LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

3. ProSiebenSat.1

Umsatz 2011: € 2,756 Mrd.

Das Kerngeschäft der ProSiebenSat.1 Media AG ist Free-TV. Daneben ist sie in den Bereichen Produktion, Vermarktung, Vertrieb von Fernsehen, Internet und Transaktionsfernsehen aktiv. Seit 2003 wird die Sendergruppe von internationalen Finanzinvestoren kontrolliert.

Das Logo der ProSiebenSat1-Gruppe steht vor einer Parabol-Antenne auf dem Dach der Zentrale der Mediengruppe in Unterföhring bei München.Der Unternehmenssitz der ProSiebenSat.1 Media AG im bayerischen Unterföhring bei München. (© AP)

Überblick

Das Kerngeschäft der ProSiebenSat.1 Media AG ist Free-TV. Daneben ist sie in den Bereichen Produktion, Vermarktung, Vertrieb von Fernsehen, Internet und Transaktionsfernsehen aktiv. Seit 2003 wird die Sendergruppe (aus der die seit der Gründung von Sat.1 1984 beteiligte Axel Springer AG 2008 ausstieg) von internationalen Finanzinvestoren kontrolliert.

Die Investoren der zweiten Generation, KKR und Permira, verschmolzen ProSiebenSat.1 2007 mit der paneuropäischen SBS Broadcasting Group. Dadurch wurde das Unternehmen mit Hauptsitz bei München zum zweitgrößten Fernsehkonzern Europas, allerdings auch mit hohen Schulden beladen.

Basisdaten

Hauptsitz:
Medienallee 7
85774 Unterföhring
Tel. +49-89-9507-10
Fax +49-89-9507-1122
Internet: www.prosiebensat1.de

Branche: TV-Sender, TV-Produktion, Radio, Internet
Rechtsform: Aktiengesellschaft
Geschäftsjahr: 01.01. - 31.12.
Gründungsjahr: 2000 (Fusion von Sat.1 und ProSieben Media AG)

Geschäftsführung

Geschäftsführung/Vorstand (Schlüsselpositionen):
  • Thomas Ebeling (Jahrgang 1959), Vorstandsvorsitzender, Vorstand für Group Content, International Free-TV, Radio, Print, Merchandising, Corporate, Human Resources sowie Sales & Marketing - seit Dan Marks' Ausscheiden im Oktober 2010 auch kommissarisch Vorstand für German Pay TV, Video on Demand, Participation TV and Business Development
  • Axel Salzmann (Jahrgang 1958), Vorstand für Group Operations, Group Controlling, Finance/Investor Relations, Legal Affairs, Accounting, Tax und Portfolio Management, Regulatory Affairs und Administration
  • Andreas Bartl (Jahrgang 1962), Vorstand für German Free-TV
Aufsichtsrat:
  • Johannes Peter Huth, Vorsitzender, Partner und Europa-Chef bei Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR)
  • Götz Mäuser, Stv. Vorsitzender, Partner bei der Permira Beteiligungsberatung GmbH (Permira)
  • Robin Bell-Jones, Principal bei Permira
  • Greg Dyke, Medienberater
  • Philipp Freise, Principal bei KKR
  • Lord Clive Hollick, Partner bei KKR
  • Jörg Rockenhäuser, Geschäftsführer Permira Beteiligungsberatung GmbH
  • Adrianus Johannes Swartjes, Vorstandsvorsitzender bei Telegraaf Media
  • Prof. Dr. Harald Wiedmann (ehemals Präsident des Standardisierungsrates
Gesellschafter (Anteile in Prozent): Die Holdinggesellschalten von KKR und Permira (Lavena) halten inzwischen einen Anteil von 53 Prozent am Grundkapital sowie weiterhin 88 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien und 18 Prozent der nicht stimmberechtigten Vorzugsaktien. Die niederländische Telegraaf Media Groep hält 12 Prozent der Stammaktien bzw. sechs Prozent des Grundkapitals. 82 Prozent der Vorzugsaktien bzw. 41 Prozent des Grundkapitals befinden sich in Streubesitz (vgl. Aktionärsstruktur-Angaben von P7S1). Die ProSiebenSat.1-Aktie ist im M-Dax notiert.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen