30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Skala auf einem Transistorradio

19.6.2013 | Von:
Julian Heck

Als Onlinejournalist unter Radiomachern

Ein Erfahrungsbericht von Julian Heck

Ich, Onlinejournalist, unter etwa 80 Radio-Machern. Wie in einer anderen Welt. Naja, nicht ganz. Journalisten sind Journalisten - ob Print, Radio oder Fernsehen. Sie alle haben die gleichen Ziele, die gleichen Probleme. Die gleichen Probleme? Das möchte ich nach meinen ersten Tutzinger Radiotagen bestreiten. Die Lage mag ähnlich sein, aber sie ist nicht identisch.

Da, wo ich herkomme, spricht man über Redaktionssterben, geringe Werbeerlöse, Print-Online-Konflikte, Ausbeutung und Idealismus, über Transparenz und Leserbeteiligung und über mangelnde Kritikfähigkeit und fehlende Hintergrundanalysen. Liste unvollständig. Und beim Radio? Die Bezahlung ist in Ordnung (kann natürlich immer besser sein), die Einsparungen halten sich in Grenzen und es gibt zahlreiche Digitalsender und Lokalradios. Natürlich kämpft man für mehr Wort, für mehr und bessere Inhalte und für transparentere Strukturen und neue Hörerbeteiligungsformen. Stelle ich die beiden Diskussionen aber gegenüber, ergibt sich für mich ein eindeutiges Bild: In der Akademie für politische Bildung in Tutzing klagten die Radio-Macher auf hohem Niveau.
Teilnehmer der 10. Tutzinger RadiotageTeilnehmer der 10. Tutzinger Radiotage



Fünf Thesen nach den Tutzinger Radiotagen

Beim Verfassen dieses Textes sitze ich gerade im Zug auf der Heimreise. Ich überlege, was ich als Onlinejournalist aus den Tutzinger Radiotagen mitnehme. Es sind im Wesentlichen diese fünf Aspekte:

1. Inhalte statt Musik

Radio macht für mich nur noch Sinn, wenn es gute Inhalte bietet - ganz egal ob Kultur, Sport, Politik, Gesellschaft, Lokales oder Unterhaltung und unabhängig ob herkömmliches oder Internetradio. Wenn ich Musik hören will, greife ich inzwischen zu anderen Diensten, die mir einen individuellen Konsum ermöglichen. Dafür brauche ich kein Radio mehr. Viel zu linear, viel zu unflexibel.

2. Transparenz und Beteiligung als Option

Es wurde ausführlich darüber debattiert, wie transparent und beteiligungsoffen Radiosendungen sein müssen. Der Königsweg ist für mich: Wenn die Ressourcen da sind (Kosten-Nutzen-Rechnung), sollten Hörer sich an der Themenauswahl und -ausgestaltung beteiligen können. Rechercheergebnisse und anderes sollten bereitgestellt werden, wenn sie von Interesse sein könnten. Wichtig: Es ist eine Option. Hörer können sich weiter informieren, müssen es aber natürlich nicht. Es ist ein Extra. Genauso sollten Beteiligungselemente optional sein, sprich: Die Sendung sollte auch problemlos funktionieren, wenn sich niemand beteiligt. Von der Hörerbeteiligung sollte eine Sendung nicht abhängig sein. Dafür ist die Zahl derer, die sich für mehr als ein fertiges Produkt interessieren, zu gering. Übrigens gilt diese Ansicht auch für Print und Fernsehen.

3. Tolle Projekte müssen kommuniziert werden

Es ist ja nicht so, als ob niemand gutes Radio machen würde. Es gibt gute Anregungen und Ideen sowie tolle Sendungskonzepte, die bereits umgesetzt werden und als Vorlage für Kollegen dienen könnten. Nur wird darüber zu wenig kommuniziert. Die Tutzinger Radiotage bieten das Forum, um "best practise"-Projekte vorzustellen und sogar ansatzweise neue Konzepte zu erstellen.
Programmierer und Radiomacher müssen in Zukunft eng zusammenarbeiten.Programmierer und Radiomacher müssen in Zukunft eng zusammenarbeiten.

Doch auf den Radiotagen und auch außerhalb braucht es Raum für einen konstruktiven Austausch. Wer macht zu einem gewissen Thema schon etwas? Wo kann ich mich inspirieren lassen? Welches Konzept könnte als Vorlage für meine Sendung dienen? Und: Wie sehen das eigentlich meine Kollegen? Haben sie Anregungen, was am bestehenden Konzept geändert werden könnte? Man sollte Visionen haben und auch mal frei rumspinnen dürfen, ja. Aber das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Das erspart man sich nur, wenn man kommuniziert.

4. Radio-Ideen online nutzen

Ideen und Konzepte für eine pfiffige Wahlberichterstattung.Ideen und Konzepte für eine pfiffige Wahlberichterstattung.
Die Bundeszentrale für politische Bildung hat viele Ideen vorgestellt, wie man das Thema Wahlen im Radio umsetzen könnte. Ganz simpel und praktisch erschien mir die Idee eines Wahlen-ABC, bei dem zentrale Begriffe von A wie Abgeordneter bis Z wie Zweitstimme erläutert werden. Diese und andere Anregungen lassen sich für das Radio nutzen, aber natürlich auch für Onlinemedien, zum Beispiel für meine eigene hyperlokale Online-Zeitung weiterstadtnetz.de. Die Tutzinger Radiotage haben mir daher gute Ideen und Denkanstöße geliefert, wie ich für das Radio konzipierte Vorschläge auch online nutzen kann.

5. Radio geht es nicht schlecht

Zu guter Letzt die These, die ich schon zu Beginn des Textes aufgestellt habe: Dem Radio geht es nicht wirklich schlecht. Dass man am Honorar schrauben und Inhalte ständig weiterentwickeln kann, das ist selbstverständlich. Gemessen an der Situation, wie sie gerade im Print-Online-Bereich vorzufinden ist, kann ich die Tutzinger Radiotage ruhigen Gewissens verlassen und behaupten: Radio ist nicht tot. Radio darf nur nicht stehen bleiben.


Guter, fundierter Lokaljournalismus ist Teil unserer Demokratie. Gute Journalisten kritisieren und werden kritisiert, sie mischen sich ein und machen politische Prozesse und Debatten greifbar. Welche Rolle spielt Lokaljournalismus in einer Gesellschaft? Was sind seine Themen? Vor welchen Aufgaben stehen die Lokalzeitungen? Wie nah sind sie dran am Leben der Bürger? Welche Bedeutung kommt dem Lokaljournalismus in einer Demokratie zu und ist seine Rolle gefährdet?

Mehr lesen

Magazin für Lokaljournalisten

drehscheibe

Immer nah dran: Das Magazin drehscheibe unterstützt Lokalredaktionen mit Themen- und Konzeptideen bei der redaktionellen Arbeit. Ein wöchentlich erscheinender Newsletter, die Homepage www.drehscheibe.org mit einem umfangreichen Archiv und der Blog der Jugenddrehscheibe unter www.jugenddrehscheibe.de flankieren das beliebte Magazin. Die drehscheibe ist seit 1981 Teil des Lokaljournalistenprogramms der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Mehr lesen auf drehscheibe.org

Ein systematisches Regelwerk ethischer Standards für das Radio gab es im deutschen Sprachraum bisher nicht. Das Projektteam Hörfunk der bpb hat ein Radio-Guidebook entwickelt. Im Folgenden sind die Radio-Guidelines dokumentiert und als PDF-Dokument abrufbar.

Mehr lesen auf bpb.de

Vom 27. bis 29. November fand in Berlin die KinderMedienKonferenz 2013 der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb statt. Auf dem etablierten Treffen für Macherinnen und Macher von Kindermedienangeboten aller Formate diskutierten Medien, Wissenschaft und Politik über aktuelle Herausforderungen und Fragen der Branche. Der interaktive Reader enthält Beiträge über alle Podien und Gewinner des KinderMedienPreises 2013, jede Menge Videointerviews, interessante Links und Hintergrundtexte. Und das Beste daran: Er steht zum kostenlosen Download bereit!

Mehr lesen auf drehscheibe.org

Acht junge Medienmacher haben crossmedial die Radio-Tagung der Bundeszentrale für Politische Bildung in Tutzing begleitet. Sie haben unter Anleitung von Daniel Fiene und Dennis Horn von "Was mit Medien" getwittert und geblogt, fotografiert und gefilmt, geschrieben und interviewt. Dabei ist eine umfangreiche Dokumentation im Netz entstanden.

Mehr lesen auf radiotage.wasmitmedien.de