Wissen und Eigentum

18.10.2006 | Von:
Robert Gehring

FOSS, die Firma und der Markt

4. FOSS: Perspektiven jenseits klassischer Eigentumsverhältnisse

FOSS ist eine Kombination aus Technik, Recht und sozialen Prozessen zur arbeitsteiligen Produktion von Software in der Informationsgesellschaft. Aus der Hackerbewegung der 1960er Jahre entstanden, hat sich mit FOSS ein Modell herausgebildet, das die Bedürfnisse der vernetzten Informationsgesellschaft an kostengünstigem und flexiblem Zugang zu zuverlässiger Software erfüllt. Für Entwicklungs- und Schwellenländer mit einer dynamisch wachsenden IT-Infrastruktur und hohen Lizenzkosten für importierte Software aus den Industrieländern bietet sich das FOSS-Modell sogar als industriepolitisches Förderinstrument an.

Das Gesamtangebot an verfügbarer Software wächst mit FOSS. Der frei verfügbare Quellcode ermöglicht neuen Unternehmen einen kostengünstigen Zutritt zum Markt, was Konzentrationstendenzen entgegenwirkt. Stattdessen wird der Markt anbieterseitig fragmentiert, lokal werden Strukturen gestärkt. Der so verschärfte Wettbewerb zwingt Hersteller proprietärer Softwareprodukte zur Anpassung des Angebots an die Nachfrage, sowohl bei Preisen als auch bei der Leistung. Profitabilität hängt bei FOSS von der geschickten Kombination unterschiedlicher Wertschöpfungsaktivitäten im Geschäftsmodell ab. Dienstleistungen und integrierte Lösungen statt reiner Softwareprodukte tragen den wesentlichen Anteil zum Geschäft bei.

FOSS und Marktwirtschaft sind offensichtlich keine Gegensätze, obwohl die Eigentumsrechte am Code keineswegs den klassischen kapitalistischen Verhältnissen entsprechen. Wie am Beispiel von FOSS sichtbar wird, stärken schwache Eigentumsrechte an Informationsartefakten den Markt für Integrations- und Dienstleistungen mit diesen Artefakten. Eine künstliche Verknappung durch starke Rechte aus geistigem Eigentum ist im Fall von Software keine allgemein notwendige Bedingung für die Schaffung von Anreizen zur Produktion.

In der Informationsgesellschaft wird die Rolle der Community als einer Quelle des gesellschaftlichen Reichtums gestärkt. In der Community werden Informationsgüter in Teilen gemeinschaftlich verwaltet – als Allmenden.[43] Die Wissenschaft stellt das klassische Beispiel dar, FOSS das modernste. Solche Beobachtungen sprechen dafür, dass vergleichbare Ansätze auch in anderen informationsintensiven Märkten erfolgreich sein werden.


[43] Vgl. Lutterbeck (2005); Foray (2004). Das grundlegende Werk zur Allmende-Wirtschaft ist Ostrom (1999).

Literatur

Baden, John A. (1998): A New Primer for the Management of Common-Pool Resources and Public Goods, in: John A. Baden/Douglas S. Noonan (Hrsg.): Managing the Commons, 2. Aufl. Bloomington-Indianapolis, S. 51–62.

Bern und Basel setzen auf Open-Source-Software (2005), in: Internetausgabe der Neuen Zürcher Zeitung vom 18. Februar 2005, http://www.nzz.ch/2005/02/18/em/articleclqck
_1.94981.html


Bonaccorsi, Andrea/Rossi, Cristina (2003): Why Open Source software can succeed, in: Research Policy 32 (6), S. 1243–1258.

Bonaccorsi, Andrea/Rossi, Cristina (2004): Altruistic individuals, selfish firms? The structure of motivation in Open Source software, in: First Monday 9 (1), http://www.firstmonday.org/
issues/issue9–1/bonaccorsi/


Bowles, Samuel/Gintis, Herbert (1998): How communities govern: the structural basis of prosocial norms, in: Avner Ben-Ner/Louis Putterman (Hrsg.): Economics, Values, and Organization, Cambridge u. a., S. 206–230.

Brucherseifer, Eva (2004): Die KDE-Entwicklergemeinde – wer ist das?, in: Robert A. Gehring/Bernd Lutterbeck (Hrsg.), Open Source Jahrbuch 2004, S. 65–81.

Castells, Manuel (2001): Das Informationszeitalter, BD. 1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft, Opladen.

Coase, Ronald (1988): The Nature of the Firm, in: Ronald H. Coase, The Firm, the Market and the Law, Chicago-London, S. 33–55.

Ettrich, Matthias (2004): Koordination und Kommunikation in Open-Source-Projekten, in: Robert A. Gehring/Bernd Lutterbeck (Hrsg.), Open Source Jahrbuch, S. 179–192.

Fehr, Ernst/Gächter, Simon (1998): How effective are trust- and reciprocity-based incentives, in: Avner Ben-Ner/Louis Putterman (Hrsg.): Economics, Values, and Organization, Cambridge u. a., S. 337–363.

Foray, Dominique (2004): The Economics of Knowledge, Cambridge/Mass.-London.

Hardin, Garret (1968): The Tragedy of the Commons, in: Science 162, S. 1243–1248.

Heise Newsticker (2005): Microsoft will Brücken zur Open-Source-Gemeinde bauen, Meldung vom 2. Mai 2005, http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-will-Bruecken-zur-Open-Source-Gemeinde-bauen-158041.html

Heller, Lydia/Nuss, Sabine (2004): Open Source im Kapitalismus: Gute Idee – falsches System?, in: Robert A. Gehring/Bernd Lutterbeck (Hrsg.), Open Source Jahrbuch, S. 385–405.

Henkel, Joachim/Tins, Mark (2005): Die industrielle Nutzung und Entwicklung von Open-Source-Software: Embedded Systems, in: Bernd Lutterbeck/Robert F. Gehring/Matthias Bärwolff (Hrsg.): Open Source Jahrbuch 2005, Berlin, S. 123–138.

Himanen, Pekka (2001): Die Hacker-Ethik und der Geist des Informations-Zeitalters, München.

Kooths, Stefan/Langenfurt, Markus/Kalwey, Nadine (2004): Open-Source-Software: Eine volkswirtschaftliche Bewertung, MICE Economic Research Studies, Bd. 4, Münster, http://www.kooths.de/download/publications/2003-MERS4-OpenSource_de.pdf

Lakhani, Karim R./von Hippel, Eric (2003): How open source software works: Free user-to-user assistance, in: Research Policy 32 (6), S. 923–948.

Landes, William M./Posner, Richard A. (2003): The Economic Structure of Intellectual Property Law, Cambridge-London.

Lessig, Lawrence (1999): Code and other Laws of Cyberspace, New York.

Levy, Steven (1984): Kackers. Heroes of the Computer Revolution, Gaden City/NY.

Lutterbeck, Bernd (2005): Infrastrukturen der Allmende – Open Source, Innovation und die Zukunft des Internets, in: Bernd Lutterbeck/Robert F. Gehring/Matthias Bärwolff (Hrsg.): Open Source Jahrbuch 2005, Berlin, S. 329–346.

Lutterbeck, Bernd/Gehring, Robert/Horns, Axel H. (2000): Sicherheit in der Informationstechnologie und Patentschutz für Software-Produkte – ein Widerspruch? Kurzgutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, Berlin, Dezember 2000,
http://ig.cs.tu-berlin.de/forschung/IPR/Lutterbeck
HornsGehring-KurzgutachtenSoftwarePatente-122000.pdf


Merges, Robert P./Menell, Peter S./Lemley, Mar A. (2000): Intellectual Property in the New Technology Age, 2. Aufl. New York.

Nordemann, Wilhelm/Vinck, Kai (1998): Kommentar zu § 69 d, in:Friedrich Karl Fromm/Wilhelm Nordemann: Urheberrecht: Kommentar, 9. Aufl. Stuttgart, S. 493.

Ostrom, Elinor (1999): Die Verfassung der Allmende: Jenseits von Staat und Markt, Tübingen.

Pasche, Markus/von Engelhardt, Sebastian (2004): Volkswirtschaftliche Aspekte der Open-Source-Softwareentwicklung, Arbeits- und Diskussionspapiere der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Nr. 18.

Pethig, Rüdiger (1997): Information als Wirtschaftsgut in wirtschaftswissenschaftlicher Sicht, in: Herbert Fiedler/Hanns Ulrich (Hrsg.): Information als Wirtschaftsgut: Management und Rechtsgestaltung, Köln, S. 1–28.

Porter, Michael/Millar, Victor E. (o.J.): Wettbewerbsvorteile durch Information, in: Harvard Manager, Informations- und Datentechnik, Bd. 1, Hamburg, S. 146–155.

Robles, Gregorio/Scheider, Hendrik/Tretkowski, Ingo/Weber, Niels (2000): WIDI: Who Is Doing It? A research on Libre Software developers, Forschungsbericht, Fachgebiet Informatik und Gesellschaft der TU Berlin, Berlin,
http://ig.cs.tu-berlin.de/lehre/s2001/ir2/ergebnisse/OSE-study.pdf

Rose, Carol (1986): The Comedy of the Commons: Custom, Commerce, and Inherently Public Property, in: University of Chicago Law Review 53, S. 711–781.

Salus, Peter H. (1995): A Quarter Century of Unix, Reading u. a.

Salvatore, Dominick (2003): Microeconomics: Theory and Application, 4. Aufl. New York-Oxford.

Samuelson, Pamela/Davis, Randall/Kapor, Mitchell D./Reichman, J.H. (1984): A Manifesto Concerning the Legal Protection of Computer Programs, in: Columbia Law Review 94 (8), S. 2308–2431, http://scholarship.law.duke.edu/faculty_scholarship/896/

Schmidt, Ingo (1999): Wettbewerbspolitik und Kartellrecht, 6. Aufl. Stuttgart.

Shapiro, Carl/Varian, Hal R. (1999):Information Rules. A Strategic Guide to the Network Economy, Boston.

Shy, Oz (2001): The Economics of Network Industries, Cambridge.

Sullivan, Laurie/Rüdiger, Ariane (2004): Autobauer leiden unter Softwarefehlern, in: Internet-Ausgabe der Information Week vom 22. April 2004, http://www.informationweek.de/cms/3051.0.html

Torvalds, Linus/Diamond, David (2001): Just for Fun: Wie ein Freak die Computerwelt revolutionierte, München-Wien.

Tuomi, Ilkka (2002): Networks of Innovation: Change and Meaning in the Age of the Internet, Oxford-New York.

von Hippel, Eric (2005): "Anwender-Innovationsnetzwerke": Hersteller entbehrlich, in: Bernd Lutterbeck/Robert F. Gehring/Matthias Bärwolff (Hrsg.): Open Source Jahrbuch 2005, Berlin, S. 450–461.


Dossier

Urheberrecht

Früher interessierte es nur Autoren, Künstler und Verlage. Heute betrifft das Urheberrecht uns alle: meist als Treibstoff der Informationsgesellschaft - manchmal aber auch als Sand in ihrem Getriebe.

Mehr lesen

Dossier

Open Source

Open Source-Software ist das Paradox der Wissensgesellschaft: Programmierer verschenken ihr wertvollstes Gut – und begründen eine soziale Bewegung, die weltweit das Wissen befreien will.

Mehr lesen