Rasenstück mit Sonderbriefmarke zur Fußball WM 2006 in Deutschland. Auf der Briefmarke ist das Maskottchen Goleo im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu sehen.
1|2|3 Auf einer Seite lesen

5.12.2005 | Von:
Zdravko Lipovac

Kroatien

Ungeschlagen qualifizierten sich die Kroaten zum dritten Mal in Folge für die Teilnahme an der Fußball-WM. Sie setzten sich in ihrer Gruppe gegen Schweden durch. Das Team unter der Leitung von Zlatko Kranjcar versucht, an frühere Erfolge anzuknüpfen.
Landesflagge KroatienLandesflagge Kroatien
Obwohl die Mehrheit der kroatischen Bürger vom Seewesen, von der Landwirtschaft , Industrie und vom Tourismus lebt, sind es Kroatiens Sportler, die der größte Stolz der Bevölkerung sind. Kein einziges Land Ex-Jugoslawiens hatte so viel Erfolg bei den großen internationalen Sportereignissen wie Kroatien. Der Tennisspieler Goran Ivanisevic hat 2001 das Turnier von Wimbledon gewonnen. Die Skifahrerin Anica Kostelic gehört heute mit drei gewonnenen olympischen Goldmedaillen zu den besten Ski-Athletinnen der Welt, obwohl das Land Kroatien - nicht wie Slowenien oder Sarajevo - für die höchsten Berge Ex- Jugoslawiens berühmt ist.


Großen Erfolg hatte auch ihr Bruder Ivica Kostelic, der heute zu den weltweit besten Slalomfahrern gehört. Die kroatischen Handballer sind zweifache Olympiasieger (Atlanta 1996 und Athen 2004) sowie Europäische Meister (Portugal 2003). Die kroatische Basketball-Nationalmannschaft ist ebenso für ihre Erfolge bekannt: Jugoplastika Split und Cibona Zagreb waren Europäische Meister, während die Basketballer Kroatiens 1992 bei den Olympischen Sommerspielen in Barcelona erst im Finale gegen die USA scheiterte.

Trotz dieser großen Erfolge in den verschiedensten Sportarten hat der Fußball genauso wie in Deutschland schon immer den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala eingenommen.

Dritter Platz in Frankreich

Der dritte Platz bei der Fußball-WM in Frankreich hat 1998 zur letzten großen Euphorie geführt. Die kroatische Nationalmannschaft bestand damals nur aus Stars der europäischen Ligen: Davor Suker, Robert Prosinecki, Alen Boksic, Robert Jarni, Mario Stanic oder Zvonimir Soldo. Im Hinblick auf das Turnier in Deutschland werden der kroatische Stolz und Optimismus auf eine gute Platzierung durch den Sieg im Viertelfinale während der 1998er-WM in Frankreich (3:0) gegen die deutsche Mannschaft genährt. Somit nimmt es kein Wunder, dass Deutschland für Kroatien nicht nur im Fußball, sondern auch in vielen anderen Gebieten ein Vorbild darstellt. Die kroatische Unabhängigkeit wurde letztlich durch große Unterstützung der deutschen Politik erreicht. Die Kroaten würden gerne ihr Land nach deutschem Vorbild weiterführen. In vielen kroatischen Städten begegnet man Straßennamen wie Helmut Kohl-,, Goethe-- oder Einstein-Straße.. Nähert man sich mit dem Schiff der Insel Brac, zeigt der Touristenführer auf das Denkmal von Dietrich Gensch, dem früheren deutschen Diplomaten: Kroatiens Dankeschön für die Unabhängigkeit!

Während der Vorbereitungen auf die WM 2006 im kroatischen Badeort Cateske Toplice bei Zagreb spielen die kroatischen Nationalspieler Rommé und unterhalten sich – man staune – auf Deutsch! Fast die Hälfte der Nationalmannschaft spielt in der deutschen Bundesliga: Die Brüder Robert und Niko Kovac wurden in Berlin geboren und sind dort aufgewachsen. Dort erwartet sie am 13. Juni im ersten Spiel der amtierende Weltmeister aus Brasilien. Noch ein weiterer "Berliner" wird da sein: Josip Simunic, der für Hertha BSC Berlin spielt. Mittelfeldspieler Marko Babic, , ist schon seit Jahren mit großem Erfolg bei Bayer Leverkusen aktiv. Und Jurica Vranjes, der nach Jahren bei der Werkself und beim VfB Stuttgart, jetzt seine Heimat bei Werder Bremen gefunden hat. Dort ist auch Torjäger Ivan Klastic angestellt. Außerdem haben die Kovac-Brüder die zwei deutschen Masseure Thomas Sennewald und Carlos Sternmacher aus Berlin zur Unterstützung der kroatischen Mannschaft mitgebracht.

Nationalcoach Zladko Kranjcar hat keine Probleme, sich schnell in die "deutsch sprechende" Kartenspielrunde zu integrieren. Er spielte nämlich von 1984 bis 1990 für den österreichischen Spitzenclub Rapid Wien. Außerdem hatte der ehemalige kroatische Nationalspieler Zvonimir Soldo (38), der kürzlich seine zehnjährige Karriere beim VfB Stuttgart beendete, die Stauffermedaille vov Baden Württembergs Ministerpräsident Günther H. Oettinger für die deutsch-kroatische Freundschaftserweiterung erhalten.

Seit Jahrzehnten stellen die kroatischen Mitbürger eine der größten ausländischen Bevölkerungen in Deutschland dar. Nach Schätzungen leben hier 300.000 Kroaten. Einige der kroatischen Nationalspieler sind Kinder der ehemaligen Emigranten nach Deutschland. Der Kampf für die Unabhängigkeit Kroatiens hat tatsächlich auf den Fußballplätzen begonnen. Im Frühling 1990, kurz vor den ersten Wahlen und dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems, wurde das Spiel der ex-jugoslawischen Bundesliga, Dinamo Zagreb gegen Roter Stern Belgrad, in Zagreb ausgetragen. Das Stadion Maksimir war gefüllt und die Atmosphäre zwischen den Fans sehr nationalistisch geprägt. Auf den Zuschauertribünen kam es zum Kampf zwischen Kroaten (Dinamo-Fans) und Serben (Roter Stern-Fans), die aus Belgrad und der damaligen von der serbischen Bevölkerung dominierten Krjaina kamen. Als die Fans den Fußballplatz gestürmt hatten und das Spiel unterbrochen werden musste, schlug ein Polizist mit seinem Knüppel auf einen Dinamo-Fan ein. Daraufhin griff Dinamo-Kapitän Zvonimir Boban den Polizisten an, im Glauben, dieser stünde auf Seite der Serben. Als Strafe wurde er von der WM-Teilnahme in Italien ausgeschlossen.

Die Umbrüche der 90er Jahre

Schon bei den Vorbereitungen der jugoslawischen Mannschaft für das Turnier 1990 wurde deutlich, dass die Kroaten weder ein Teil des jugoslawischen Staates sein wollten noch dessen Staatssymbole als ihre eigenen ansahen. Kurz vor der Weltmeisterschaft wurde das Freundschaftsspiel zwischen Jugoslawien und Niederlande ausgetragen. Als die jugoslawische Hymne angestimmt wurde, hat das ganze Stadion in Zagreb den Spielern den Rücken gekehrt und laut gepfiffen, während die Hymne der Gastmannschaft mit Respekt gehört wurde. Vor dem Ausbruch des Krieges in Kroatien hat das kroatische Team mit der speziellen Erlaubnis des jugoslawischen Fußballverbands das internationale Spiel gegen die USA austragen dürfen. Das Stadion Maksimir war ausverkauft, die Tribünen waren gefärbt durch kroatische rot-weiß-karierte Flaggen mit dem Staatssymbol . Das Stadion war ein Wunschsymbol für die kroatische Unabhängigkeit, die im Juni 1992 erkämpft wurde und die ihre internationale Anerkennung im Januar 1993 erhielt.

Die Kroaten waren schon immer sehr fußballbegeistert und hatten Weltklassespieler in ihren Mannschaften. In den 1950er-Jahren spielten in der damals sehr starken jugoslawischen Nationalmannschaft Torwart Vladimir Beara und die berühmten Stürmer Branko Zebec, Zlatko Cajkovski, Ivica Horvat und Bernard Vukas. Die Mehrheit von ihnen wurde von den Machthabern des kommunistischen Regimes aus Belgrad nach Partizan transferiert. Zlatko Cajkovski und Branko Zebec haben auch in der deutschen Bundesliga Spuren hinterlassen - als Trainer von Bayern München, Hamburger SV und 1.FC Köln. Außerdem hat Bayern-Spieler Franz Beckenbauermehrmals hervorgehoben, dass Cajkovski und Zebec zu seinen besten Trainern gehörten. In der Bundesliga haben in den 1970er- und 1980er-Jahren die Kroaten Ivan Buljan (HSV) und Dragen Holzer (Stuttgart) mit der Kapitänsbinde sehr erfolgreich gespielt. Heute leben beide in Split, wo sie einst ihre Karriere begonnen hatten

