Schüler stellen am 12.06.2013 in der Ernst-Schering-Schule in Berlin Prominenten Fragen bei einer Veranstaltung im Rahmen der Aktion "Gewalt verhindern - Integration fördern".

1.10.2010

Kurzmeldungen – Deutschland

Die Staatsanwaltschaft München stellt das Ermittlungsverfahren gegen den Generalsekretär der "Milli Görüs" Oguz Ücüncü ein, fast jeder zehnte Studierende an deutschen Universitäten hat seine Hochschulreife im Ausland erworben und etwa 9.000 Zuwanderer warten derzeit auf die Teilnahme an einem Integrationskurs.

Schwierigkeiten bei Existenzgründung

Migranten, die sich selbständig machen, kennen die zahlreichen Beratungs- und Unterstützungsangebote zur Existenzgründung entweder nur unzureichend oder nehmen sie nicht als hilfreich wahr. Dies ist das Ergebnis der Studie "Wirtschaftliche Selbständigkeit als Integrationsstrategie", die der Sachverständigenrat der deutschen Stiftungen für Migration und Integration (SVR) am 9. September in Berlin vorgestellt hat. Die meisten Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung haben Migranten demzufolge im Umgang mit Behörden (37 %), aufgrund sprachlicher Defizite (28 %) sowie beim Überwinden finanzieller Hürden (28 %). Aktuell gibt es rund 587.000 Selbständige mit Migrationshintergrund.
www.svr-migration.de

Deutlich mehr Bildungsausländer

Fast jeder zehnte Studierende an deutschen Universitäten im Wintersemester 2008/09 hat seine Hochschulreife im Ausland erworben und ist zum Studium nach Deutschland gekommen. Damit hat sich der Anteil der so genannten Bildungsausländer seit Mitte der 1990er Jahre nahezu verdoppelt (2008/09: 9 %, 1995/96: 5 %). Dies geht aus einer Auswertung der Daten der Statistischen Landesämter hervor, die diese anlässlich des 20. Jahrestags der Wiedervereinigung herausgaben. Unter den Bundesländern hatten im Wintersemester 2008/09 Bremen (13,2 %), Berlin und das Saarland (jeweils 12,6 %) die höchsten Anteile von Bildungsausländern an den Studierenden, Mecklenburg-Vorpommern (3,3 %), Thüringen (3,1 %), Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein (jeweils 3 %) die niedrigsten.
www.statistik.baden-wuerttemberg.de

Integrationskurse: Nicht genügend Plätze

Etwa 9.000 Zuwanderer warten derzeit auf die Teilnahme an einem Integrationskurs. Laut dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) handelt es sich jedoch um Zuwanderer, die freiwillig teilnehmen können. Wer einen Anspruch hat oder zur Teilnahme verpflichtet wurde, bekomme sofort einen Platz. Wegen der starken Nachfrage sei der Etat für die seit 2005 stattfindenden Kurse in diesem Jahr einmalig mit einem Betrag von 15 Mio. Euro auf 233 Mio. Euro aufgestockt worden. Mit der Bekanntgabe der Zahlen Ende September reagierte das BAMF auf Kritik an Qualität und Angebot der Integrationsseminare. Nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) würden die Kurse insgesamt sehr gut genutzt.
www.bamf.de

Ermittlungen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft München hat Mitte September nach anderthalb Jahren das Ermittlungsverfahren gegen den Generalsekretär der muslimisch-konservativen Gemeinschaft "Milli Görüs" Oguz Ücüncü eingestellt. Ihm war die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Betrug, Urkundenfälschung, Geldwäsche und die Unterstützung des Al-Aqsa-Vereins vorgeworfen worden. Der Al-Aqsa-Verein mit Verbindungen zur palästinensischen Hamas ist seit acht Jahren in Deutschland verboten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will den von "Milli Görüs" dominierten Islamrat trotz der Einstellung der Ermittlungen weiterhin von der Islamkonferenz ausschließen, weil er möglicherweise dennoch von verfassungsfeindlichen Kräften unterwandert sein könnte. Die Büros von "Milli Görüs" waren mehrfach durchsucht worden. Der Ausschluss hatte im Vorfeld des letzten Treffens der Islamkonferenz für Kritik von den Migrantenverbänden gesorgt.
www.justiz.bayern.de