MultiChoice South Africa (MCSA) und MultiChoice Africa (MCA) fortgeführt wird.

In den Jahren 1996 und 1997, kurz nach dem Ende der Apartheid-Politik, gab es die ersten Verkäufe von Marken der südafrikanischen Medienkonzerne an schwarzafrikanische Gruppen - auch Nasionale Pers verkaufte die Mehrheit an „City Press“ an ein schwarzes Konsortium. 1997 begann Nasionale Pers auch ihr Online-Geschäft, indem MIH Limited den Provider MWEB Holdings gründete. Schon im Jahr darauf starteten news24.com und weitere Webangebote. Im Mai 2001 erwarb die inzwischen seit drei Jahren „Naspers“ heißende Gruppe fast die Hälfte von Tencent Holdings Limited, dem Entwickler des in China populärsten Instant Messaging-Programms QQ.

Im Laufe des Jahres 2000 begann Naspers damit, alle Print-Geschäfte unter dem Dach von Media24 zusammenzufassen, was erst im März 2005 abgeschlossen war. Im Mai 2006 investierte Naspers 422 Millionen US-Dollar in den brasilianischen Medienkonzern Abril S.A., um auch in diesem Wachstumsmarkt Fuß zu fassen.

In den Jahren 2006 und 2007 wurden im Rahmen von „Black-Economic-Empowerment“-Programmen, die der Bewältigung der Ungerechtigkeiten durch die Apartheid dienen, stark vergünstigte Aktienanteile zur Übernahme durch schwarzafrikanische Investoren ausgeschrieben. Die Programme hießen „Welkom Yizani!“, „Phuthuma Nathi 1“ und „Phuthuma Nathi 2“, stellten Anteile in Höhe von 15% (von Media24) bzw. 22,5% (von MultiChoice South Africa, MCSA) zur Verfügung und waren um ein Vielfaches überbucht.

Im November 2007 übernahm Naspers noch einmal 40% an dem Pay-TV-Dienst M-Net und an der SuperSport International Holdings Limited, die Sportprogramm sendet. Die größere Anzahl an Übernahmen findet jedoch aktuell bei Online-Medien und -Diensten statt: Mit einem seit 2006 wachsenden Anteil an Mail.ru, einem führenden russischen Provider von E-Mail-Diensten, Blogs und mehr, ist Naspers in einem weiteren der BRIC-Wachstumsstaaten aktiv. Nachdem sich MIH 2009 bereits an drei Web-Diensten in Südostasien beteiligte, kam im September des folgenden Jahres ein Mehrheitsanteil an Multiply Inc., dem größten Internet-Marktplatz für Privatkunden in Südostasien, hinzu.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen