30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.7.2011

9. Verlagsgruppe Weltbild GmbH

Umsatz 2010: € 1,657 Mrd.

Die Augsburger Verlagsgruppe Weltbild agiert als Medien- und Versandhandelsunternehmen. Weltbild ist über die Holding DBH die Nummer eins im deutschen Filialbuchhandel. Im E-Commerce erzielt die Gruppe hohe Zuwachsraten.

Die Weltbild GmbH unterhält eigene Verkaufsfilialen.Die Weltbild GmbH unterhält eigene Verkaufsfilialen. (© Weltbild)

Überblick

Die Augsburger Verlagsgruppe Weltbild ist ein international agierendes Medien- und Versandunternehmen und einer der größten deutschen Medienkonzerne. 7400 Beschäftigte im In- und Ausland erwirtschafteten ca. 1,94 Milliarden Euro Umsatz (2008). Weltbild vertreibt Medien und mediennahe Produkte. Zudem ist die Gruppe im Buch- und Zeitschriftenverlagssektor tätig. Der Buchhandel hat sich in den letzten Jahren zum wichtigsten Geschäftsfeld entwickelt. 23 Prozent der Umsätze entstehen durch Internet-Handel.

Basisdaten

Hauptsitz:
Verlagsgruppe Weltbild GmbH
Steinerne Furt 8
86167 Augsburg
Tel. 0821 / 70 04 - 0, Fax: 0821/700 417 90
www.weltbild.com


Branche: Medienversandhandel per Katalog und via Internet (weltbild.de, jokers.de, kidoh.de, buecher.de, etc.), Buchhandel (Weltbild!-Filialen, Weltbild plus – Filialen, Jokers, Wohlthat´sche Buchhandlung), Buch- und Musikverlag

Rechtsform: GmbH
Geschäftsjahr: 01.07.-.30.06.
Gründungsjahr: 1948 Gründung als Winfried-Werk GmbH, 1972 Umbenennung in Weltbild-Bücherdienst GmbH, die 1987 zur Weltbild Verlag GmbH wird. 2001 wird die heutige Verlagsgruppe Weltbild GmbH gegründet.

Geschäftsführung

Geschäftsführung:
  • Carel Halff (Vorsitzender der Geschäftsführung)
  • Dr. Klaus Driever
  • Martin Beer
Aufsichtsrat:
  • Dr. Albert Post (Justitiar der Diözese Fulda)
  • Dr. Stefan Schmittmann (Vorstandsmitglied der Commerzbank AG, Frankfurt)
  • Dr. Paul-Bernhard Kallen (Vorstandsvorsitzender der Hubert Burda Media Holding, München)
  • Pater Dr. Hans Langendörfer SJ (Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn)
  • Dr. Matthias Meyer (Leiter Bereich Kirche und Gesellschaft, Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn)
  • Generalvikar Prälat Prof. DDr. Peter Beer (Erzbistum München und Freising)
  • Generalvikar Prälat Michael Fuchs (Bistum Regensburg)
  • Generalvikar Prälat Dr. Georg Holkenbrink (Bistum Trier)
Gesellschafter (Anteile in Prozent): Diözese Aachen (4,2), Diözese Augsburg (11,7), Erzdiözese Bamberg (5,7), Diözese Eichstätt (3,4), Erzdiözese Freiburg (2,7), Diözese Fulda (6,8), Soldatenseelsorge Berlin (4,3), Erzdiözese München und Freising (13,2), Diözese Münster (2,4), Diözese Passau (5,7), Diözese Regensburg (5,7), Diözese Trier (4,3), Diözese Würzburg (5,7), Verband der Diözesen (24,2)


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen