30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Japan's Homare SAWA (JPN) (M) and teammates celebrate the win of the world cup during the final match of the Women's Soccer World Cup between USA and Japan, Commerzbank-Arena in Frankfurt on July 17., 2011. Pressefoto Mika Finale der Fussball Frauen-Weltmeisterschaft zwischen USA und Japan am 17. Juli 2011 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt. Pressefoto Mika

20.6.2011

Länderinformationen Schweden

Fläche
449.964 km2 (Weltrang: 55)

Einwohner
9.148.000 = 20 je km2 (F 2007, Weltrang: 87)

Hauptstadt
Stockholm

Amtssprachen
Schwedisch

Bruttoinlandsprodukt
328,4 Mrd. Euro
realer Zuwachs: -0,2%

Bruttosozialprodukt (BSP, pro Einwohner und Jahr)
47.870 US-$

Währung
1 Schwedische Krone (skr) = 100 Öre

Botschaft
Botschaft des Königreichs Schweden
Rauchstr. 1, 10787 Berlin
Telefon 030 505060, Fax 030 50506789
www.schweden.org

Regierung
Staatsoberhaupt: Carl XVI. Gustaf, Regierungschef: Fredrik Reinfeldt, Äußeres: Carl Bildt

Nationalfeiertag
6.6. (Flaggentag: Regierungsantritt der Dynastie Wasa 1523)

Verwaltungsgliederung
21 Bezirke

Staats- und Regierungsform
Verfassung von 1975
Parlamentarische Monarchie
Parlament: Reichstag (Riksdag) mit 349 Mitgl., Wahl alle 4 J.
Wahlrecht ab 18 J.

Bevölkerung
Schweden
Nat. Statistik F 2008: 9.182.927 Einw.
letzte Zählung 1990: 8.585.907 Einw.
92,2% Schweden, 2,5% sog. einheimische Finnen
außerdem ca. 20.000 Samit (Samen)
5,3% Ausländer (93.474 Finnen, 41.516 Iraker, 35.486 Norweger, 27.704 Dänen, 19.071 Deutsche)

Städte (mit Einwohnerzahl)
(F 2008) Stockholm 810.120 Einw. (A 1,9 Mio.), Göteborg 500.197, Malmö 286.535, Uppsala 190.668, Linköping 141.863, Västeras 134.684, Örebro 132.277, Norrköping 128.060, Helsingborg 126.754, Jönköping 125.154, Umea 112.728, Lund 107.351, Boras 101.487

Religionen
77% Evangelisch-Lutherische Schwedische Kirche, 1,4% Muslime, 1% Pfingstler, 0,9% Katholiken (Stand: 2005)

Sprachen
Schwedisch
Sprachen der Minderh.: u.a. Finnisch und Samisch
Englisch und Deutsch

Erwerbstätige nach Wirtschaftssektor
Landwirtsch. 2,2%, Industrie 22,7%, Dienstl. 75,1% (2008)

Arbeitslosigkeit (in % aller Erwerbspersonen)
Ø 2008: 6,2%

Inflationsrate (in %)
Ø 2008: 3,3%

Wichtigste Importgüter (Anteil am Gesamtimport in %)
15% Brenn-, Schmierstoffe und Strom (darunter 13% Erdöl), 11% Maschinen, 11% chemische Erzeugnisse, 10% Straßenfahrzeuge, 7% Nahrungsmittel und lebende Tiere, 6% elektrische Maschinen, 5% Nachrichtentechnik, Radio, TV, 5% Eisen und Stahl, 3% Büromaschinen, EDV, 2% NE-Metalle

Wichtigste Exportgüter (Anteil am Gesamtexport in %)
16% Maschinen, 12% Straßenfahrzeuge, 11% chemische Erzeugnisse (darunter 5% Arzneimittel), 8% Brenn-, Schmierstoffe und Strom (darunter 7% Erdöl, -erzeugnisse)
7% Nachrichtentechnik, Radio, TV, 7% Papier, Pappe, 6% Eisen, Stahl, 3% Nahrungsmittel und lebende Tiere

Quelle: Der Fischer Weltalmanach. © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2010.


Publikationen zum Thema

Verlacht, verboten und gefeiert

Verlacht, verboten und gefeiert - Zur Geschichte des Frauenfußballs

Deutschlands Mädchen- und Frauenfußball boomt. Doch dem Erfolg geht eine dornenreiche Geschichte d...

Frauenfußball weltweit.

Fußballerinnen weltweit

Fußball ist mehr als nur Sport! Die fünf Arbeitsblätter zeigen junge Frauen aus der ganzen Welt, ...

Fußball - mehr als ein Spiel

Fußball - mehr als ein Spiel

Innerhalb weniger Jahrzehnte ist der moderne Fußball zu einer bedeutsamen und populären Sportart g...

Spiel der Welt

Spiel der Welt – Fußball

Fußball hat heute eine immense gesellschaftliche Bedeutung, keine Frage. Aber warum ist das eigentl...

Zum Shop

Dossier

Die graue Spielzeit

1955 verbietet der Deutsche Fußball-Bund seinen Mitgliedsvereinen den Frauenfußball. In den Augen des Verbands gilt der Fußballsport als "unweiblich" und "nichtfraugemäß". Erst 1970 ändert sich die Einschätzung, am 31. Oktober wird das Verbot aufgehoben.

Mehr lesen