30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

5. Hubert Burda Media Holding GmbH & Co

Umsatz 2011: € 2,745 Mrd.

Engagement im Ausland

Die Anzahl der von Hubert Burda Media verlegten ausländischen Titel stieg zuletzt wieder auf 191 Titel (2009), doch sank der Anteil des Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz (2009: 21,6 Prozent). 143 der ausländischen Zeitschriften erscheinen bei Burda Eastern Europe (Russland, Ukraine, Kasachstan, Polen, Tschechien und Rumänien). Ansonsten ist Burda in Frankreich, Großbritannien und auf dem asiatischen Markt aktiv und vergibt Lizenzen (Slowenien, Kroatien und Serbien). Die Bedeutung ihres internationalen Engagements betonten Burda und Vorstandschef Kallen 2011 in Indien (siehe "aktuelle Entwicklungen"), wo Burda Druck aus Offenburg stammende Tiefdruckrotationen in einem Joint Venture mit dem Tageszeitungsverlag Hindustan Times Media Ltd. aufbaute.

Angestoßen wurde das Auslandsgeschäft 1987 durch die Veröffentlichung von "Burda Moden" in der UdSSR als erste westliche Illustrierte. Eine 1995 mit dem italienischen Verlagshaus RCS Rizzoli Corriere della Sera (heute: RCS Media Group) eingegangene Kooperation (Hubert Burda Media übernahm 40% an der Zeitschriftengruppe RCS Periodici, während das italienische Verlagshaus 20% an der Burda Verlag Osteuropa GmbH, und je 50% an der Burda Rizzoli Verlagsbeteiligungen GmbH und der Burda RCS International Holding GmbH erhielt) wurde ab 2004 schrittweise wieder aufgelöst.

2003 gelingt der Einstieg in den französischen Printmarkt über den Kauf von Anteilen am Verlag Catherine Nemo Holding, 2006 wird das englische Verlagshaus Essential Publishing übernommen. 2007 erwirbt Hubert Burda Media 49 Prozent der Anteile am tschechischen Verlag Hachette Filipacchi. In England erwarb Hubert Burda Media 2008 von Rupert Murdochs "News International" das wöchentliche britische Frauenblatt "Love it".


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen