Rasenstück mit Sonderbriefmarke zur Fußball WM 2006 in Deutschland. Auf der Briefmarke ist das Maskottchen Goleo im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu sehen.

5.12.2005 | Von:
Christian Thiele

Grüner Rasen, schwarzer Schlamm

Die Defensores del Chaco machen aus Straßenkindern Fußballer

Die Defensores del Chaco

Fabiano Ferraro ist 34 Jahre alt. Als Gründer der Defensores del Chaco ist er der Hauptverantwortliche dafür, dass aus der Schutthalde eine Schatztruhe geworden ist. Fabiano ist hier aufgewachsen, hat in den Schlaglochpisten von Chaco Chico das Bolzen gelernt und es dann zum Fußballprofi gebracht. Er ist weggezogen, zuletzt hat er in Frankreich gespielt. Aber seine Freunde blieben immer hier. Und weil die nach all den Jahren immer noch ihre Zeit an der Straßenecke verbrachten, hat er mit ihnen 1994 einen Club gegründet, einen Fußballclub. Grün und Schwarz haben sie sich als Vereinsfarben gegeben: grün wie das Gras und schwarz wie der Schlamm.

Erst waren sie 50, dann 100, dann 250, und schnell haben sie gemerkt: Es muss noch mehr geboten werden als Fußball. Den Kindern zwei, drei schöne Stunden auf dem Platz zu bescheren und sie dann wieder in ihre traurigen Alltag zu entlassen, zu ihren prügelnden Vätern und den saufenden Müttern: "Das hat uns nicht ausgereicht. Also machten wir uns daran, die komplette soziale Umwelt zu verbessern", sagt Fabiano. Heute geht es um bessere Ballbeherrschung: Coach Fernando scheucht die Jung-Kicker mit dem Ball am Fuß im Viereck über den Hartplatz, "schnell, schnell, schnell, noch zwei Minuten", brüllt er, in der linken Hand die Stoppuhr. In der Erholungspause spornt er an: "Wir haben nur noch zwei Monate Zeit zur WM, da gibt es noch viel zu tun - also trainieren wir künftig vier Mal die Woche, ok?" Müdes Kopfnicken, die beiden Mädchen straffen sich ihr schwarzes Haar zurück, und schon wird wieder um die Plastikhütchen geflitzt. Die Straßenfußball-WM im Juni wird kurz vor dem Ende der "großen" Weltmeisterschaft in Berlin ausgespielt.