Erste Schritte

Den ersten bedeutsamen Schritt auf der internationalen Ebene hat Kroatien 1996 bei der Europameisterschaft in England gemacht. Damals schied es im Viertelfinale gegen Deutschland aus, dem späteren Europameister mit Jürgen Klinsmann und Matthias Sammer. Aber schon bald hatten sich die Kroaten gegenüber der deutschen Elf revanchiert. Bei der WM in Frankreich haben Boban, Suker, Prosinecki und viele weitere Spieler gegen das Team von Berti Vogts im Viertelfinale gewonnen. Im Halbfinale führten sie dann vergeblich zweimal gegen den späteren Weltmeister Frankreich. Im Kampf um den dritten Platz waren sie anschließend besser als die starke niederländische Mannschaft und gewannen sogar Bronzen. In Kroatien wurden sie wie nationale Helden empfangen, ähnlich wie das bei den Deutschen 1954 beim Wunder von Bern der Fall gewesen war, als Kapitän Fritz Walter mit seinen Spielern gegen die favorisierte ungarische Mannschaft gewonnen hatten und zum ersten Mal als Weltmeister nach Deutschland zurückkehrten.

Im Jahre 2002 hatte sich Kroatien wieder für die WM-Teilnahme qualifiziert - mit Kapitän Boris Zivkovis, damals Bayer Leverkusen. Trotz eines Sieges gegen Italien scheiterten die Kroaten schon in der Vorrunde an den Mannschaften aus Mexiko und Ecuuador. Nach dieser Enttäuschung rechnen sich die Spieler eine gute Platzierung bei der WM 2006 in Deutschland aus. Für die kroatische Nationalmannschaft werden viele Spieler auflaufen, die als Legionäre in der deutschen Bundesliga spielen. Darüber hinaus kann sie der Unterstützung von 300.000 Kroaten, die in Deutschland leben, sicher sein. Aus Kroatien werden zusätzlich Tausende von Fans anreisen. Die Eintrittskarten gegen Brasilien (Berlin am 13. Juni), Japan ( Nürnberg am 18. Juni) und Australien (Stuttgart am 22. Juni) sind pures Gold wert. Der Optimismus der Kroaten beruht darauf, dass sie wie ein Wirbelsturm durch die Qualifikation fegten, obwohl zu ihren Gegnern die starken schwedischen und bulgarischen Mannschaften zählten. Zudem gehörten zur Gruppe: Ungarn, Island und die Outsider aus Malta. Die Mannschaft von Zlatko Kranjcar erreichte insgesamt 24 Punkte - mit sieben Siegen, drei Unentschieden und ohne Niederlage. Der Held dabei war Dario Srna, der jeweils die entscheidenden Tore im Duell gegen den Gruppenzweiten Schweden erzielte.

Die neuen Stars

Wer sind diese Kroaten-Stars heute, die Suker, Prosinecki oder Boksic ersetzen sollen? Einer davon ist der schon erwähnte Dario Srna (24), der als Rechtsaußen-Mittelfeldspieler bei Schachtjor Donezk spielt. An ihm haben Bayern München und Bayern Leverkusen großes Interesse gezeigt. Bei einer guten Platzierung Kroatiens bei der WM 2006 könnte er in einem der großen europäischen Clubs landen, obwohl auch russische Teams mit hohen Gehältern locken. Zu Srnas Stärken gehören seine Geschwindigkeit und die gute Schusstechnik. Besonders gefürchtet sind die Standardsituationen . In der Qualifikation war der erfolgreichste Stürmer Dado Prso (31). Der Stürmer der Glasgow Rangers erlangte Berühmtheit durch vier Tore in der Champions League im Jahre 2004 für Monaco gegen Deportivo La Coruna (8:3). Seine Fußballgeschichte gehört zu den interessantesten. Der in Zadar geborene Serbe wird bereits als einer der besten Spieler bei der WM 2006 gehandelt. Als junger Spieler wechselte er zunächst mehrere Clubs in Kroatien, allerdings ohne große Aufmerksamkeit von den Trainern oder Managern zu erhalten.

Danach ging er nach Frankreich, verdiente sein Geld als Automechaniker und spielte für einen französischen Drittligisten. Bei einem Pokalspiel gegen AC Monaco war er der beste Spieler und wurde vom damaligen Gegner aus Monaco abgeworben. . Heute gehört er zu den best bezahlten Fußballspielern Europas. Seine Stärken liegen im Zweikampf und außerordentlichen Torinstinkt. Ivan Klasnic, der in der vergangenen Saison bei Werder Bremen zu den besten Stürmern gehörte, könnte nach dem WM-Turnier zum kroatischen Fußballgott aufsteigen. Seine sehr gute Form bestätigte er beim ersten Vorbereitungsspiel gegen Österreich in Wien, als er für Kroatien zwei Tore erzielte. Sein größter Konkurrent für die Stürmerposition ist Ivica Olic, der 26-jährige Stürmer von ZSKA Moskau. Der ehemalige Hertha-Spieler hatte im Sommer 2004 ein Angebot von FC Chelsea abgelehnt. Der blitzschnelle Stürmer sagte, dass er spielen und nicht auf der Bank sitzen wolle. Nationaltrainer Zladko Kranjcar, der seit Juni 2000 im Amt ist, bezeichnete Ivica Olic als seinen "Edeljoker".

Der erfahrenste kroatische Star ist der Spieler im defensiven Mittelfeld Igor Tudor (28), der auf eine langjährige Erfahrung bei Juventus Turin zurückblicken kann. Im vergangenen Jahr wurde er nach Siena ausgeliehen. Gegen Brasilien im Berliner Olympiastadion trifft er auf den Juventus-Mittelfeldspieler Emerson und weitere bekannte Gesichter aus der italienischen Serie A :Adriano (Inter Mailand), Kaka und Cafu (beide AC Mailand). Auf jeden Fall unterstützt Todor die jungen Spieler sehr gut. An der linken Außenlinie spielt noch der Bundesligaspieler Marko Babic (25), der gerade mit Bayer Leverkusen eine UEFA-Cup Platzierung erreichte. Seine Unterstützung auf dem defensiven Mittelfeld ist der 34-jährige, gebürtige Berliner Niko Kovac , bissig, aggressiv, immer am Mann. Der Kapitän ist Dreh- und Angelpunkt im Spiel.

Die Abwehr

Aber wer macht die kroatische Abwehr dicht? Im Tor wird der erfahrene Tomislav Butina (32), FC Brügge stehen. Schachtjor Doneszk (27) aus Split hat kürzlich hohe Aufmerksamkeit erregt, weil er den Nationaltrainer um einen freien Tag bat, um in den Wallfahrtsort Medjugorje zu fahren, den jedes Jahr Tausende von Gläubigen aus aller Welt besuchen. Als gläubiger Katholike wollte er für sein Glück bei der WM in Deutschland beten. Vor ihm steht der erfahrene Verteidiger vonJuventus Turin, Robert Kovac (32). Der in Berlin aufgewachsene, frühere Profi von Bayern München und Bayer Leverkusen ist zweikampf- und kopfballstark und hat ein gutes Stellungsspiel.

In der letzten Reihe links wird Josip Simunjic (28), Verteidiger bei Hertha BSC Berlin spielen. Der gebürtige Australier ist technisch beschlagen und hart im Zweikampf. Im Spiel gegen Brasilien im Berliner Olympiastadion wird er sich wie "zu Hause" fühlen. In der letzten Abwehrreihe wird Stjepan Tomas (29), Verteidiger von Galatasaray Istanbul stehen. Ein robuster und starker Mann (1,86 m groß und 80 kg schwer), der seine Stärke bei hohen Bällen gut ausspielen kann. .

Die Spitze

Wer füttert die kroatische Stürmerspitze mit "tödlichen" Pässen? Prso, Klasnic oder Olic? Niko Kranjcar, Sohn des Trainers Zlatko Kranjcar? Der 21-jährige offensive Mittelfeldspieler von Hajduk Split ist der talentierteste kroatische Jungspieler. Dieses WM-Turnier ist seine große Chance. Großes Interesse an dem Spielmacher haben schon Uli Hoeneß, Manager von Bayern München, und Friedhelm Funkel, Trainer von Eintracht Frankfurt, gezeigt. Ein Millionenvertrag könnte ihm bevorstehen.

Wie steht es um die Bilanz gegenüber anderen Mannschaften aus der Gruppe Brasilien, Japan und Australien? Gegen Weltmeister Brasilien gibt es bis jetzt nur ein Freundschaftsspiel imSommer 2005 in Zagreb: Kroatien - Brasilien 1:1. Gegen Japan spielte die kroatische Mannschaft bislang zweimal: ein Sieg und eine Niederlage. . Gegen Australien spielte Kroatien insgesamt vier Mal: ein Sieg, ein Remis und zwei Niederlagen. Im letzten Duell (1998) gab es einen 7:0 Sieg für Kroatien.

Und was macht ein kroatischer Fan z.B. aus Dalmatien? Er sitzt in seinem Boot an der Adria und fischt, isst dalmatinischen Räucherschinken (Prsut) und trinkt ein Glas Rotwein. Er träumt von einem neuen Touristenrekord dieses Jahr und davon, dass Kroatien im Finale in Berlin gegen Deutschland spielt. Warum? Kroatien ist zwar sein Favorit für den Weltmeistertitel, aber wenn es Deutschland auf den ersten Platz schaffen sollte, wird der kroatische Fischer auch nicht traurig sein. Denn Deutschland ist für die Kroaten ihr Lieblingsland.
1|2|3 Auf einer Seite lesen